Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
US-Erfolgsformat kommt Ende Juni nach Deutschland
Frank Buschmann präsentiert "The Wall"
RTL/Ruprecht Stempell/David Merle
"The Wall": Buschmann moderiert neue RTL-Gameshow/RTL/Ruprecht Stempell/David Merle

Vor rund einem Monat gab der Kölner Sender RTL bekannt, sich die deutschen Rechte an einer neuen Gameshow gesichert zu haben:  "The Wall" - ein Format, das sich Anfang des Jahres auf dem US-Network NBC zu einem Überraschungserfolg entwickelt hat. Nun liegt der Starttermin vor, zudem steht fest, wer die Show hierzulande moderieren wird. Es handelt sich ausnahmsweise nicht um die Allzweckwaffe Daniel Hartwich, sondern um Frank Buschmann. Der zu RTL gewechselte, ehemalige  "Schlag den Raab"-Kommentator erhält somit nach  "Ninja Warrior Germany" seinen zweiten Moderationsjob beim Sender.

RTL will das Format mit einer doppelten Ladung am Wochenende zünden. Am Freitag, 30. Juni, und Samstag, 1. Juli, sind die ersten beiden Ausgaben jeweils um 20.15 Uhr zu sehen. Die weiteren fünf Folgen sind dann immer samstags im Programm.

"Ich mag Fernsehen, bei dem man mitdenken und mitfiebern kann! Dass ich so eine Show jetzt moderieren darf, ist der Knaller. Dazu endlich eine Mauer, die Spaß macht. Sowas wie 'The Wall' gab es noch nicht. Jetzt heißt es: ab die wilde Fahrt!", so Frank Buschmann, der aktuell bei Sky 1 auch die Panelshow  "Eine Liga für sich - Buschis Sechserkette" moderiert.

In der Show hat pro Folge ein Kandidatenpaar die Chance, mehrere Millionen Euro zu gewinnen - egal ob Ehepaare, Freunde, Geschwister, Nachbarn Kollegen, Mutter und Tochter, Oma und Enkel. Im Mittelpunkt steht eine zwölf Meter hohe Wand, die entscheidet, ob die Paare reich werden oder alles verlieren. Immer wenn das Kandidatenpaar eine Quizfrage richtig beantwortet, fällt ein grüner Ball die Wand hinunter in eine der 15 Geldboxen, die sich am unteren Ende der Wand befinden. Der Geldwert der Box, in die der Ball fällt, wird zur Gewinnsumme addiert. Ist die Antwort falsch, fällt ein roter Ball herunter und die Summe der Geldbox wird subtrahiert. Die fallenden Bälle werden durch das auf der Wand befindliche Gitter abgelenkt, so dass unvorhersehbar ist, in welche Geldbox sie fallen. Gameshow-Fans werden sich an das Spiel Plinko aus  "Der Preis ist heiß" erinnert fühlen. Bei "The Wall" handelt es sich letztlich um eine aufgemotzte XXL-Version des Spielprinzips, bei der die Kandidaten bis zu über drei Millionen Euro gewinnen können.

In den Vereinigten Staaten führt Entertainer Chris Hardwick ( "@midnight") durch die Show. Die zehnteilige erste Staffel fuhr regelmäßig Quoten von mehr als sechs Millionen Zuschauern ein. Im Juni startete die zweite Staffel. Für die deutsche Version, die in Paris aufgezeichnet wird, zeichnet die Produktionsfirma Endemol Shine verantwortlich.

Ausschnitt aus einer Folge der US-Variante mit einer typisch überdrehten Kandidatin:


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • BlackOak schrieb via tvforen.de am 21.05.2017, 14.09 Uhr:
    Der "Buschi" Hype kennt keine Grenzen mehr. Ich hoffe der brüllt und kreischt nicht so wie bei "Robot wars"...
  • BlackOak schrieb via tvforen.de am 24.05.2017, 13.42 Uhr:
    Na ja, Kindergarten....
    Klar, optimal ists nicht und ich meine das wird es auch nie werden bei solcher Art Sendungen.
    Objektiv sinds eigentlich Beiträge, die sooo viel nicht hergeben. DMAXX und andere Sender meinen sie müßten diese mit flippigen, wirrern Kommentatoren aufpeppen. So stelle die sich wohl die heutige junge Zielgruppe vor.
  • Sveta schrieb via tvforen.de am 22.05.2017, 15.57 Uhr:
    BlackOak schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und das ist auch sein Problem.
    > Er meint überall seine flachen, ausgelutschten
    > Sprüche ala SdR anbringen zu müssen...
    > Diese sich immer überschlagende Stimme soll wohl
    > Hip sein...seiner Meinung nach. Nervt aber nur.
    > Und diese gespielte Vollbegeisterung bei Robot
    > wars, war mit Sicherheit vom Sender vorgegeben.
    > Für so ein Ausgeflippe gabs nämlich gar keinen
    > Grund..Das Resultat war dann wohl, das ers nun
    > nicht mehr moderiert. Glaub ich jedenfalls. Der
    > off Sprecher hört sich nun der Sache angemessen
    > an.
    Meinst du diesen Kindergarten-Kommentator von BattleBots? Also gegen diese Schlafmütze war Buschmann noch Gold!
  • BlackOak schrieb via tvforen.de am 22.05.2017, 14.16 Uhr:
    Und das ist auch sein Problem.
    Er meint überall seine flachen, ausgelutschten Sprüche ala SdR anbringen zu müssen...
    Diese sich immer überschlagende Stimme soll wohl Hip sein...seiner Meinung nach. Nervt aber nur.
    Und diese gespielte Vollbegeisterung bei Robot wars, war mit Sicherheit vom Sender vorgegeben.
    Für so ein Ausgeflippe gabs nämlich gar keinen Grund..Das Resultat war dann wohl, das ers nun nicht mehr moderiert. Glaub ich jedenfalls. Der off Sprecher hört sich nun der Sache angemessen an.
  • linkin_park schrieb via tvforen.de am 22.05.2017, 09.03 Uhr:
    BlackOak schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der "Buschi" Hype kennt keine Grenzen mehr.
    Verstehe ich auch nicht.
    Gestern bei "Die 2" war der auch dabei und ich frage mich wieso, denn kommentieren, so wie früher bei Schlag den Raab, geht da nicht. Der war einfach nur Erklärbär für die Spiele - da hatten die früher nur nen sexy Off-Sprecher. Fand ich besser.
  • Sveta schrieb via tvforen.de am 21.05.2017, 14.26 Uhr:
    BlackOak schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der "Buschi" Hype kennt keine Grenzen mehr. Ich
    > hoffe der brüllt und kreischt nicht so wie bei
    > "Robot wars"...
    Hihi... gerade bei "Robot Wars" hat er mir sehr gut gefallen, auch weil man da gemerkt hat das es ihn auch selbst begeistert hat. Ich kenne ihn sonst nur von "Schlag den Raab" und dort ist er mir elendiglich auf den Geist gegangen mit seinem Gesülze.