Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Staffelstart bei Joyn soll demnächst erfolgen
"jerks." mit Fahri Yardım und Christian UImen
Bild: maxdome/ProSieben
"jerks.": Trailer zur dritten Staffel von Christian Ulmens Serie/Bild: maxdome/ProSieben

Bei der ProSieben-Gruppe wird "jerks." aktuell ein bisschen zum Wanderpokal: Einst war die Serie als erste Eigenproduktion des Streamingangebots maxdome gefeiert worden, nun wird sie zum neuen Joint Venture Joyn (TV Wunschliste berichtete) weitergereicht, dem neuen Streamingdienst von ProSiebenSat.1 und Discovery. Aktuell befindet sich der Dienst noch in einem Beta-Test, entsprechend wurde auch noch kein Startdatum für die dritte Staffel von "jerks." verkündet.

In der Nacht zum Freitag hat "jerks."-Hauptdarsteller Christian Ulmen nun einen Trailer zur neuen Staffel über seinen Facebook-Account veröffentlicht/veröffentlichen dürfen. "Nur noch einige Tage, liebe Freundinnen und Freunde. Einige. Aber es sind nur Tage", kündigt er im Begleittext an und stellt damit in Aussicht, dass die dritte Staffel von "jerks." nicht mehr weit entfernt ist.

Zusammen mit Fahri Yardım spielt Ulmen eine überzeichnete Version seiner selbst in einer alternativen Version seines Privatlebens.

"Freue mich riesig über den Erfolg von 'jerks.'", hatte Ulmen die letzte Verlängerung der Comedy kommentiert. "Steckt unser aller Herzblut drin. Die dritte Staffel wird endlich richtig peinlich, dunkel und gemein."

Im Mittelpunkt der Serie steht die Freundschaft zwischen Christian und Fahri sowie ihr gemeinsames Scheitern in allen erdenklichen Lebenslagen. Keine Peinlichkeit bleibt ihnen erspart, immer wieder ecken sie massiv an und loten moralische Grenzen aus.

Beitrag melden

  •  

Leserkommentare