Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
1

Liebe auf dem Land

D, 2017
Liebe auf dem Land
Bild: SWR
  • 1 Fan 
  • Wertung0 110002noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Deutsche Erstausstrahlung: 01.10.2017 (SWR Fernsehen)
Wie lernten sich früher auf dem Dorf zukünftige Ehepartner kennen, als es noch keine Disco, geschweige denn Internet gab? Wie wurden Hochzeiten gefeiert? Wie reagierte man im Dorf, wenn eine ledige Frau ein Kind gebar? Eine Entdeckungsreise rund um das Thema Liebe in der Ära der Groß- und Urgroßeltern. Meist galten auf dem Land früher wesentlich strengere Regeln als heute. Zeitzeugen berichten, wie es damals auf Dorffesten zuging, wenn die erste große Liebe entflammte. Kirchweih, Jahrmärkte oder traditionelle Feste waren die Höhepunkte im Jahr und galten als Heiratsbörsen, auf denen sich Paare finden konnten. So haben Ursula Müller und Sigrun Immle ihre Männer beim Onolzheimer Hammeltanz kennengelernt. In der Nachkriegszeit des letzten Jahrhunderts kam auch die Mode der Tanzschule in den kleinen Orten an. Bärbel Moser aus Landau erinnert sich, wie die Tanzlehrer mit Fahrrad und Grammophon auf dem Gepäckträger in die Dörfer fuhren und die neueste Tanzmusik mitbrachten. Im Schwarzwald, wo die Höfe weit entfernt lagen und es kaum Möglichkeiten gab, sich kennenzulernen, verkuppelten die Handwerker, Uhrenträger oder Hausierer so manches Paar. Sie kamen als einzige regelmäßig auf die verschiedenen Höfe und gaben Informationen über heiratsfähige Söhne und Töchter und deren Besitz weiter. Davon kann auch Bernhard Dorer aus Furtwangen erzählen. Öffentliche Hochzeiten boten ebenfalls Gelegenheiten, anzubandeln. "Eine Hochzeit gibt die nächste" war das Sprichwort, denn die Ledigen gingen im Brautzug paarweise hinter dem Brautpaar in die Kirche und blieben auch beim Essen und Tanz beieinander. Wer wegen eines Trauerfalls in der Familie ein Jahr lang nicht tanzen durfte, hatte Pech. Die Kirche hatte in der Dorfgemeinschaft generell in Liebesdingen ein wichtiges Wort mitzureden. In erzkonservativen Landstrichen wurden Frauen geächtet, wenn sie bei der Eheschließung schwanger waren. Sie mussten ein schwarzes Brautkleid tragen, wie Pfarrer Norbert Kaiser aus Hettenleidelheim in der Pfalz schildert. Schmetterlinge im Bauch und große Gefühle gab es damals allerdings auch. Oft aber ging es ums Geld und um einen vollen Magen. Agnes Sester aus dem Kinzigtal hat miterlebt, wie die Eltern das Sagen hatten, wer als Zukünftiger in Frage kam. Wer als Mann keinen Hof hatte und kein Handwerk ausübte, also ein armer Schlucker war, konnte nicht heiraten. Und wer ledig blieb, musste als Magd oder Knecht arbeiten. Die Liebe der Eltern zu den Kindern trug mitunter harte Züge. Kinder wurden sogar als Baby weggegeben, weil das Geld in den armen Landstrichen nicht reichte, um alle am Tisch satt zu kriegen. Ein Schicksal, dem Andreas Mohl aus Gillenfeld/Eifel ausgeliefert war. Die Kinder von deutschen Frauen und farbigen amerikanischen Soldaten, sogenannte GI-Babys, durchliefen häufig ein Martyrium. Wer anders aussah, wurde gehänselt. So erlebte es Charles Böß aus Worms als Kind. Der Film zeigt Erinnerungen, wie es damals in Sachen Liebe zuging. Viele Schwarz-weiß-Aufnahmen und historisches Archivmaterial ergänzen die Erzählungen und Bilder von heute. Die Sendereihe "Auf dem Land" bietet in lockerer Reihenfolge Erinnerungsfernsehen. Wie haben die Menschen früher auf dem Land gelebt? Wie sah ihr Alltag aus? In einer Mischung von Zeitzeugenerzählungen, heutigen Landschaftsaufnahmen und historischem Filmmaterial entsteht ein bunter Bilderbogen über das Leben früher. Es sind Geschichten aus einer scheinbar anderen Welt und doch Erinnerungen, die gar nicht so lange her sind.
(SWR)

Wo läuft's?

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
Keine Ausstrahlung in den nächsten Wochen.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 16.12.2018 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Ähnliche Spielfilme