Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Prime-Video-Serie endet nach einer Staffel
"Beat"
Bild: Prime Video
Trotz Grimme-Preis: "Beat" wird nicht fortgesetzt/Bild: Prime Video

Erst vor wenigen Wochen wurde "Beat" mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Dennoch wird die deutsche Serien-Eigenproduktion von Prime Video nicht über die erste Staffel hinaus fortgesetzt. Dies bestätigte Amazon gegenüber DWDL. Zu dieser Entscheidung sollen nicht an die Abrufzahlen geführt haben, mit denen Amazon angeblich zufrieden gewesen sein soll. Stattdessen soll die Serie auf eine einzige Staffel hin konzipiert gewesen sein, wenngleich man sich die Möglichkeit einer Fortsetzung offen gelassen hatte.

"'Beat' endet mit dem Finale der starken ersten Staffel und wir danken unseren Partnern Warner Bros., Hellinger/Doll und Pantaleon sowie Marco Kreuzpaintner, der kompletten Crew und dem fantastischen Cast für diese außergewöhnliche Serie", heißt es im offiziellen Amazon-Statement. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung mit dem Grimme-Preis für 'Beat' und die Nominierung bei der Goldenen Kamera. Wir sind unglaublich stolz auf die Serie und freuen uns unseren Zuschauern auch weiterhin deutsche Prime Original Serien zeigen zu können."

"Beat" ist ein siebenteiliger Crime-Thriller, der von einer gefährlichen Reise durch Berlins pulsierende Clubszene erzählt, die von einer Serie bizarrer Mordfälle durch organisierte Kriminalität überschattet wird. Im Mittelpunkt steht der Berliner Club-Promoter Robert Schlag (Jannis Niewöhner), auch genannt "Beat". Als Grenzgänger ist er süchtig nach Drogen, Sex und dem Berliner Nachtleben. Die organisierte Kriminalität handelt skrupellos mit allem, was viel Geld bringt - mit Drogen, Menschen, Waffen und auch mit Organen. Den staatlichen Behörden bleibt nichts anderes übrig, als unkonventionelle Methoden anzuwenden, um an die Hintermänner des kriminellen Netzwerks für maßgeschneiderten Organhandel zu kommen. Beat ist für diesen Job genau der Richtige, denn niemand ist so gut vernetzt wie er. Egal, was du brauchst oder wen du suchst: Beat hat den richtigen Kontakt und kennt die richtigen Leute. Auf der Jagd nach den Drahtziehern des perfiden Systems aus organisiertem Organhandel wird Beat jedoch bald von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt und muss um sein Leben kämpfen...

Neben Jannis Niewöhner bestand der Cast aus bekannten Namen wie Karoline Herfurth, Christian Berkel, Alexander Fehling, Kostja Ullmann, Claudia Michelsen, Hanno Koffler, Anna Bederke und Karl Markovics. Inszeniert wurde die Serie von Marco Kreuzpaintner, bekannt als Regisseur des gefeierten Films "Krabat", nach einem Drehbuch von Norbert Eberlein.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Mara27 schrieb am 01.05.2019, 14.27 Uhr:
    Mara27Ich bin angesichts dieser Nachricht genauso hin- und hergerissen, wie ich es bei der Überlegung war, ob ich mir eine zweite Staffel wünsche oder nicht...

    Einerseits hätte ich natürlich gerne Antworten auf die vielen offenen Fragen bekommen, gesehen, wie es mit Beat nach den vielen Schicksalsschlägen und mit der neuen Hoffnung weitergeht und ganz besonders, was Jannis Niewöhner daraus gemacht hätte.

    Andererseits ist eine Fortsetzung aber auch immer mit der Gefahr verbunden, dass sie nicht mehr heranreichen kann, gerade weil noch etwas draufgesetzt werden soll und vielleicht auch, weil verstärkt andere Leute mitreden wollen.

    Und vielleicht ist es auch gar nicht so schlecht, wenn ein wenig Ernüchterung bezüglich Amazon Prime bzw. Streamingdiensten allgemein einkehrt. Da schien sich ja die Überzeugung breitzumachen, dass sie eine grenzenlose Spielwiese für Kreativität anbieten, auf der alles umgesetzt werden kann, was sonst keiner finanzieren will.

    Aber sie schauen genauso bzw. sogar noch viel knallhärter auf die kommerzielle Erfolgserwartung und sägen im Zweifelsfall gnadenlos ab. Während es bei anderen Medien zumindest Förderungsmöglichkeiten gibt, die auf Qualität und Anspruch schauen und keine Rückzahlung oder gar einen Gewinn erwarten.