Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

3sat Zuschauerpreis geht an Sorgerechtsdrama mit Felix Klare ("Tatort")

von Ralf Döbele in News national
(28.11.2020, 14.00 Uhr)
SWR-Produktion "Weil du mir gehörst" ausgezeichnet
Der SWR-Film "Weil du mir gehörst" ist der diesjährige Gewinner des 3sat Zuschauerpreises
obs/SWR
3sat Zuschauerpreis geht an Sorgerechtsdrama mit Felix Klare ("Tatort")/obs/SWR

Wie in jedem Herbst hatten 3sat-Zuseher die Qual der Wahl. Einmal mehr gingen ausgewählte Fernsehfilme des zurückliegenden Jahres zwei Wochen lang ins Rennen um den 3sat-Zuschauerpreis. Nun steht fest: Die SWR-Produktion  "Weil du mir gehörst" mit Felix Klare ( "Tatort") und Julia Koschitz ( "München 7") ist als Sieger aus dem diesjährigen Wettbewerb hervorgegangen.

Laut Sender stimmten 4605 Zuschauerinnen und Zuschauer stimmten für das Sorgerechtsdrama, das im Februar im Ersten Premiere feierte. Insgesamt wurden demnach über 19.000 Stimmen online oder per Telefon abgegeben. Der Preisträger ist nun noch drei Monate lang in der 3sat-Mediathek abrufbar.

Im Zentrum von "Weil du mir gehörst" steht das geschiedene Paar Julia Ludwig und Tom Ludwig. Eigentlich hatten sie das gemeinsame Sorgerecht für Tochter Anni (Lisa Marie Trense) vereinbart. Doch Julia beginnt, ihren verletzten Gefühlen zu folgen und verdrängt ihre Tochter systematisch immer stärker aus dem Leben von Tom. Der versteht zunächst nicht so recht, was vorgeht, bis Julia sich einen Anwalt nimmt und die Aufhebung des gemeinsamen Sorgerechts erzwingen will. Damit setzt sie allerdings auch einen Prozess in Gang, der immer weiter eskaliert und das Mädchen zunehmend verstört.

3sat-Koordinatorin Natalie Müller-Elmau lobte den Sieger des Wettbewerbs als eine gelungene, hoch emotionale Gratwanderung (...) Der Film entfaltet die Mechanismen der Manipulation und die daraus resultierende Ohnmacht, aber auch die psychische Notlage, in die alle Beteiligten samt ihren Angehörigen geraten. Dahinter stehen Autorin Katrin Bühlig ( "Bella Block") und Alexander Dierbach ( "Tannbach - Schicksal eines Dorfes") als Regisseur. Produziert wurde der Fernsehfilm von der FFP New Media im Auftrag des SWR.

Verliehen wurde der 3sat Zuschauerpreis wie in jedem Jahr im Rahmen des Fernsehfilmfestivals Baden-Baden, das in diesem Jahr allerdings Corona-bedingt rein digital stattfand.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds