Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Aus für Comedy mit Melissa Joan Hart nach nur einer Staffel
"Nick für ungut" endet auf Netflix nach zwei Staffeln
Bild: Netflix
"Nick für Ungut": Netflix zieht schnell Reißleine/Bild: Netflix

Nicks Teenager-Rachefeldzug endet auf Netflix relativ abrupt. Nach nur einer Staffel trennt sich der Streaming-Anbieter von seiner Sitcom "Nick für ungut", deren erste Staffel in zwei Teilen im April und August online gegangen war. Die Produzenten des Formats, in dem auch Ex-"Sabrina" Melissa Joan Hart zu sehen war, bestätigten das Aus in einem Statement auf Twitter.

Darin dankten David H. Steinberg und Keetgi Kogan, die Serienschöpfer und Produzenten des Formats, ihren Fans für die Unterstützung des Formats, das sie als "komplexe Familienunterhaltung über Moral und Vergebung" beschrieben. Außerdem bedankten sie sich für Fan Art und Fan Fiction, die sie von den Zuschauern erhalten hätten.

"No Good Nick" (Originaltitel) handelte von der ehrgeizigen Karrieremutter Liz (Hart) und dem liebevollen Vater Ed (Sean Astin; "Stranger Things"), deren Familienglück mit ihren beiden Kindern fast perfekt sein könnte. Doch dann nehmen sie eines Tages die 13-jährige Nick (Siena Agudong) bei sich auf. Und die verfolgt einen geheimen Plan. Sie will sich an Liz und Ed dafür rächen, dass sie vermeintlich ihr Leben ruiniert haben. Doch kann sie ihren Feldzug tatsächlich in die Tat umsetzen?

Netflix trennt sich damit von einer weiteren vor Publikum aufgezeichneten Sitcom, nachdem bereits "The Ranch", "Fuller House" und "One Day at a Time" bei dem Streaming-Anbieter zu Ende gegangen sind. Über die genauen Gründe zu dem schnellen Ende von "Nick für ungut", mangelndes Zuschauerinteresse etwa, schweigt sich Netflix noch aus.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Brigidde schrieb am 17.09.2019, 09.27 Uhr:
    BrigiddeHab da nicht mal reingesehen, gibt einfach bei Netflix zu viele Teenie-Serien - und da das nicht unbedingt meinen Geschmack trifft - erspar ich mir das meistens.
  • mynameistv schrieb am 16.09.2019, 17.39 Uhr:
    mynameistvIch denke, es war mangelndes Interesse. Hab ein paar Folgen geschaut und für fade befunden. Hätte eine gute Serie für Nickelodeon am Vorabend bzw. Abend sein können oder ähnliches. Aber nix für Netflix.