Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

ARD weist Armin Maiwalds Kritik am Kinderfernsehen zurück

von Jutta Zniva in Vermischtes
(13.11.2009)
Pauschalurteile des "'Maus'-Vaters" unangemessen

Dr. Gerhard Fuchs, ARD-Koordinator Kinder- und Familienprogramm, hat die von Armin Maiwald in teilweise drastischen Worten geäußerte Kritik am Programm des öffentlich-rechtlichen Kinderfernsehens (wunschliste.de berichtete) zurückgewiesen. Die verantwortlichen Kollegen stellten sich gern einer Kritik; diese müsse allerdings "im Sinne der Sache inhaltlich fundiert und in der Wortwahl angemessen sein".

Armin Maiwald hatte in einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau" u.a. die öffentlich-rechtlichen Sender als "bescheuert" bezeichnet und deren Kinderfernsehen ("schrill und schreiend bunt") eine fortschreitende Annäherung an das Privatfernsehen vorgeworfen.

"Die ARD-Koordination Kinder- und Familienprogramm anerkennt die großen Verdienste von Armin Maiwald für die Ausgestaltung und Profilierung des Kinderprogramms im Ersten Deutschen Fernsehen", so Fuchs in einer ARD-Stellungnahme. "Die Miterfindung des Kultformats 'Die Sendung mit der Maus' sowie weiterer beliebter Sendungen waren über Jahrzehnte richtungsweisend für viele Redakteurinnen und Redakteure in den Kinderprogramm-Redaktionen der Landesrundfunkanstalten. Armin Maiwalds sachlicher Ratschlag wurde und wird in der Branche allseits geschätzt. Umso erstaunlicher ist es, dass sich einer der 'Maus'-Väter im Interview mit der FR zu Pauschalurteilen und einer zum Teil unsachlichen Kritik über das aktuelle Profil des Kinderprogramms und den Kinderkanal von ARD und ZDF hinreißen lässt."

Maiwalds Behauptung, "das Kinderfernsehen finde überwiegend nur mehr im Privatfernsehen statt und die Öffentlich-Rechtlichen würden 'die Kinder schlecht bedienen'" hielte einer Überprüfung anhand des Programmschemas nicht stand. Ein Blick auf das Vormittagsprogramm des Ersten am Wochenende etwa verdeutliche, "dass Das Erste auf eine große Vielfalt an Programminhalten für die jüngsten und jungen Zuschauer Wert legt und seinem Bildungs-, Informations- und Unterhaltungsauftrag gerecht wird".

Das Angebot des Kinderfernsehens habe sich seit den 70er und 80er Jahren vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Entwicklungen und den daraus resultierenden Anforderungen an die Erwartungshaltung der jungen Zuschauer enorm vervielfacht: "Gab es in den 70er Jahren nicht mehr als rund zehn Stunden pro Woche und Ende der 80er über 60, so können Kinder jetzt aus über 400 Stunden Programm wöchentlich ihre Lieblingssendungen auswählen. Programmflächen für das Kinder- und Familienprogramm im öffentlich-rechtlichen System sind in den zurückliegenden Jahren keineswegs verschwunden, sie wurden mit Rücksicht auf andere Verpflichtungen bestenfalls verschoben."

Das Programmangebot habe sich der Zeit angepasst: "Früher haben die Kinder mit der Modelleisenbahn gespielt und 'Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt'gesehen." Heute verbrächten sie ihre Freizeit auch am Computer, an der Spielkonsole und vor dem Fernseher. Das Ergebnis von Marktanalysen belege, dass Qualitätsprogramme wie "Die Sendung mit der Maus" und "Willi will's wissen", "Wissen macht Ah!", "Die Sendung mit dem Elefanten", der "Tigerenten Club", "Die Pfefferkörner", "Rennschwein Rudi Rüssel" oder das Kindernachrichtenmagazin "neuneinhalb" von Kindern gern und häufig gesehen würden.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Hoffegut schrieb via tvforen.de am 05.12.2009, 22.18 Uhr:
    HoffegutDieser Mann ist nicht nur der Erfinder der klügsten Sendung im deutschen Fernsehen,
    er ist anscheinend auch der klügste Mann innerhalb des öffentlich Rechtlichen Bezahlfernsehens.
    Der Nachmittag und Vorabend sollte kinderfreundlich sein. Der Abend den Erwachsenen.
    Stattdessen sieht man dämliche Serien oder doof komentierte Viecherserien, die mich fragen, warum zahle ich eigentlich Gebühren!

    Das waren noch tolle Zeiten. Als in den 80ern noch die Sesamstraße um 18 Uhr lief oder das Ferienprogramm Nachmittags ausgestrahlt wurde.
  • Joes Pizzaservice schrieb via tvforen.de am 03.12.2009, 18.15 Uhr:
    Joes PizzaserviceTVDriller schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na weil es solche Sachen wie BigBrother,
    > Supernanny, Gerichtsshows, Talkshow's a la
    > Geissen, GNTM und sonst für ein
    > menschverachtendes Zeug nicht geben würde!

    Eigentlich finde ich die "Super Nanny" nicht so schlimm. Katia Saalfrank gibt sich doch Mühe, den Leuten zu helfen.
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 18.38 Uhr:
    amsp20000Logan5 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann nur immer wieder den Vergleich zur BBC
    > bringen, die es schaffen, auf vier
    > öffentlich-rechtlichen Sendern ein vielfältiges,
    > durchaus anspruchsvolles Programm zu zeigen und
    > das, obwohl deren Gebühren sogar geringer sind,
    > als die, die wir zahlen und viele der dort
    > produzierten Serien genießen weltweite
    > Anerkennung.

    ARD/ZDF sind nicht mit der BBC zu vergleichen. Von der Position her sind sie mit France Télévision zu vergleichen. Die BBC hat den Vorteil in Englisch zu produzieren, das ist weltweit vermarktbar. Hinzu kommt das sie durchaus kommerziell orientiert ist.

    > Um so etwas zustande zu bringen müsste man aber -
    > besonders im fiktionalen Bereich - etwas mehr
    > bieten, als müde Krimis, miese Soaps und lausige
    > Comedy-Serien.

    Richtig. Eine Serie wie "Mein Leben und Ich" hätte bei den ÖRs ausgestrahlt werden können. Bei RTL war sie im Nachhinein betrachten keineswegs gut aufgehoben. Zumal die ÖRs tatsächlich ganze Staffeln produzieren könnten.

    > Nein. Unsere Öffentlich-Rechtlichen sind fast
    > genauso mieserabel, wie unsere Privaten. Deswegen
    > braucht man wirklich keine Grabenkämpfe zu
    > führen.

    Im Boulevard Sumpf fischen sie beide.
  • Quasselkasper schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 18.20 Uhr:
    QuasselkasperLogan5 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht das Privatfernsehn als solches ist die Pest,
    > sondern die allgemeine Quotengeilheit und die
    > offensichtliche Unfähigkeit der
    > Öffentlich-Rechtlichen sich stark genug davon
    > abzugrenzen.

    wenn du dir mal die quoten der ör anschaust wirst du sehen das die sich nichts daraus machen, also gibt es keine quotengeilheit. für die ör ist die welt doch in ordnung. sie liegen an der spitze. das man nur so um die 6% 14-49 erreicht lässt man großzügig untern tisch fallen. worüber regen wir uns also auf? das was alle fordern wird hier gemacht, man pfeift auf die quote.
  • Myra schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 18.12 Uhr:
    MyraLogan5 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Seit wann müssen aber die Öffis auf die Quote
    > schielen?
    > Ich kann nur immer wieder den Vergleich zur BBC
    > bringen, die es schaffen, auf vier
    > öffentlich-rechtlichen Sendern ein vielfältiges,
    > durchaus anspruchsvolles Programm zu zeigen und
    > das, obwohl deren Gebühren sogar geringer sind,
    > als die, die wir zahlen und viele der dort
    > produzierten Serien genießen weltweite
    > Anerkennung.
    > Um so etwas zustande zu bringen müsste man aber -
    > besonders im fiktionalen Bereich - etwas mehr
    > bieten, als müde Krimis, miese Soaps und lausige
    > Comedy-Serien.


    Und hier bin ich völlig deiner Meinung!
  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 18.09 Uhr:
    Logan5Nicht das Privatfernsehn als solches ist die Pest, sondern die allgemeine Quotengeilheit und die offensichtliche Unfähigkeit der Öffentlich-Rechtlichen sich stark genug davon abzugrenzen.

    Statt sich am privaten Programm zu orientieren, indem auf den Doku-Soap-Casting-Ranking-Seifenopern-Kochshow-Zug aufgesprungen wird, sollten ARD und ZDF mal lieber zusehen, dass sie diesen Trashformaten mit eigenständigen Ideen, größerer Vielfalt und höherem Anspruch den Kampf ansagen. Das machen sie aber nicht. Bei diesen unsäglichen Gerichtssendungen ist es beispielsweise sogar so, dass sie auf öffentlich-rechtlichem Mist gewachsen sind.

    Seit wann müssen aber die Öffis auf die Quote schielen?
    Ich kann nur immer wieder den Vergleich zur BBC bringen, die es schaffen, auf vier öffentlich-rechtlichen Sendern ein vielfältiges, durchaus anspruchsvolles Programm zu zeigen und das, obwohl deren Gebühren sogar geringer sind, als die, die wir zahlen und viele der dort produzierten Serien genießen weltweite Anerkennung.
    Um so etwas zustande zu bringen müsste man aber - besonders im fiktionalen Bereich - etwas mehr bieten, als müde Krimis, miese Soaps und lausige Comedy-Serien.

    Nein. Unsere Öffentlich-Rechtlichen sind fast genauso mieserabel, wie unsere Privaten. Deswegen braucht man wirklich keine Grabenkämpfe zu führen.
  • Thomas* schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 13.03 Uhr:
    Thomas*oha, 198 beiträge, ergo: voll ins schwarze!

    wollte nur sagen, der mann hat in allen punkten recht! sogar mit kika und co spricht er mir aus der seele.


    hoffentlich liest das mal einer von den versag... äh verantwortlichen und macht sich gedanken.
  • lonely-goatherd schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 12.00 Uhr:
    lonely-goatherdStimmt, das sehe ich ein.
    Wer zu solchen verbalen Höhenflügen in der Lage ist, kann nur recht haben.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 11.59 Uhr:
    heldderarbeitHm. Dieser überzuegenden Argumentation muss man sich wohl geschlagen geben...
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 11.55 Uhr:
    TVDrillerAlles Quatsch was ihr da schreibt
  • lonely-goatherd schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 11.52 Uhr:
    lonely-goatherdwie heldderarbeit schon schreibt - gab und gibt es. Die letzte Übertragung, an die ich mich erinnere, ist zwar zugegeben schon etwas länger her, dafür war sie herausragend. Ende der Neunziger am Silvesterabend (das ist dann, wenn die ARD 4 Stunden Mutantenstadl und das ZDF Lachkonserven sendet) lief auf Sat 1 die "Fledermaus" - und die "ofener Kanl"-Strecken auf Sat1 wie RTL zeigen regelmäsig spannendste Interviews mit Regisseurn, Sängern etc. incl Werkausschnitten. Das gibts öffentlich-rechtlich nur im Theatermagazin Foyer auf 3sat und dem Theaterkanal, das letzte Mal klassische Musik oder Theater in ARD und ZDF ist sehr lange her.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 11.03 Uhr:
    heldderarbeitNa, angenommen, diese Frage ist Blödsinn, weil so eine Entscheidung nicht im Raum stünde...#

    Hey, Moment! Dem ist ja so!

    Nur fürs Protokoll: Ich bin froh, dass wir in einem Land mit einer immens großen frei empfangbarewn Auswahl leben.

    Und natürlich läuft mal überall nichts. Sowohl bei den Öffis, als auch bei den Privaten. Aber weißt du was: dann bleibt die Kiste aus! Dann geh ich ins Theater zum Beispiel! Was brauch ich Theater und Oper im Fernsehen? Ist doch Tinneff! Das muss man sich live geben!
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 11.00 Uhr:
    TVDrillerNa angenommen Du müsstest entscheiden: Soll es in zukunft nur noch Provate oder nur noch Öffentlich-Rechtliche geben? Wie würdest du entscheiden?
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.57 Uhr:
    heldderarbeitIst es ja auch. Größtenteils. Nur ist das Programm der Privaten nicht so schlecht, wie du es gerne hättest.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.55 Uhr:
    TVDrillerIch bleibe dabei, das Programm der Öffentlich-Rechtlichen ist besser und niveauvoller als das der Privaten!

    Der 1. 1. 1984 war ein schwarzer Tag!
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.51 Uhr:
    heldderarbeitNein, das ist nicht der Punkt. Du strittst ab, dass es überhaupt so etwas gab! Und das ist schlichtweg Unsinn.

    Und abgesehen von Spartenkanälen kommt Hochkultur auf ARD und ZDF ebenfalls bestens nachts vor.

    Und zur Info: Die von mir genannten Beispiele gibt es immer noch.

    Informiere dich doch einfach mal, bevor du lospolterst. Du kannst doch lesen, oder?
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.47 Uhr:
    TVDrillerNachts und gab's! Das ist der Punkt!
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.45 Uhr:
    heldderarbeitJa gab's. Ich habe dir bereits Formate genannt, in denen diese Thematiken allzuoft vorkommen. Formate, die du "mittelmaß" nanntest, offenbar ohne sie zu kennen.

    Und auf Vox gab es z.B. mehrfach lange Opernnächte.

    Man merkt: Du hast keine Ahnung, wovon du sprichst.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.35 Uhr:
    TVDrillerDas Privatfernsehen bietet keine Hochkultur! Oder gab's dort mal eine Theater- oder Opernaufführung?
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.33 Uhr:
    heldderarbeitJa, so kennen wir dich! Wenn dir deine eh schon kläglich bestückten Argumente ganz ausgehen, pöbelst du.

    Ich versuche dir klarzumachen, dass auch das Privatfernsehn Hochkultur bietet, und du kommst mit RTL2-News.

    Wie gesagt, du bist das beste Beispiel dafür, dass die Reduzierung auf öffentlich-rechtliches Fernsehen in keinem Zusammenhang mit der Intelligenz des jeweiligen steht. Offenbar im Gegenteil.

    Oder um es auf deinem Niveau zu formulieren: Verblöde doch mit "brisant!"
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.29 Uhr:
    TVDrillerLass' dich mal schön weiter verblöden! Am besten heute abend bei den RTL2-News!
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.27 Uhr:
    heldderarbeitWarum du Alexander Kluge, einen der intelligenten Köpfe unseres Landes, auf Mittelmaß reduzierst, ist wohl nur dir und deiner kleinen Welt klar.

    Wahrscheinlich kennst du diese Sendungen nicht einmal.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.21 Uhr:
    TVDrillerNaja naja! Mittelmass! Aber da hörts auch schon auf!
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.15 Uhr:
    heldderarbeit10vor11? PrimeTime-Spätausgabe? Die ein oder andere SpiegelTV Reportage? Nur um drei Beispiele zu nennen.

    Und... ach übrigens: Ein schlechtes Wortspiel wird durch Wiederholung nicht besser.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 10.05 Uhr:
    TVDrillerWann denn? Es BILDet auf jedenfall!
  • xy schrieb via tvforen.de am 20.11.2009, 00.51 Uhr:
    xyamsp20000 schrieb:

    > Super RTL und Nick sind gut.

    Warum findest Du Doppel-/Vierfachprogrammierungen und lauter Endlosschleifen gut?
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 23.40 Uhr:
    heldderarbeitamsp20000 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wozu dann der Unterricht? Warum erwarten Firmen
    > Englisch Kenntnisse, vielleicht sogar Kenntnisse
    > in anderen Sprachen?

    Schulenglisch reicht längst nicht unbedingt aus, um die Spraxche wirklich zu beherrschen. Da können die Firmen erwarten, was sie wollen.

    > Wieso? Ich gehe davon aus das sie mit neueren
    > Produktionen wenig anfangen können. Ein
    > 60jähriger wird sich kaum "True Blood" ansehen.

    Gibt andere englische neue Produktionen, die auch ein älteres Publikum ansprechenb würden. "The Tudors" zum Beispiel sieht meine Mutter gerne.

    > Übungssache damit kommen die Niederländer und
    > Skandinavier sehr gut klar, da gibt es sogar
    > Proteste wenn sich an Synchron versucht wird.

    Das ist eher Gewöhnungssache. Hier gäbe es Proteste, würde man das Synchronisieren einstellen.>

    >Fakt ist, das es keine negativen Auswirkungen hat.
    > Holländische Jungendliche sind normal.

    Die sind vor allem bekifft! ;)

    > Die FSK
    > ist eine Gelddruckmaschine

    Das musst du mir erklären...

    >und die BPjM einmalig
    > in der Welt.

    ... was sie nicht schlecht macht.

    > Großbritannien legt wert darauf das
    > nichts gezeigt wird was nachgeahmt werden könnte.
    > Tatsache ist das "knife crime" eines der größten
    > Probleme auf der Insel ist und das in Kreisen der
    > "Asiaten" - die Einheimischen Jugendlichen sind
    > völlig normal.

    Naja, in Manchester oder Glasgow gibt es schon eine relativ hohe Jugendkriminalität... und unter den Hooligans entdecke ich nur selten Asiaten.

    > Es ist im Allgemeinen unglaubwürdig.

    Warum?
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 23.20 Uhr:
    amsp20000heldderarbeit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider gibt es auch unter den Jugendlichen genug,
    > die Englisch nicht gut genug verstehen.

    Wozu dann der Unterricht? Warum erwarten Firmen Englisch Kenntnisse, vielleicht sogar Kenntnisse in anderen Sprachen?

    > Und auch
    > ich habe manchmal - je nach gesprochenem Dialekt -
    > meine Schwierigkeiten.

    Das ist völlig normal. "Der Doktor und das liebe Vieh" im Original ist eine Herausforderung.

    > Außerdem: Selbst wenn deine Argumention stimmig
    > wäre - willst du Ältere ausgrenzen?

    Wieso? Ich gehe davon aus das sie mit neueren Produktionen wenig anfangen können. Ein 60jähriger wird sich kaum "True Blood" ansehen.

    > Ich hasse OmU. Kann ich mich nicht auf das
    > Geschehen konzentrieren - ich lese da sogar mit,
    > wenn ich die Sprache verstehe.

    Übungssache damit kommen die Niederländer und Skandinavier sehr gut klar, da gibt es sogar Proteste wenn sich an Synchron versucht wird.

    > Ich denke nicht, dass Deutschland beim
    > Jugendschutz übers Ziel hinausschießt. Nur weil
    > Holländer kein Problem haben, ihren Kindern Sex
    > und Gewalt en masse vorzusetzen, müssen wir das
    > ja nicht auch so halten.

    Fakt ist, das es keine negativen Auswirkungen hat. Holländische Jungendliche sind normal. Die FSK ist eine Gelddruckmaschine und die BPjM einmalig in der Welt. Großbritannien legt wert darauf das nichts gezeigt wird was nachgeahmt werden könnte. Tatsache ist das "knife crime" eines der größten Probleme auf der Insel ist und das in Kreisen der "Asiaten" - die Einheimischen Jugendlichen sind völlig normal.

    > Deutsche und Türken friedfertig unter einem Dach
    > ist für dich also unglaubwürdige heile Welt?
    > Schade für dich.

    Es ist im Allgemeinen unglaubwürdig.
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 23.01 Uhr:
    amsp20000Stony schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich weiss nicht was an den Kinderprogrammen von
    > RTL, SAT1, SUPER-RTL & Co. gut sein soll?

    RTL und Sat.1 haben doch kein Kinderprogramm mehr oder? Super RTL und Nick sind gut.

    > Bei
    > Sendern, die gar kein Interesse an einer
    > pädagogischen geführten Entwicklung, sondern bei
    > den Kindern mehr die Erziehung zu
    > "Konsummaschinen" im Sinn haben?

    Müssen sie auch nicht. Allerdings finde ich dort keine Serie wo die Kinder/Jugendlichen mit Blödsinn durchkommen. Letzteres ist im Grunde manchmal Schade.

    > Programme, bei
    > denen bereits Kleinkinder permanent mit Werbung
    > für Spielzeugschrott, Klingeltönen und
    > Handylogos zugeschüttet werden?

    Wo? Spielzeug, ja. Aber Klingeltöne? Im britischen Fernsehen darf man sich innerhalb von Tupu Werbung für Kredite ansehen. Glückliche Familien kaufen den Kind alles auf Kredit.

    > Damit wir uns nicht falsch verstehen:
    > Hauptschuldige sind die Eltern, denen die
    > Entwicklung ihrer Kinder scheinbar völlig wurscht
    > ist und sie permanent vor der Glotze platzieren.

    Richtig. Die Eltern sind verantwortlich.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.55 Uhr:
    heldderarbeitamsp20000 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Die Jüngeren sollten soweit Englisch (oder jede
    > andere in der Schule gelernte Sprache) verstehen.
    > Ansonsten muss man sich fragen: Wozu der
    > Sprachunterricht.
    Leider gibt es auch unter den Jugendlichen genug, die Englisch nicht gut genug verstehen. Und auch ich habe manchmal - je nach gesprochenem Dialekt - meine Schwierigkeiten.

    Außerdem: Selbst wenn deine Argumention stimmig wäre - willst du Ältere ausgrenzen?

    > OmU wäre für die Sender durchaus eine Lösung,
    > kostet sogar weniger.

    Ich hasse OmU. Kann ich mich nicht auf das Geschehen konzentrieren - ich lese da sogar mit, wenn ich die Sprache verstehe.

    > Er schießt weit über das Ziel hinaus. Die
    > Niederlande gibt es jedenfalls immer noch und das
    > obwohl es das Land ist mit den wenigsten
    > Beschränkungen.

    Ich denke nicht, dass Deutschland beim Jugendschutz übers Ziel hinausschießt. Nur weil Holländer kein Problem haben, ihren Kindern Sex und Gewalt en masse vorzusetzen, müssen wir das ja nicht auch so halten.


    > Ich nehme es an, sonst würden sie Synchros nicht
    > akzeptieren, wer zuschaut erkennt das da nix
    > Synchron ist.

    Also Quatsch.


    > Diese unglaubwürdige heile Welt Serie?

    Deutsche und Türken friedfertig unter einem Dach ist für dich also unglaubwürdige heile Welt? Schade für dich.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.47 Uhr:
    heldderarbeitDas Apostroph ist überflüssig.
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.45 Uhr:
    amsp20000heldderarbeit schrieb:
    --------------------------
    > Wer sagt das? Du? Und was ist mit Menschen, die
    > nicht so toll englisch sprechen wie du?

    Die Jüngeren sollten soweit Englisch (oder jede andere in der Schule gelernte Sprache) verstehen. Ansonsten muss man sich fragen: Wozu der Sprachunterricht.

    > Oder sich
    > keine DVD-Boxen leisten können?

    OmU wäre für die Sender durchaus eine Lösung, kostet sogar weniger.

    > Der Jugensschutz in Deutschland ist völlig in
    > Ordnung.

    Er schießt weit über das Ziel hinaus. Die Niederlande gibt es jedenfalls immer noch und das obwohl es das Land ist mit den wenigsten Beschränkungen.

    > Welcher Statistik hast du diese Aussage entnommen?
    > Oder ist das nur eine Annahme deinerseits ohne
    > Hand und Fuß?

    Ich nehme es an, sonst würden sie Synchros nicht akzeptieren, wer zuschaut erkennt das da nix Synchron ist.

    > Gibt es auch aus Deutschland. "Türkisch für
    > Anfänger"

    Diese unglaubwürdige heile Welt Serie?
  • Stony schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.45 Uhr:
    Stonyamsp20000 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dafür ist es doch teilweise recht gut.
    > Problematisch wird es erst bei diesen
    > merkwürdigen Animes, die einzig dazu dienen die
    > Karten zu verkaufen.

    Ich weiss nicht was an den Kinderprogrammen von RTL, SAT1, SUPER-RTL & Co. gut sein soll? Bei Sendern, die gar kein Interesse an einer pädagogisch geführten Entwicklung, sondern bei den Kindern mehr die Erziehung zu "Konsummaschinen" im Sinn haben? Programme, bei denen bereits Kleinkinder permanent mit Werbung für Spielzeugschrott, Klingeltöne und Handylogos zugeschüttet werden? Sender, die versuchen, Kinder schon morgens um 6 vor die Kiste zu locken?

    Damit wir uns nicht falsch verstehen: Hauptschuldige sind die Eltern, denen die Entwicklung ihrer Kinder scheinbar völlig wurscht ist und sie immer öfter unter dem Motto "Hauptsache die Blagen sind beschäftigt und nerven nicht rum" vor der Glotze parken.
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.44 Uhr:
    amsp20000Manchmal durchaus.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.41 Uhr:
    TVDrillerFühr' Dich mal nicht so auf, du Oberlehrer!
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.40 Uhr:
    heldderarbeitDeine kläglichen Beleidigungsversuche über meinen Bildungsstand würden wesentlich besser kommen, wenn du auch nur ansatzweise Rechtschreibung und Grammatik beherrschen würdest.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.39 Uhr:
    TVDrillerAch sei doch ruhig du GeBILDter!
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.38 Uhr:
    heldderarbeitWillst du mir meine Wörter im Munde rumdrehen? Wird dir nicht gelingen. (Ich muss es mir immer wieder sagen... don't feed the troll...don't feed the troll...don't feed the troll...)
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.38 Uhr:
    TVDrillerWie wahr wie wahr
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.36 Uhr:
    TVDrillerPrivatfernsehen bildet also?
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.36 Uhr:
    amsp20000Stony schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für die Privaten ist Kinderfernsehen eine reine
    > Sendesparte, mit denen man selbst und die
    > "Werbepartner" viel Profit macht.

    Dafür ist es doch teilweise recht gut. Problematisch wird es erst bei diesen merkwürdigen Animes, die einzig dazu dienen die Karten zu verkaufen.
  • Stony schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.28 Uhr:
    StonyRecht hat er - nur leider werden sich die Verantwortlichen damit den Hintern abwischen.

    Für die Privaten ist Kinderfernsehen eine reine Sendesparte, mit denen man selbst und die "Werbepartner" viel Profit macht. Die öffentlich-rechtlichen verstehen sich schon lange nicht mehr als Träger eines "Bildungsauftrages" oder Lieferant der "TV-Grundversorgung". Auch hier gilt mittlerweile nur noch die Quote und die Angst, von den "Privaten" abgedrängt zu werden, obwohl dies durch die "GEZ-Zwangseinnahmen" eigentlich völlig überflüssig ist.

    Aber die ständige Gier nach Mehr regiert auch bei ARD und ZDF. Dass man auch hier nur nach dem "Zusatzprofit" aus Werbung aus ist, sieht man ja ständig an dem: "Diese Sendung wird Ihnen präsentiert von ......", womit man das Werbeverbot außerhalb des Zeitfensters ganz legal umgeht.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.18 Uhr:
    heldderarbeitNur mal so als Hinweis: Wenn dein Post mal ausnahmsweise Sinn hätte ergeben sollen, hättest du "heilen" in Anführungszeichen setzen sollen, nicht "Deiner".

    Aber auch so ist dein Post gewohnt unpassend, engstirnig und dumm. Wenn du nur öffentlich-rechtliches Fernsehen schaust, dann ich ehrlich gesagt nicht so Recht an die These glauben, Privatfernsehen würde die Leute verdummen.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.11 Uhr:
    TVDrillerLebe mal schön in "Deiner" heilen Welt mit Privatfernshen
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 22.06 Uhr:
    heldderarbeitamsp20000 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Solche Serien schaut man sich im Original an und
    > ganz bestimmt nicht Synchronisiert.

    Wer sagt das? Du? Und was ist mit Menschen, die nicht so toll englisch sprechen wie du? Oder sich keine DVD-Boxen leisten können? Und auch nicht illegal was aus dem netz ziehen wollen?


    > Der Jugendschutz ist in Deutschland so oder so
    > extrem. Die Briten und Australier sind allerdings
    > noch härter, trotzdem sind die Probleme
    > vorhanden.
    >
    Der Jugensschutz in Deutschland ist völlig in Ordnung.

    > Genau das ist das Problem. Allerdings schauen wohl
    > die wenigsten tatsächlich Fernsehen sondern
    > hören mehr.

    Welcher Statistik hast du diese Aussage entnommen? Oder ist das nur eine Annahme deinerseits ohne Hand und Fuß?

    > Gibt es, nur eben nicht aus Deutschland.

    Gibt es auch aus Deutschland. "Türkisch für Anfänger" zum beispiel, "KDD" oder sogar "Doctor's Diary".
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 21.10 Uhr:
    amsp20000Logan5 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist genau der Punkt. Es gibt einfach zu viel
    > von diesem unterirdischen Dreck, während man die
    > wirklich guten Sendungen mit der Lupe suchen muss
    > und wenn man sie gefunden hat, muss man noch
    > Glück haben, dass sie nicht gleich wieder
    > abgesetzt oder zu Zeiten gesendet werden, wo
    > eigentlich keiner mehr vor der Glotze sitzt.

    Solche Serien schaut man sich im Original an und ganz bestimmt nicht Synchronisiert.

    > Ich bin übrigens vorhin offenbar falsch
    > verstanden worden. Selbstverständlich gehören
    > Sendungen wie Torchwood und Doctor Who in die
    > Prime Time - also am Abend, wie gesagt.
    > Nachmittags kann man die teilweise aus
    > Jugendschutzgründen nicht zeigen.

    Der Jugendschutz ist in Deutschland so oder so extrem. Die Briten und Australier sind allerdings noch härter, trotzdem sind die Probleme vorhanden.

    > So etwas wäre heute
    > genauso möglich, aber warum etwas Anständiges
    > senden, wenn die Leute auch den Billigmist
    > ansehen?

    Genau das ist das Problem. Allerdings schauen wohl die wenigsten tatsächlich Fernsehen sondern hören mehr.

    > Ich hätte gerne wieder mehr richtige Serien mit
    > echten Schauspielern und guten, spannenden,
    > lustigen, phantasievollen Geschichten und
    > ebensolche Spielfilme.

    Gibt es, nur eben nicht aus Deutschland. Jedenfalls bei den neueren Produktionen drängt sich mir der Eindruck auf, der Text wird nur noch aufgesagt.
  • Myra schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 20.44 Uhr:
    MyraJepp, dann hab ich dich falsch verstanden, sorry!
  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 19.16 Uhr:
    Logan5Samantha Hill schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das mit dem "dressiert" kommt schon hin.
    >
    > Wäre wenigstens eine breitere Auswahl vorhanden,
    > könnte ich persönlich auch mit ein paar
    > unsäglich hirnlosen Formaten wie z.B. diesen
    > Pseudo-Reality-Shows leben, bei denen der Sender
    > irgendwelchen Matschbirnen ein paar Euro zahlt,
    > damit sie ihren gefakten, Hauptsache assigen
    > Alltag vor der Kamera "ausleben".
    >
    > Der Knackpunkt ist eben, dass man aber schlicht
    > und einfach damit zugemüllt wird. Nachmittags,
    > wenn sämtliche Kinder zugucken (um mal wieder
    > aufs eigentliche Thema zu lenken), gewinnt man auf
    > sämtlichen Kanälen - und hier sind v.a. die
    > Privaten gemeint - wirklich den Eindruck, in
    > diesem unseren Lande hause ausschließlich
    > zahnloses, unterbelichtetes, peinlich pöbelndes
    > Gesindel. Tagein, tagaus.
    >
    > Und Kinder lassen sich ohne Frage von sowas
    > beeinflussen. So teuer und risikoreich ist es doch
    > sicher nicht, ein paar Sendungen mehr
    > einzustreuen, bei denen man wenigstens ansatzweise
    > längerfristig das Gehirn einschalten muss. Und
    > zwar zu normalen TV-Zeiten, nicht etwa um 7.00 Uhr
    > morgens, wie das bei diversen Trickserien und
    > dergleichen gehandhabt wurde/wird.
    >
    > Das perfekte TV-Programm hat's sicher nie gegeben
    > und wird's wohl auch nie geben. Aber dieser
    > gruseligen Tendenz zum kompletten Schwachsinn auf
    > der ganzen Linie sollte schon endlich mal entgegen
    > gewirkt werden.

    Das ist genau der Punkt. Es gibt einfach zu viel von diesem unterirdischen Dreck, während man die wirklich guten Sendungen mit der Lupe suchen muss und wenn man sie gefunden hat, muss man noch Glück haben, dass sie nicht gleich wieder abgesetzt oder zu Zeiten gesendet werden, wo eigentlich keiner mehr vor der Glotze sitzt.

    Ich bin übrigens vorhin offenbar falsch verstanden worden. Selbstverständlich gehören Sendungen wie Torchwood und Doctor Who in die Prime Time - also am Abend, wie gesagt. Nachmittags kann man die teilweise aus Jugendschutzgründen nicht zeigen. Aber in den 90ern liefen am Nachmittag auch Serien wie Bonanza, Kampfstern Galactica, Time Tunnel, Mac Guyver, Star Trek etc.. So etwas wäre heute genauso möglich, aber warum etwas Anständiges senden, wenn die Leute auch den Billigmist ansehen?

    Ich hätte gerne wieder mehr richtige Serien mit echten Schauspielern und guten, spannenden, lustigen, phantasievollen Geschichten und ebensolche Spielfilme. Auch gegen gute Spielshows ist nichts einzuwenden und daneben mag jeder Trash-Fan noch seine Doku oder Seifenoper haben.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 19.01 Uhr:
    heldderarbeitSamantha Hill schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Der Knackpunkt ist eben, dass man aber schlicht
    > und einfach damit zugemüllt wird. Nachmittags,
    > wenn sämtliche Kinder zugucken (um mal wieder
    > aufs eigentliche Thema zu lenken), gewinnt man auf
    > sämtlichen Kanälen - und hier sind v.a. die
    > Privaten gemeint - wirklich den Eindruck, in
    > diesem unseren Lande hause ausschließlich
    > zahnloses, unterbelichtetes, peinlich pöbelndes
    > Gesindel. Tagein, tagaus.

    Da sind nunmal die Eltern in der Pflicht, darauf zu achten, was die Kinder konsumieren. Auch wenn man das gerne anders hätte: Das (Privat-)fernsehen hat keinen pädagogischen Auftrag.

    > Das perfekte TV-Programm hat's sicher nie gegeben
    > und wird's wohl auch nie geben. Aber dieser
    > gruseligen Tendenz zum kompletten Schwachsinn auf
    > der ganzen Linie sollte schon endlich mal entgegen
    > gewirkt werden.

    Der Zuschauer hat's in der Hand. In Form der Fernbedienung. Was nicht geschaut wird, wird auch nicht weiter produziert. Wenn plötzlich alle "KDD", "Doctor Who" und "10 vor 11" sehen würden - wir könnten uns vor diesen und ähnlichen Formaten nicht mehr retten!!! Aber leider, leider...

    Es ist immer leicht, auf "die da oben" zu schimpfen. Aber jeder kriegt die Regierung/den Vorgestzten/das TV-Programm, das er verdient.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 18.57 Uhr:
    heldderarbeitTocrhwood war ja interessanterweise ein Erfolg in Deutschland.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 18.55 Uhr:
    heldderarbeitamsp20000 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Man bietet ihn den Müll auch zu hauf an, würde
    > man auf Qualität setzen, würde sicher auch der
    > ein oder andere Zusehen.

    Es ist ja nicht so, als würde das nicht immer wieder mal versucht. Aber Die Honorierung von Seiten der Zuschauer bleibt meistens aus. Nicht umsonst gilt der Grimme-Preis als sicheres Signal dafür, dass eine Sendung abgesetzt wird.

    >
    > Das RTL Müll sendet ist logisch, die Bertelsmann
    > Stiftung hat ein Interesse an einer verblödeten
    > Bevölkerung.

    Aha. Welches Interesse denn?
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 18.14 Uhr:
    TVDrillerDu sprichst mir aus der Seele!
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 18.07 Uhr:
    amsp20000heldderarbeit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Zuschauer ist es leider, der Qualität
    > allzuoft verweigert. Wäre es anders, sähe die
    > TV-Landschaft anders aus.

    Man bietet ihn den Müll auch zu hauf an, würde man auf Qualität setzen, würde sicher auch der ein oder andere Zusehen.

    Das RTL Müll sendet ist logisch, die Bertelsmann Stiftung hat ein Interesse an einer verblödeten Bevölkerung.
  • Samantha Hill schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 18.00 Uhr:
    Samantha HillDas mit dem "dressiert" kommt schon hin.

    Wäre wenigstens eine breitere Auswahl vorhanden, könnte ich persönlich auch mit ein paar unsäglich hirnlosen Formaten wie z.B. diesen Pseudo-Reality-Shows leben, bei denen der Sender irgendwelchen Matschbirnen ein paar Euro zahlt, damit sie ihren gefakten, Hauptsache assigen Alltag vor der Kamera "ausleben".

    Der Knackpunkt ist eben, dass man aber schlicht und einfach damit zugemüllt wird. Nachmittags, wenn sämtliche Kinder zugucken (um mal wieder aufs eigentliche Thema zu lenken), gewinnt man auf sämtlichen Kanälen - und hier sind v.a. die Privaten gemeint - wirklich den Eindruck, in diesem unseren Lande hause ausschließlich zahnloses, unterbelichtetes, peinlich pöbelndes Gesindel. Tagein, tagaus.

    Und Kinder lassen sich ohne Frage von sowas beeinflussen. So teuer und risikoreich ist es doch sicher nicht, ein paar Sendungen mehr einzustreuen, bei denen man wenigstens ansatzweise längerfristig das Gehirn einschalten muss. Und zwar zu normalen TV-Zeiten, nicht etwa um 7.00 Uhr morgens, wie das bei diversen Trickserien und dergleichen gehandhabt wurde/wird.

    Das perfekte TV-Programm hat's sicher nie gegeben und wird's wohl auch nie geben. Aber dieser gruseligen Tendenz zum kompletten Schwachsinn auf der ganzen Linie sollte schon endlich mal entgegen gewirkt werden.
  • Myra schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 17.57 Uhr:
    Myraamsp20000 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Myra schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei mir sähe es anders aus. Alle von dir
    > > aufgezählten Serien würde ich mir gerne zur
    > > Primetime anschauen, allen voran "Dr Who" und
    > > "Torchwood".
    >
    > Offenbar ist das deutsche Publikum schon so
    > dressiert, das es solche Serien nicht zu schätzen
    > weiß.


    Na ja, ich verstehe schon, das beide Serien einen sehr speziellen Geschmack bedienen....leider ;-)
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 17.41 Uhr:
    amsp20000heldderarbeit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke nicht. Qualität kostet. Das fängt beim
    > Drehbuch an, geht bei der Technik weiter und endet
    > beim Regisseur und den Schaupielern. Je besser
    > dieser jeweilige Bereich genutzt wird, desto
    > teurer wird er - Qualität hat nunmal seinen
    > Preis. Besonders bei der Fiction.

    Du vergisst das sehr viele daran mitverdienen wollen, allen vorran die Agenten treiben die Gagen massiv nach oben.

    > Sicher. Aber der Zuschauer ist nunmal ein
    > unberechenbarer Faktor.

    Das war so, ist so und wird auch immer so bleiben. Der kleinste gemeinsame Nenner führt aber keineswegs zu erfolgreichen Produktionen. Überhaupt manches floppt im Fernsehen wird, dann auf DVD doch erfolgreich.
  • amsp20000 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 17.36 Uhr:
    amsp20000Myra schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei mir sähe es anders aus. Alle von dir
    > aufgezählten Serien würde ich mir gerne zur
    > Primetime anschauen, allen voran "Dr Who" und
    > "Torchwood".

    Offenbar ist das deutsche Publikum schon so dressiert, das es solche Serien nicht zu schätzen weiß.
  • Myra schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 16.27 Uhr:
    MyraLogan5 schrieb:
    Was um alles in der Welt finden Leute so
    > spannend daran, anderen Leuten beim Gemüse
    > schneiden zuzugucken?


    Alles Geschmackssache! Ich gucke diese Sendungen super gerne. Warum? Warum guckst du manche Dinge super gerne? Dafür muss es noch nicht mal einen Grund geben.....jeder Mensch ist nunmal anders. Wenn es nicht deinem Geschmack entspricht, bitte! Aber dein Geschmack muss nicht das non plus ultra sein.


    Ach und die Daily-Soaps und
    > Telenovelas hätte ich fast vergessen oder so
    > spannende Serien wie "In aller Freundschaft", wo
    > man grundsätzlich mit einer einzigen
    > Kamerastellung auskommt.

    Es lesen auch viele Kitschromane - da ist es doch kein Wunder, das es solche Formate gibt, die sogar in ihrem Rahmen erfolgreich sind.

    >
    > Naja und gute Sendungen werden im Nachprogramm
    > verheizt >

    ...das empfinde ich aber am schlimmsten bei den ÖRs. Gute Filme werden da morgens um 2 Uhr gesendet.

    > Wenn es mir nach ginge, würden richtige
    > Spielserien, wie Bezaubernde Jeanny, Das Modell
    > und der Schnüffler, Trio mit 4 Fäusten, Babylon
    > 5, Cheers, Dead like me etc., die gerne zu
    > nachtschlafener Zeit laufen, im Nachmittags- und
    > Vorabendprogramm gezeigt. Abends könnte man dann
    > Doctor Who, Torchwood, Robin Hood, Die Sopranos,
    > Die Tudors, Rom, Carnivale, Dexter, Supernatural,
    > usw. senden, während ich alle oben aufgezählten
    > Formate in die späten Nachtstunden verschieben
    > würde, denn die meisten Leute, die diesen ganzen
    > Mist wirklich angucken, müssen am nächsten
    > Morgen vermutlich sowieso nicht zur Arbeit.
    >
    > Klingt gemein, ist aber so.


    Bei mir sähe es anders aus. Alle von dir aufgezählten Serien würde ich mir gerne zur Primetime anschauen, allen voran "Dr Who" und "Torchwood".

    Irgendwie hab ich das Gefühl, du schaust Fernsehen nie, um dich einfach nur zu unterhalten. Aber vielleicht trügt der Eindruck ja.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 16.26 Uhr:
    heldderarbeitdvogel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hochwertige Formate müssen nicht zwangsläufig
    > kostenintensiv sein. Ich denke mal, das man für
    > das Budget von Cobra 11 oder ähnlichen
    > Schwachsinn mehrere gute und unterhaltsame
    > Sendungen produzieren könnte.

    Ich denke nicht. Qualität kostet. Das fängt beim Drehbuch an, geht bei der Technik weiter und endet beim Regisseur und den Schaupielern. Je besser dieser jeweilige Bereich genutzt wird, desto teurer wird er - Qualität hat nunmal seinen Preis. Besonders bei der Fiction.


    > Der Haken liegt natürlich bei der Quote.
    > Sicherlich war es schon immer so, dass man
    > einigermaßen haushalten mußte und keine Verluste
    > produzieren sollte. Das gilt für die Privaten
    > mehr als für die ÖRs. Als Fernsehen noch für
    > die Zuschauer gemacht wurde, hatte man dennoch
    > Profite erwirtschaftet. Problematisch wurde es,
    > als sich die Sendeanstalten immer mehr dem Profit
    > verschrieben. Der Zuschauer interessiert nur als
    > zu melkende Kuh.

    Naja, das ist etwas polemisierend. Vor dem Aufkommen der Privaten gab es schlichtweg weniger Konkurrenz - da hat man geguckt, was auf dem Schirm war. Zu den Zeiten war da aber auch längst nicht allles Gold.
    So hatte das Aufkommen der Privaten zunächst auch durchaus eine positive Wirkung aufs Programm: Plötzlich waren Innovation und neue Ideen wieder gefragt. Doch als TV-Sender wie Pilze aus dem Boden sprossen, un der zu verteilende Marktanteil/Werbekuchen damit immer kleiner wurde, wurde die Angst vor Flops immer größer. Deswegen wird ja auch ein Format, wenn es sich mal als erfolgreich rausgestellt, bisa zum Erbrechen kopiert.


    > Vielleicht hätten nicht alle auf den Zug
    > aufspringen müssen, hauptsache neu und teuer und
    > egal wie hirnrissig die Formate sind.
    Wär es denn mal so. Der Zug heißt eher: "Hauptsache bewährt und billig."

    >Und ich
    > denke mal, das das eigentliche Teure an diesen
    > Formaten nicht deren Produktion ist, sondern
    > diejenigen, die für die Rechte und die
    > Vermarktung die Hand aufhalten, treiben die Preise
    > ins astronomische.
    Da muss man unterscheiden zwischen Lizenz- und eigenproduzierte Ware.

    > Man hätte vielleicht den Mut
    > haben sollen, diese Entwicklung nicht einfach
    > mitzumachen, sondern mitzugestalten.
    > Aber dazu gehört auch die Erkenntnis, das
    > Fernsehen für die Zuschauer gemacht wird und
    > nicht als Träger für Werbung herhalten sollte,
    > die von dem lästigen Programm unterbrochen wird
    > und das Fernsehen nicht hauptsächlich für die
    > Investoren, die nur die Verzinsung ihres Kapitals
    > im Sinn haben, gedacht ist. Fernsehen ist mehr,
    > als die Quoten der einzelnen Sendungen.

    Sicher. Aber der Zuschauer ist nunmal ein unberechenbarer Faktor. Und Privatsender müssen nunmal Geld mit Werbung verdienen. Und Werbekunden schalten am liebsten während erfolgreicher Formate, die zudem auch noch möglichst gefällig sein sollten.
  • Quasselkasper schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 16.23 Uhr:
    QuasselkasperLogan5 schrieb:

    > Wenn es mir nach ginge, würden richtige
    > Spielserien, wie Bezaubernde Jeanny, Das Modell
    > und der Schnüffler, Trio mit 4 Fäusten, Babylon
    > 5, Cheers, Dead like me etc., die gerne zu
    > nachtschlafener Zeit laufen, im Nachmittags- und
    > Vorabendprogramm gezeigt. Abends könnte man dann
    > Doctor Who, Torchwood, Robin Hood, Die Sopranos,
    > Die Tudors, Rom, Carnivale, Dexter, Supernatural,
    > usw. senden, während ich alle oben aufgezählten
    > Formate in die späten Nachtstunden verschieben
    > würde, denn die meisten Leute, die diesen ganzen
    > Mist wirklich angucken, müssen am nächsten
    > Morgen vermutlich sowieso nicht zur Arbeit.
    >
    > Klingt gemein, ist aber so.


    das wäre nicht gemein sondern ziemlich dumm. weil wenn du etwas zu sagen hättest müsstest du auch geld verdienen. und wenn du nur nach deinen eigenen geschmack gehst dann scheint dich der geschmack der zuschauer wohl noch weniger zu interessieren als den heutigen verantwortlichen. aber immerhin scheinst du all die formate selber auch zu gucken die du angeblich so schlimm findest.
  • dvogel schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 15.48 Uhr:
    dvogelHochwertige Formate müssen nicht zwangsläufig kostenintensiv sein. Ich denke mal, das man für das Budget von Cobra 11 oder ähnlichen Schwachsinn mehrere gute und unterhaltsame Sendungen produzieren könnte.
    Der Haken liegt natürlich bei der Quote. Sicherlich war es schon immer so, dass man einigermaßen haushalten mußte und keine Verluste produzieren sollte. Das gilt für die Privaten mehr als für die ÖRs. Als Fernsehen noch für die Zuschauer gemacht wurde, hatte man dennoch Profite erwirtschaftet. Problematisch wurde es, als sich die Sendeanstalten immer mehr dem Profit verschrieben. Der Zuschauer interessiert nur als zu melkende Kuh.
    Vielleicht hätten nicht alle auf den Zug aufspringen müssen, hauptsache neu und teuer und egal wie hirnrissig die Formate sind. Und ich denke mal, das das eigentliche Teure an diesen Formaten nicht deren Produktion ist, sondern diejenigen, die für die Rechte und die Vermarktung die Hand aufhalten, treiben die Preise ins astronomische. Man hätte vielleicht den Mut haben sollen, diese Entwicklung nicht einfach mitzumachen, sondern mitzugestalten.
    Aber dazu gehört auch die Erkenntnis, das Fernsehen für die Zuschauer gemacht wird und nicht als Träger für Werbung herhalten sollte, die von dem lästigen Programm unterbrochen wird und das Fernsehen nicht hauptsächlich für die Investoren, die nur die Verzinsung ihres Kapitals im Sinn haben, gedacht ist. Fernsehen ist mehr, als die Quoten der einzelnen Sendungen.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 14.49 Uhr:
    heldderarbeitTja, das Dumme ist, dass hochwertige Formate kostenspielig sind und noch lange keine Quotengaranten darstellen. Und so lange dem so ist, wird lieber auf Billigware gestzt - da ist ein Flop leichter zu verschmerzen.

    Der Zuschauer ist es leider, der Qualität allzuoft verweigert. Wäre es anders, sähe die TV-Landschaft anders aus.
  • Samantha Hill schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 14.43 Uhr:
    Samantha HillHi Logan5,

    stimme dir absolut zu!

    So eine Zeit, wie du sie beschreibst, gab's sogar mal. Da kamen nachmittags alte (und neue) Serien, und nur dadurch bin ich als Teenie überhaupt mit Sachen wie "Bonanza" oder "Raumschiff Enterprise" in Berührung gekommen. Die Kinderchen von heute kriegen von den alten (und neuen) Perlen doch gar nichts mehr mit! Es gibt sie ja noch, die guten Sachen.
    Nur will sie keiner senden, weil angeblich keiner mehr zuschaut. Allerdings gibts ja auch viele gute Gründe, wieso man bei guten Qualitätsprodukten nicht mehr das Fernsehen heranzieht, sondern DVDs u.a. Ein Teufelskreis... Leider.
    Irgendwann gibts im Fernsehen nur noch Tölpel-TV und Idiotensendungen. Ich glaub ja immer noch, das da System dahinter steckt, um die Gesellschaft restlos zu verblöden. Auf dem richtigen Weg sind wir da schon lange...
  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 14.30 Uhr:
    Logan5zuschauer012 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin nicht nur wütend auf das Kinderprogramm,
    > sondern auf das ganze Programmangebot, welches
    > scheisse ist!

    :)

    Das ist mal was dran.

    Doku-Soaps, Casting-Shows, Super-Events wie WOK-Rennen *pruuust*, peinliche Dschungelcamps und große Brüder, lächerliche Gerichtssendungen und Talkshows und neuerdings überall dieses ständige Gekoche. Was um alles in der Welt finden Leute so spannend daran, anderen Leuten beim Gemüse schneiden zuzugucken? Ach und die Daily-Soaps und Telenovelas hätte ich fast vergessen oder so spannende Serien wie "In aller Freundschaft", wo man grundsätzlich mit einer einzigen Kamerastellung auskommt.

    Naja und gute Sendungen werden im Nachprogramm verheizt oder im Nachmittagsprogramm unbeworben schnell hintereinander weg gesendet.

    Wenn es mir nach ginge, würden richtige Spielserien, wie Bezaubernde Jeanny, Das Modell und der Schnüffler, Trio mit 4 Fäusten, Babylon 5, Cheers, Dead like me etc., die gerne zu nachtschlafener Zeit laufen, im Nachmittags- und Vorabendprogramm gezeigt. Abends könnte man dann Doctor Who, Torchwood, Robin Hood, Die Sopranos, Die Tudors, Rom, Carnivale, Dexter, Supernatural, usw. senden, während ich alle oben aufgezählten Formate in die späten Nachtstunden verschieben würde, denn die meisten Leute, die diesen ganzen Mist wirklich angucken, müssen am nächsten Morgen vermutlich sowieso nicht zur Arbeit.

    Klingt gemein, ist aber so.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 13.47 Uhr:
    TVDrillerNa zum Großteil stimme ich Dir zu!
  • zuschauer012 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 07.37 Uhr:
    zuschauer012Ich bin nicht nur wütend auf das Kinderprogramm, sondern auf das ganze Programmangebot, welches scheisse ist!
  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 04.06 Uhr:
    Logan5Bei der wichtigen Rolle, die Medien heutzutage spielen, vermisse ich gerade im öffentlich-rechtlichen Kinderprogramm medienkritische Sendungen, die Kinder dazu befähigen, nicht alles vorbehaltlos zu schlucken, was man ihnen vorsetzt.

    Im Übrigen entscheiden sich Kinder keinesfalls "bewusst" zum Ansehn von Werbung, weil ihnen bis zu einem bestimmten Alter gar nicht wirklich bewusst ist, dass es da einen großen Unterschied zum restlichen Programm gibt.

    Werbung gehört ganz sicher nicht ins Kinderprogramm, aber wo es nun schonmal so ist und sich wohl auch nicht mehr ändern wird, sollte man von öffentlich-rechtlicher Seite her zumindest versuchen hier einen kleinen Ausgleich herzustellen.

    Ich finde es verachtenswert, ein unkritisches Publikum von klein an zu Konsumsklaven zu erziehen. Besonders bei Zeichentrickserien, die sogar einzig und allein dem Zweck dienen, Spielzeug zu verkaufen - und die damit den Unterschied zwischen Werbe- und Unterhaltungssendungen noch mehr verschwimmen lassen - bin ich der Meinung, dass es phantasievolle, lebensrelevante und geistig anregende, wie kritische Sendungen geben muss, die diesem Trend entgegen wirken und ihn entlarven.

    Das passiert in meinen Augen aber leider nicht und dass die Wirtschaft in unserem Land und anderen "Opfern" neoliberaler Globalisierungspolitik mittlerweile wichtiger ist, als die eigenen Kinder, ist ja nun auch schon lange kein Geheimnis mehr.

    Sicher kann und muss man die Privaten nicht gleich verbieten und natürlich gehört ein ordentliches Maß der Verantwortung den Eltern der Kinder, aber das Fernsehn hat verdammt nochmal - ob es nun will oder nicht - pädagogische Wirkung und damit dafür Sorge zu tragen, dass die Programme zu mehr taugen, als zum Verkauf von Mist, den niemand braucht!
  • H.k.a.K.a.v.d.G.reloaded schrieb via tvforen.de am 19.11.2009, 00.10 Uhr:
    H.k.a.K.a.v.d.G.reloadedDer Troll wird noch dick und fett, wenn ihr ihn weiter füttert (:
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 22.55 Uhr:
    TVDrillerBist wohl neoliberal?
  • mac schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 20.11 Uhr:
    mac> Da habe ich aber andere Erfahrungen.

    Deine anderen Erfahrungen liegen aber weit in der Vergangenheit, denn es ist schon seit den 90ern verboten, Kinderfernsehen in Deutschland durch Werbung zu unterbrechen, was ich persönlich aber schlecht finde (der Staat soll sich aus dem Privatleben der Leute raushalten!).

    > Und unmittelbar davor und danch ist auch Mist!

    Ich verstehe nicht, was an Werbung "Mist" sein soll - und jeder normale Mensch schaltet um, wenn ihn die Werbung stört. Auch Kinder können das selbstverständlich tun. Wenn sich Kinder bewusst dazu entscheiden, Werbung anzusehen, habe ich kein Problem damit. Dabei können sie nämlich auch sehr gut für ihr späteres Leben lernen, dass man nicht alles bekommt, was man sich vielleicht wünscht oder was das Werbefernsehen zeigt. Kinder, die durch ihre Eltern von jeglichem Einfluss des Werbefernsehens "geschützt" werden, könnten später massive Kaufprobleme bekommen, wenn sie mal erwachsen sind und keinen mehr haben, der sie bevormundet.
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 17.33 Uhr:
    heldderarbeitTVDriller schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da habe ich aber andere Erfahrungen.

    Die "Sexy Sportclips" sind kein Kinderfernsehen, Driller.

    >Und unmittelbar davor und danch ist auch Mist!

    Als verantwortungsbewusstes Elternteil kann man den Konsum der umrahmenden Werbung durchaus bewusst einschränken. Man sollte eh zusammen mit seinen Kindern fernschauen, so lange sie in dem Alter sind, dass ihnen Werbung schaden könnte.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 17.21 Uhr:
    TVDrillerDa habe ich aber andere Erfahrungen. Und unmittelbar davor und danch ist auch Mist!
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 17.18 Uhr:
    heldderarbeitWarum sollte ich? Ich habe nichts gegen etwas, was es gar nicht gibt. Denn schließlich werden auch bei Privaten den Kindersendungen nicht durch Werbung unterbrochen. Die darf nur vor und nach einer Sendung laufen. Aber das nur so nebenbei.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 17.11 Uhr:
    TVDrillerAber ein Problem damit haste anscheinend nicht?
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 15.34 Uhr:
    heldderarbeitIch arbeite weder in der Werbeindustrie, noch beim Marketing oder der Programmplanung eines TV-Senders. Ich könnte also niemanden mit Werbung zuballern, selbst wenn ich es wollte.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 15.18 Uhr:
    TVDrillerWelche Position?
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 15.17 Uhr:
    heldderarbeitIch persönlich nicht, nein. Bin ich auch gar nicht in der richtigen Position für.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 15.16 Uhr:
    TVDrillerDu willst also Kinder mit WErbung zuballern?
  • heldderarbeit schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 15.13 Uhr:
    heldderarbeitNa toll, und unser Wirtschaftssystem geht vor die Hunde, weil der Nachwuchs nicht mehr konsumiert.
  • TVDriller schrieb via tvforen.de am 18.11.2009, 15.00 Uhr:
    TVDrillerNaja über Scheiss und nicht-Scheiss kann man sich lange streiten. Ich bin ja auch nicht unbedingt ein Freund davon, Kindern ihre Vorlieben und Abneigungen vorzuschreiben, würde beim TV auch nicht unbedingt ein Zeitlimit setzen (könnte bei einer guten Sendung eventuell negativ sein), aber mit Werbung zugeballert werden und somit zur Kaufgeilheit geformt werden, muss absolut nicht sein!!!