Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Sänger drohte mit Absage des Mitternachtskonzerts
Peter Maffay
Bild: MDR
Nach Ultimatum von Peter Maffay: Orden an al-Sisi aberkannt/Bild: MDR

Der diesjährige Semperopernball sorgt im Vorfeld für zahlreiche Negativ-Schlagzeilen. Jetzt gab Ball-Vereinschef Hans-Joachim Frey dem zunehmenden Druck nach und kündigte an, die umstrittene Verleihung des St.-Georgs-Ordens an Ägyptens Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi rückgängig zu machen. Zuvor drohte Sänger Peter Maffay, der in diesem Jahr als Mitternachtsact gebucht ist, mit einer Absage.

"Wir haben unseren Auftritt beim Semperopernball an die Bedingung geknüpft, dass dem ägyptischen Machthaber al-Sisi der St. Georgs Orden aberkannt wird. Aufgrund der Entschuldigung und der vollumfänglichen Distanzierung haben wir zunächst an der Zusage festgehalten, beim Ball aufzutreten", so Peter Maffay. "Zu diesem Zeitpunkt war aber nicht klar, dass auf dem Ball gar keine weiteren Preise verliehen werden. Der Orden an al-Sisi wäre also der einzige Preis im Jahr 2020 geblieben, was ihn geradezu aufgewertet hätte. Das konnten meine Band und ich nicht akzeptieren."

"Ich habe dem Ball gesagt, der einzige konsequente Schritt, den ich mir vorstellen kann, ist, diesen Preis abzuerkennen", so der Sänger zuvor gegenüber der BILD. "Das ist für mich die Bedingung, um am Freitag in Dresden aufzutreten. Das ist ein Ultimatum." Als Folge dessen hat der Semperopernball-Verein nun angekündigt, dass die Auszeichnung im Bereich Politik und Kultur an al-Sisi wieder aberkannt wird. Dies habe Frey am Dienstagabend nach einem Treffen mit Maffay entschieden. Auf welche Art und Weise die Aberkennung des Ordens erfolgen soll, darüber machte der Verein keine Angaben.

Nachdem aufgrund der umstrittenen Ordensverleihung bereits Judith Rakers und Mareile Höppner dem Ball eine Absage erteilten und auf ihre Moderation verzichten (TV Wunschliste berichtete), haben weitere Prominente inzwischen ebenfalls ihre Teilnahme an dem Ball zurückgezogen. Model Eva Padberg wollte als Unicef-Botschafterin die weltweite Kinderhilfe der Vereinten Nationen thematisieren. Allerdings befürchtet sie, dass ihr Anliegen durch die Diskussion um den Ball in den Hintergrund rücken würde. Deshalb wird sie der Veranstaltung nicht beiwohnen. Auch SAP-Gründer Dietmar Hopp und Fußballmanager Uli Hoeneß werden nicht kommen. Wer anstelle von Rakers und Höppner nun an der Seite von Roland Kaiser die Co-Moderation des Balls am 7. Februar übernehmen wird, soll am Freitag bekannt gegeben werden.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Bingo schrieb am 09.02.2020, 10.32 Uhr:
    BingoWir sollten darüber Dankbar sein das wir Promis haben die in dieser Hinsicht noch Einfluß darauf haben was zu bewirken, denn das normale Volk hat es leider nicht mehr.
  • Schreiberling schrieb am 08.02.2020, 14.41 Uhr:
    SchreiberlingIch bleibe bei meiner Meinung!

    Eventuell, müsste man mich vielleicht mal "nachstellen" falls ich nicht richtig ticken sollte! Was sei durchaus sein kann.;)

    Ich finde nur, hier wird mal wieder viel Lärm um nichts gemacht! Und wie ich schon geschrieben habe; wenn, man diesen ganzen Ärger hätte vermeiden wollen, dann hätte man den Orden gar nicht vergeben dürfen!

    Das der besagte Herr Al-Sisi, kein "wahrer Menschenfreund" ist bzw. war. Ist auch mir bekannt! Aber das hätten die Verantwortlichen auch schon vorher wissen können. Ich sehe nach wie vor das "Problem", dass der Herr Präsident, sich an diese Sache erinnern wird und das womöglich nicht im "Guten". Das bringt dann das Problem mit sich, dass er wahrscheinlich verärgert reagieren wird wenn, Deutschland seine Hilfe oder ich sollte besser sagen, seine "Kooperation" braucht.

    Wenn, wir alle allerdings Glück haben, dann wird der "eherenwerte Herr" besseres zu tun haben, als sich um einen Verein in Deutschland zu kümmern.
  • User 1444810 schrieb am 08.02.2020, 11.00 Uhr:
    User 1444810Meine volle Hochachtung an Herrn Maffay und die anderen Künstler bzw Promis, die abgesagt haben.
    Im Grunde ist das ein Korruptionsskandal. Putin hat den Orden auch bekommen, und in Rußland wie auch in Kairo will Frey Opernbälle organisieren.....
    Dieser Herr Frey gehört sofort von seinem Job entbunden
  • User_389305 schrieb am 08.02.2020, 09.05 Uhr:
    User_389305@Grizzly1965

    Sehr gut formuliert.
  • Grizzly1965 schrieb am 08.02.2020, 08.13 Uhr:
    Grizzly1965@Schreiberling

    1. Man mag von einem Künstler halten was man möchte, aber man sollte schon eine Achtung vor einer Karriere haben. Und Maffay als 'Möchtegern-Künstler' zu bezeichnen ist entweder dumm oder unverschämt, wahrscheinlich sogar beides.

    2. Jeder Künstler hat das Recht zu entscheiden, wo er auftreten möchte. Und Maffay hat schon lange gezeigt, dass er Grundsätze hat und für seine Prinzipien auch eintritt.

    3. Jeder Mensch ist politisch und darf sich einmischen. Wer etwas anderes behauptet, hat von unserer Demokratie etwas Grundsätzliches nicht verstanden.

    4. Der Dresdner Opernball ist keine politische Veranstaltung!

    5. Der St. Georgs Orden ist kein Karnevalsorden. Dem eigentlich bedeutungslos stimme ich zu. "Der Orden wird Persönlichkeiten verliehen, die sich um Deutschland, die neuen Bundesländer und um Sachsen verdient gemacht haben". Wenn man die Liste der Preisträger ansieht, liest sich das größtenteils so, als habe man genommen, was man bekommen hat.

    6. Abd al-Fattah as-Sisi ist Staatschef in Ägypten. Ursprünglich war er als Oberbefehlshaber Putschist gegen den demokratisch gewählten Präsidenten. Von daher ist er als Preisträger nicht geeignet. Punkt. Wen juckt es, ob er sich an diese 'Behandlung' erinnert?

    7. In der Regel wird man nach einer Leistung bezahlt und nicht im Voraus. Von daher frage ich mich, wie es zu der Behauptung kommt, dass Maffay bereits bezahlt worden wäre.

    Schreiberling, ich frage mich, von was Sie infiziert sind bzw. ob Sie noch richtig ticken.
  • BartS1975 schrieb am 07.02.2020, 22.21 Uhr:
    BartS1975Ich frage mich, wie wirklichkeitsfremd man sein muss, um ausgerechnet einer Person wie Al-Sisi einen Orden zu verleihen. So was passiert ja nicht "aus Versehen".
  • Schreiberling schrieb am 06.02.2020, 19.16 Uhr:
    SchreiberlingAlso machnmal frage ich mich, was sich die "möchtegern Künstler" noch alles herausnehmen. Offenbar, ist die deutsche Kunstszene vom Hollywoodvirus infiziert. ;(

    Ich frage mich echt tickt der Maffay noch ganz richtig?

    1. Es geht hier um einen absolut bedeutunglosen Karnevalsorden.
    2. Ob es einem gefällt oder nicht Herr Al-Sisi ist der reguläre Staatschef von Ägypten. Das bedeutet, dass man ihn von amtswegen mit einem gewissen Respekt zu behandeln hat! Wenn, man etwas gegen Herrn Al-Sisi hat, dann hätte man ihm den Orden gar nicht verleihen dürfen. Wobei ich mich frage, wie ein Openverein darauf kommen kann, einem Staatschef so ein Ding zu verleihen.
    Aber die Hauptsache, ist die, dass Herr Al-Sisi, sich sicherlich an diese "Behandlung" erinnern wird. Und es steht zu befürchten, dass er sich bei der einen oder anderen "wichtigen Gelegenheit" dafür "Erkenntlich zeigen wird."

    Im übrigen, steht es Herrn Maffay in keiner Weise zu, so mit Geschäftspartnern umzugehen! Ich gehe davon aus, dass er bereits bezahlt wurde. Das heißt, dass er gefälligst seinen Vertrag zu erfüllen hat! Er ist kein offizieller Vertreter der Bundesregierung oder des Bundestages und hat sich somit aus der Politik herauszuhalten. Wenn, er das ändern will, dann soll oder besser muss er in eine Partei eintreten oder sich für ein öffentliches Amt bewerben.