Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Japanischer Rache-Feldzug gesellt sich zum Freitagabend-Programm
"91 Days" verstärkt ab Mai die Anime-Schiene bei ProSieben MAXX
91 Days
"91 Days": Anime-Nachschub für ProSieben MAXX/91 Days

Ein neues Format gesellt sich als Deutschlandpremiere zum Anime-Aufgebot von ProSieben MAXX. Der Spartensender nimmt ab dem 22. Mai die japanische Serie  "91 Days" ins Programm. Immer freitags ab 22.00 Uhr werden drei Folgen am Stück gezeigt. Die Serie des Studios Shuka aus dem Jahr 2016 umfasst insgesamt zwölf Episoden.

"91 Days" spielt zu Zeiten der Prohibition in den USA. Im Zentrum steht Angelo Lagusa, der zunächst behütet in einer Mafia-Familie aufwächst. Dann muss er miterleben, wie seine Verwandtschaft brutal von Mitgliedern des konkurrierenden Vanetti-Clans hingerichtet wird. Der Junge ist danach vollkommen verängstigt und führt sein Leben nur noch im Verborgenen.

Sieben Jahre vergehen, bis Angelo in seine Heimat zurückkehrt. Er nennt sich Avilio Bruno und findet Unterschlupf bei seinem Jugendfreund Corteo. Der weiß nicht, dass Avilio nur ein Ziel vor Augen hat: die Mörder seiner Familie endlich zur Strecke zu bringen. So steigt er in das Geschäft von Corteo ein, der selbst Schnaps brennt und diesen illegal vertreibt. Für Angelo beginnt eine blutige Suche nach den Mördern seiner Familie. Dafür freundet er sich zunächst mit Nero, dem Sohn der Vanettis, an.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds