Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Privat-Astronaut arbeitete mit Familie zusammen
James Doohan als Montgomery "Scotty" Scott im Film "Star Trek VI: Das unentdeckte Land "
Paramount Pictures
"Star Trek": Asche von "Scotty"-Darsteller James Doohan an Bord der ISS geschmuggelt/Paramount Pictures

Es ist zwar keine Reise dorthin gewesen,wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist - doch James Doohan hat posthum doch noch den Weg ins Weltall gefunden. Das behauptet zumindest der Unternehmer Richard Garriott, der die Asche des 2005 verstorbenen "Scotty"-Darstellers aus der "Star Trek"-Serie  "Raumschiff Enterprise" im Zusammenwirken mit Doohans Sohn im Jahr 2008 insgeheim mit zu einer Mission auf die Internationale Raumstation ISS genommen haben will.

Demzufolge hatte der 1920 geborene und 2005 verstorbene Schauspieler gegenüber seiner Familie den Wunsch geäußert, nach seinem Tod und der Kremierung dort seine letzte Ruhe zu finden. Nachdem Doohan an den Folgen eines Lungenleidens und Komplikationen einer Alzheimererkrankung verstorben war, wurden seine sterblichen Überreste in der Tat eingeäschert. Ein kleiner Teil davon ging 2007 mit den Überresten von mehr als 300 anderen zu einem "Memorial Ereignis" zu einem Suborbitalflug und kehrte danach zur Erde zurück. Bemühungen von Doohans Familie, die Asche des Schauspielers zum Teil einer Ruhestätte auf der ISS zukommen zu lassen, scheiterten an bürokratischen Hürden.

So erklärte sich schließlich der Unternehmer Garriott bereit, Doohans Wunsch im Rahmen einer eigenen, zwölftägigen und für 30 Millionen US-Dollar in Russland eingekauften Mission zur ISS zu erfüllen (in den Kosten enthalten war eine ausführliche Ausbildung für Garriott, selbst Astronauten-Sohn). Wie Garriott nun bekannt gegeben hat, hatte er drei eingeschweißte Gedenkkarten mit Doohans Konterfei heimlich in seinem Gepäck - die er entgegen den Sicherheitsvorschriften nicht angegeben hatte. Mit eingeschweißt in die Karten war jeweils eine kleine Menge Asche. Eine der Karten habe er nach eigenen Angaben dem Weltall übergeben, eine weitere an Bord der ISS "versteckt" (wo sie wohl immer noch unentdeckt ist) und die dritte nach der Rückkehr zum Boden der Familie Doohans übergeben.

James Doohan hatte ab 1966 in der Originalserie  "Raumschiff Enterprise" den Ingenieur Montgomery "Scotty" Scott gespielt. Anfangs nur als wiederkehrende Gastrolle geplant, erspielte er sich die Beförderung in eine Hauptrolle der ersten "Star Trek"-Serie und war auch in den ersten sechs Filmen des Franchise zu sehen, sowie in einer Gastrolle in  "Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert". Kurzum: Aus dem "Star Trek"-Franchise ist Doohan nicht wegzudenken. Der Darsteller war unter anderem für seine Akzente bekannt: Beim Casting für den Ingenieur der Enterprise hatte Doohan verschiedene Akzente vorgeführt, letztendlich einigte sich der Darsteller mit Serienschöpfer Gene Roddenberry darauf, den Charakter schottisch zu machen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • User 1466318 schrieb am 02.01.2021, 11.20 Uhr:
    kleine Korrektur: Doohan hatte auch im siebten Kinofilm "Treffen der Generationen" mitgespielt

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds