Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Wigald Boning nach "The Masked Singer": "Mit meinem Anspruch, meine Stimme zu verstellen, bin ich gnadenlos gescheitert"

Enttarnter Frosch im Interview nach der Show
Wigald Boning war der Frosch bei "The Masked Singer"
ProSieben/Willi Weber
Wigald Boning nach "The Masked Singer": "Mit meinem Anspruch, meine Stimme zu verstellen, bin ich gnadenlos gescheitert"/ProSieben/Willi Weber

Gestern Abend fiel bei  "The Masked Singer" die vierte Maske. Nach der Vorrunde entschied es sich in der finalen Abstimmung zwischen der Katze, dem Frosch und dem Nilpferd. Am Ende erhielt der Party-Frosch von den Zuschauern die wenigsten Stimmen und musste deshalb seine Maske abnehmen. Dahinter verbarg sich Komiker und Moderator Wigald Boning (TV Wunschliste berichtete). Im ProSieben-Interview schildert er, wie die Zeit bei der Musikrateshow für ihn gewesen ist.

Wie schwer ist es für Sie, jetzt die Show zu verlassen?

Wigald Boning: Da ist jetzt bei mir schon viel Wehmut mit im Spiel, aber auch ein kleines bisschen Erleichterung.

Von Punkrock bis "Die Doofen" - Sie haben als Sänger schon viele unterschiedlichste Erfahrungen. Was war das Besondere bei "The Masked Singer"?

Wigald Boning: Zum einen die Stimme so zu verstellen, um froschig herüberzukommen. Da habe ich total wenig Erfahrung mit. Dieses Froschtimbre war nicht einfach. Ich habe am Anfang festgestellt, dass dieser Muskel, der die Stimme verzerrt, nach ein paar Minuten erlahmt und man dann einfach wieder normal weitersingt. Daher wurde das ganz speziell trainiert. Zwischendurch hatte ich die Phantasie, dass ich immer weiter wie ein Frosch reden würde. Und dann wird man nächstes oder übernächstes Jahr auf seine merkwürdige Stimme angesprochen und sagt halt: "Naja, ich war bei 'The Masked Singer' und habe leider den Rückweg nicht mehr gefunden." Das andere ist die Maske, die natürlich mit vielfältigsten Atemwegseinschränkungen verbunden ist. Damit habe ich mich wirklich einen Großteil der Zeit beschäftigt, wie man es hinkriegt, damit gut Luft zu bekommen.

Der Frosch in Aktion
Der Frosch in Aktion ProSieben/Willi Weber

Warum der Frosch?

Wigald Boning: Ich bin ein großer Fan von Amphibien, schon immer. Mein Lieblingstier ist der schwarze Alpensalamander. Aber auch für Frösche und Kröten habe ich mich immer interessiert. Das sind mir grundsätzlich sympathische Lebewesen. Da musste ich nicht lange überlegen.

... und dann so ein muskulöser noch dazu!

Wigald Boning: Ja, das war natürlich auch lehrreich. Zum Beispiel dieses kleine lila Westchen über dem Froschanzug, konnte ich gar nicht selber an- und ausziehen. Das lag nicht am Kostüm, sondern ist Folge des Muskelformates. Also Arnold Schwarzenegger wird auch alleine seine Weste nicht anziehen können. So viele Muskeln zu haben, ist also gar keine gute Idee.

Wer hat gewusst, dass Sie dabei sind?

Wigald Boning: Meine Frau und meine Kinder und später auch meine Mutter. Die sagte, hör mal, du trittst doch da bei "The Masked Singer" auf, haste mir ja gar nicht erzählt.

Mussten Sie in den letzten Monaten viel lügen?

Wigald Boning: Nein, gar nicht. Ich habe sehr diskrete Freunde, die haben gar nicht gefragt, sondern haben, wie Olli Dittrich zum Beispiel, einfach E-Mails, in denen es um etwas völlig anderes ging, mit quakigen Grüßen unterschrieben. Ich muss eingestehen: Mit meinem Anspruch, meine Stimme so zu verstellen, dass mich keiner erkennt, bin ich gnadenlos gescheitert.

Der Name Wigald Boning fiel ja recht früh. Was ging da in Ihnen vor?

Wigald Boning: Schade, schade, schade. Das hätte ja jetzt noch ein bisschen länger für Spannung sorgen können. Veronica Ferres hat das sehr gut hinbekommen. Aber vielleicht ist meine Stimme doch zu prägnant oder die Körpersprache zu eindeutig. Das hätte ich noch verbessern können.

Noch sechs Kandidaten sind jetzt im Rennen: Nilpferd, Katze, Alien, Anubis, Erdmännchen und Skelett. Kommende Woche steigt das Halbfinale - allerdings nicht am Dienstag, sondern ausnahmsweise am Montag, 16. November live ab 20.15 Uhr auf ProSieben.


 

Über den Autor

  • Glenn Riedmeier
Glenn Riedmeier ist Jahrgang '85 und gehört zu der Generation, die in ihrer Kindheit am Wochenende früh aufgestanden ist, um stundenlang die Cartoonblöcke der Privatsender zu gucken. "Bim Bam Bino", "Vampy" und der "Li-La-Launebär" waren ständige Begleiter zwischen den "Schlümpfen", "Familie Feuerstein" und "Bugs Bunny". Die Leidenschaft für animierte Serien ist bis heute erhalten geblieben, zusätzlich begeistert er sich für Gameshows wie z.B. "Ruck Zuck" oder "Kaum zu glauben!". Auch für Realityshows wie den Klassiker "Big Brother" hat er eine Ader, doch am meisten schlägt sein Herz für Comedyformate wie "Die Harald Schmidt Show" und "PussyTerror TV", hält diesbezüglich aber auch die Augen in Österreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten offen. Im Serienbereich begeistern ihn Sitcomklassiker wie "Eine schrecklich nette Familie" und "Roseanne", aber auch schräge Mysteryserien wie "Twin Peaks" und "Orphan Black". Seit Anfang 2013 ist er bei TV Wunschliste vorrangig für den nationalen Bereich zuständig und schreibt News und TV-Kritiken, führt Interviews und veröffentlicht Specials.

Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

 

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds