Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Nachfolger von "The Young Pope" geplant
Paolo Sorrentino, Showrunner und Regisseur von "The New Pope"
Sky Deutschland
"The New Pope": Sky und HBO kündigen nächste Serien-Koproduktion an/Sky Deutschland

Mit  "The Young Pope" haben Sky und HBO zusammen mit dem französischen Pay-TV-Sender Canal+ im letzten Jahr eine Serien-Koproduktion an den Start gebracht, die mit sehr wohlwollenden Kritiken aufgenommen wurde. Angesichts des Erfolgs haben sich die Senderpartner Sky und HBO nun entschlossen, für eine weitere Papst-Serie erneut zusammenzuarbeiten. Auf "The Young Pope" folgt  "The New Pope". Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino wird wieder als Showrunner und Regisseur im Einsatz ein, während Lorenzo Mieli und Mario Gianani produzieren.

Bis die Serie im Fernsehen gezeigt wird, vergeht allerdings noch einige Zeit. Denn der Produktionsbeginn ist erst für spät im kommenden Jahr 2018 in Italien angesetzt. Derzeit läuft das Casting sowohl für die Titelrolle als auch für weitere Rollen. Zusammen mit Umberto Contarello wird Paolo Sorrentino auch das Drehbuch schreiben.

Jude Law verkörperte im Vorgänger "The Young Pope" den frisch gewählten Papst Pius XIII., den ersten US-Amerikaner im höchsten Kirchenamt. Dieser besticht dadurch, dass er enorm konservativ in seinen moralischen Entscheidungen ist, jedoch äußerst barmherzig gegenüber den Schwachen und Armen. Insgesamt ist die widersprüchliche Figur ein Machtmensch, der unbeirrt von Widerständen im Vatikan seinen Weg zu gehen versucht, obwohl ihn das den Rückhalt der Verwaltung kostet. So sieht sich der Papst bald von seinen ehemals engsten Vertrauten verlassen. Das wächst sich bei ihm zur Angst vor Verrat und Verlassenwerden aus, sogar von Gott verlassen zu werden, fürchtet er. Trotzdem nimmt Pius XIII. seine Aufgabe der Mission und der Verteidigung der Kirche sehr ernst.


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare