Log-In für "Meine Wunschliste" 

Neu registrieren 

  • Nach Anmeldung können persönliche Wunschlisten zusammengestellt und gepflegt, Benachrichtigungen angefordert und weitere personalisierte Optionen wahrgenommen werden.
  • Eine Anmeldung ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.
  • E-Mail-Adresse
  • Log-In | Fragen & Antworten

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht¹
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich in meinem TV-Planer per Mail
  • Ich möchte auch den wöchentlichen TV Wunschliste-Newsletter erhalten².
  • Alle angeforderten Mails und Dienstleistungen (u.a. Benachrichtigungen, Newsletter, TV-Planer) sind und bleiben kostenfrei. Es gibt keine versteckten Abos oder Verträge.
  • Angemeldete E-Mail-Adressen oder andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung, Datenänderung oder -löschung kann jederzeit über meine.wunschliste.de erfolgen.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie. Eine Benachrichtigung findet nur per E-Mail an die angemeldete Adresse und bei einer Programmankündigung auf einem deutschen oder deutschsprachigen Fernsehsender oder einer Medien-Veröffentlichung (DVD, Blu-Ray) statt.
  • Ein Service von TV Wunschliste und der imfernsehen GmbH & Co. KG.
  • ¹ i.d.R. ca. 6 Wochen vor dem TV-Termin
  • ² Der Newsletter enthält allgemeine Serienstartinfos und kann jederzeit unabhängig abbestellt werden.
  • Fragen & Antworten

TV-Kritik/Review: Incorporated

TV-Kritik/Review: Incorporated

Dystopische Science-Fiction-Serie mit guten Ansätzen erfindet das Genre nicht neu - von Marcus Kirzynowski (02.01.2017)
TV-Kritik/Review: Incorporated
Incorporated
Ben (Sean Teale) in der Konzernwelt, in der Menschen eher wie Fremdkörper wirken


Wir schreiben das Jahr 2074. Der Klimawandel und die mit ihm einhergehenden ökologischen und ökonomischen Krisen haben das Gesellschaftssystem tiefgreifend verändert. Während andere Länder teilweise komplett pleite gegangen und von der Landkarte verschwunden sind, ist auch in den USA die Macht faktisch auf multinationale Konzerne übergegangen. Wer das Glück hat, bei einem solchen angestellt zu sein, kann mit seiner Familie in abgeschotteten Wohngebieten leben, den sogenannten Green Zones, die wie ein Traum vom amerikanischen Suburbia wirken. Alle anderen vegetieren in weitgehend gesetzesfreien und verslumten Gebieten vor sich hin, den Red Zones.

Ben Larson (Sean Teale) ist einer von denen, die es geschafft haben. Er ist Manager beim Biotech-Konzern Spiga, dem größten Unternehmen der Welt. Seine Gattin Laura (Allison Miller) arbeitet als Ärztin in einer Praxis für plastische Chirurgie, gerade hat das Paar die Erlaubnis bekommen, ein Kind in die Welt zu setzen. Doch die familiäre Idylle trügt: In Wirklichkeit heißt Ben gar nicht Ben, sondern Aaron und wurde als Spion in den Konzern eingeschleust. Dort muss er auf die Position eines Senior Executive aufsteigen, um herausfinden zu können, was mit seiner Jugendfreundin Elena (Denyse Tontz) passiert ist. Die hatte er als Kind in einem Lager für Klimaflüchtlinge kennengelernt und dann aus den Augen verloren, aber nie vergessen. Und auch Laura lebt nicht wirklich sorgenfrei: Bekannt ist ihre konfliktreiche Beziehung zu ihrer Mutter, der Spiga-Chefin Elizabeth (Julia Ormond). Ihr Geheimnis ist hingegen, dass sie oft so verzweifelt ist, dass sie sich auf der Arbeit die Arme ritzt.

"Incorporated" heißt die neue Serie des US-Kabelsenders Syfy, die das Subgenre der Zukunftsdystopie nicht gerade neu erfindet. Die Ausgangssituation der krass zweigeteilten Gesellschaft konnte man etwa kürzlich schon in der französischen arte-Eigenproduktion "Stadt ohne Namen" verfolgen oder fast zeitgleich mit dem "Incorporated"-Start in der brasilianischen Netflix-Serie "3?%". Diesmal sind es nun also die USA, die von der sozialen Spaltung in wohlhabende Bürger und rechtlose Habenichtse betroffen sind. Ganz so weit zu gehen, dass alle staatlichen Institution aufgelöst wären, haben sich die Macher der Serie dann aber doch nicht getraut. So darf zwischendurch mal ein machtloser Senator mit Konzernchefin Elizabeth skypen, die ihn daran erinnert, dass an der letzten Wahl doch nur noch 25 Prozent der Berechtigten teilgenommen hätten, sie selbst aber viel mehr Menschen vertrete.

Incorporated
Hat Model-Qualitäten: Laura larson (Allison Miller)
Die Story, die sich Alex und David Pastor ausgedacht haben, ist im Ansatz durchaus spannend: Der scheinbar etablierte, immer gut gelaunte Jungmanager, der in Wahrheit jeden Tag und mit jeder Aktion Gefahr läuft aufzufliegen und alles zu verlieren, was er sich - freilich unter Vortäuschung einer falschen Identität - aufgebaut hat. Wofür er eigentlich kämpft - außer dafür, seine Freundin aus Kindheitstagen wiederzufinden -, erfahren wir allerdings leider in den ersten beiden Folgen noch nicht. Zudem wirkt nicht nur der Protagonist selbst zu glatt, als dass man sich mit ihm identifizieren könnte. Ein Grundproblem des Senders: Nach der überaus gelungenen Neuinterpretation der Space-Oper "Battlestar Galactica" hat Syfy nichts ansatzweise ähnlich Gewagtes mehr in Auftrag gegeben. Stattdessen herrschen die gut abgehangenen Genreklischees in seinem Programm vor, ob die Serien nun im Weltall spielen oder auf der Erde der Zukunft. Dabei werden die Hauptrollen durchgehend mit jungen, wahnsinnig gut aussehenden Schauspielern besetzt, die wohl die werberelevante Zielgruppe umschmeicheln sollen. Bezeichnend ist da in diesem Fall schon das Engagement des 24-jährigen Briten Sean Teale, der zuvor in "Reign" spielte, einer Serie des jugendaffinen Networks The CW, das ebenso für seine schönen Jungstars bekannt ist. Auch seine Seriengattin Allison Miller ("Terra Nova") wirkt eher wie einer Modelagentur entsprungen als wie eine junge Frau, die ihre Tage im Ärztekittel verbringt.

Die echten Stars finden sich eher in den Nebenrollen: Julia Ormond, einst das Fräulein Smilla mit dem Gespür für Schnee in der Bestsellerverfilmung, bekommt in den Auftaktepisoden leider nicht mehr zu tun als meist am Schreibtisch sitzend mit Mitarbeitern zu sprechen oder motivierende Ansprachen zu halten. Dennis Haysbert (als Präsident in "24" bekannt geworden) darf als Sicherheitschef mit skrupellosen Verhörtechniken zumindest mal seine böse Seite herauskehren. Die verschiedenen Handlungsstränge sind aus bekannten Versatzstücken zusammengepuzzelt: die glitzernde Welt der Konzernhochhäuser auf der einen Seite, die schummerig-verfallene der Rotlicht- und Armenviertel auf der anderen. Dazu kommt noch ein völlig überflüssiger Erzählstrang um brutale Boxkämpfe zur Unterhaltung der abgestumpften Massen.

Auf Produzentenseite finden sich mehrere bekannte Namen: Ted Humphrey gehörte bereits bei "Good Wife" zum Autorenteam, die Buddys Matt Damon und Ben Affleck haben das Projekt mit ihrer Produktionsfirma Pearl Street Films unter die Fittiche genommen. Dafür hinterlässt der Auftakt einen insgesamt zu oberflächlichen Eindruck. Richtig berührend wird die Geschichte nur an wenigen Stellen, wenn die persönlichen Abgründe hinter dem pervertierten Gesellschaftssystem deutlich werden: Als einer von Bens Kollegen zu Unrecht beschuldigt und entlassen wird, muss auch seine Familie das geschützte Eigenheim verlassen und soll in die Red Zone deportiert werden. Seine Ehefrau muss sich nun entscheiden, ob sie die Kinder zur Adoption freigibt, damit diese weiter in der Komfortzone leben dürfen. Ungerechte Systeme bringen immer große Verwerfungen mit sich. Das hat etwa "3%" aber wesentlich intensiver vermittelt.

Dieser Text basiert auf Sichtung der ersten zwei Episoden der Serie.

Meine Wertung: 3.5/5

Marcus Kirzynowski
© Alle Bilder: Syfy

Leserkommentare