Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Shonda Rhimes schreibt Miniserie um junge Königin
Queen Charlotte (Golda Rosheuvel) in der ersten Staffel von "Bridgerton"
Netflix/Liam Daniel
"Bridgerton" erhält Spin-Off bei Netflix/Netflix/Liam Daniel

Aktuell ist  "Bridgerton" bei Netflix (nach dessen Maßstäben) die am besten gestartete Serie aller Zeiten. Die kann sich darüber freuen, dass gleich drei weitere Staffeln fest bestellt sind (TV Wunschliste berichtete). Nun wird das Format von Erfolgsproduzentin Shonda Rhimes durch eine weitere Miniserie zum waschechten Franchise: Netflix hat einen Ableger um die Vorgeschichte von Queen Charlotte beauftragt.

Im Gegensatz zu anderen Streaminganbietern hat Netflix das Problem, dass man keine Franchises hat, also Intellectual Properties (IP), die man wie  "Law & Order", "Star Wars",  "Game of Thrones" oder das MCU auswalzen kann, wobei die Zuschauer auch mit geringerem Werbeaufwand bei der Stange gehalten werden können.

Daher springt der Streamingdienst nun auf jede sich bietende Gelegenheit, Franchises aufzuziehen. Einerseits hatte man Millarworld eingekauft, dessen erste Serie  "Jupiter's Legacy" allerdings eher durchwachsen aufgenommen wurde (TV Wunschliste berichtete). Bei  "The Witcher" hat man nach dessen erfolgreichem Start ebenfalls schnell noch ein Prequel und einen Animationsfilm bestellt. Und nun springt man auch bei "Bridgerton" direkt an und investiert.

Bridgerton-Fortsetzung

Nach gutem Start war das romantische Kostüm-Drama "Bridgerton" zügig für eine zweite Staffel verlängert worden. Nachdem sich die für Netflix enorm guten Zahlen herauskristallisiert hatten, wurden gleich auch noch die Staffeln drei und vier bestellt - Staffel zwei ist bereits in Produktion gegangen. Die Buchserie, auf der "Bridgerton" basiert, umfasst acht Geschichten, in denen die Kinder der Witwe Violet Bridgerton (Ruth Gemmell) jeweils in einer eigenständigen Geschichte unter die Haube gebracht werden.

Staffel zwei widmet sich der Romanze des ältesten Bridgerton-Sprosses Anthony Bridgerton (Jonathan Bailey). Dabei wird Simone Ashley ( "Sex Education") die Gattin in spe spielen, Kate Sharma (TV Wunschliste berichtete).

Nun wurde auch bekannt gegeben, dass Serienschöpfer Chris Van Dusen nach der Produktion der zweiten Staffel den Job als Showrunner abgeben wird. Das soll wohl dafür sorgen, dass seine Nachfolgerin für Staffel drei und vier - Jess Brownell - schon mit der Produktion weitermachen kann, während Van Dusen die Post-Produktion der zweiten Staffel fertigstellt. Zusammen mit dem Spin-Off unter der direkten Führung von Shonda Rhimes kann man so im Franchise das heiße Eisen schneller schmieden.

Da Van Dusens Vertrag demnächst ausläuft, ist aktuell unklar, ob er nach den kommenden Staffeln wieder in verantwortlicher Position zur Serie zurückkehren wird - oder ob der Erfolg von "Bridgerton" für ihn zum Sprungbrett zu einem lukrativen Vertrag andernorts wird.

Spin-Off

In der ersten Staffel von "Bridgerton" war die nicht in der Buchvorlage vorkommende Queen Charlotte mit der Darstellung durch Golda Rosheuvel schnell zum Fanliebling geworden. Weltweit war die Gattin von George III zuvor keine sonderlich bekannte historische Persönlichkeit - im Gegensatz zu ihrem Gatten, in dessen Regierungszeit die US-amerikanische Unabhängigkeit fiel und der im letzten Lebensjahrzehnt aufgrund einer dauerhaften psychischen Erkrankung nicht mehr regieren konnte - über deren genaue medizinische Hintergründe auch heute noch häufig Theorien aufgestellt werden.

Die neue Miniserie, die einstweilen noch keinen Namen hat, wird von Shonda Rhimes selbst geschrieben und zusammen mit ihren langjährigen Kollegen Betsy Beers und Tom Verica (bei  "How to Get Away with Murder" auch vor der Kamera) produziert.

In der Miniserie sollen auch jüngere Versionen von Violet Bridgerton und Lady Danbury auftreten.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Manuscha schrieb am 15.05.2021, 21.20 Uhr:
    Ich habe die Bücher von Julia Quinn geradezu verschlungen und mich immer auf eine Neuerscheinung gefreut. Auf die Série war ich gespannt, habe aber bereits nach 5 Minuten abgeschaltet. Das geht ja überhaupt nicht!!!

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds