Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"IBES" profitiert stark von zeitversetzter Nutzung
Cosimo Citiolo (l.) und Gigi Birofio im Dschungelcamp 2023
RTL/Stefan Thoyah
Dschungelcamp 2023: Fast sechs Millionen Zuschauer sind im Schnitt dabei/RTL/Stefan Thoyah

Die diesjährige Staffel des Dschungelcamps hat die Halbzeit bereits überschritten. Noch bis zum kommenden Sonntag ist das alljährliche Reality-TV-Event  "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" bei RTL zu sehen, bevor feststeht, wer zum nächsten Dschungelkönig gekrönt wird. Schon jetzt zieht der Kölner Sender ein positives Zwischenfazit und verkündet, dass bisher jede Folge der diesjährigen Staffel von fast sechs Millionen Menschen verfolgt wurde.

Dies mag den einen oder anderen aufmerksamen Leser der Quotenmeldungen überraschen, denn linear sind die Reichweiten im Verlauf der Staffel zwischendurch auf unter vier Millionen Zuschauer gesunken. Mit exakt drei Millionen Zuschauern wurde am vergangenen Donnerstag gar ein neuer Reichweiten-Tiefstwert eingefahren. Allerdings - so erläutert RTL - konnte das Dschungelcamp sehr von zeitversetzter Nutzung profitieren. Betrachtet man alle endgültig gewichteten Sehbeteiligungen im TV (also inklusive nachträglichem Konsum von Aufzeichnungen), wurden die ersten sieben Folgen der Staffel von durchschnittlich 4,9 Millionen Zuschauern ab drei Jahren gesehen.

Hinzu kommen noch einmal mehr als je eine Million Sendungsabrufe pro Folge, die auf dem On-Demand-Streamingportal RTL+ gezählt wurden. Zusammengerechnet kommt RTL somit auf rund sechs Millionen Zuschauer, was natürlich viel besser klingt als die rund 3,5 Millionen, die die Folgen linear ohne nachträgliche Nutzung und endgültig gewichtete Quoten erreichen. Nachgewichtet freut sich RTL über einen durchschnittlichen Marktanteil von starken 36,2 Prozent in der klassischen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. In der erweiterten Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen, die RTL stärker in den Fokus rücken will, kamen ebenfalls tolle 30,1 Prozent bei den ersten sieben Folgen zustande.


Beitrag/Regelverstoß

  • Bitte trage den Grund der Meldung ein:
  •  

Leserkommentare

  • dixpix schrieb am 24.01.2023, 00.01 Uhr:
    Ich wusste nicht, dass fast 6 Millionen Menschen in Deutschland eine Lobotomie hatten.
  • Dr. Seltsam schrieb am 24.01.2023, 02.59 Uhr:
    Ja, da kann man nur staunen.
  • User 798614 schrieb am 23.01.2023, 22.06 Uhr:
    Also ich finde den Dschungel nach wie vor sehr unterhaltsam und finde es durchaus legitim, dass zu den linearen Zuschauern die Streaming Abrufe der Aufzeichnungen hinzuaddiert werden. Wer Bitteschön guckt heute überhaupt noch (außer vielleicht Live Sport) linear Fernsehen. Ich bin einer der Streamer, dem sein Schlaf vor Mitternacht heilig ist und sich lieber die werbefreie Aufzeichnung am Folgetag ansieht.
  • Nina 89 schrieb am 23.01.2023, 21.23 Uhr:
    RTL beklatscht sich selbst, Eigenlob stinkt. Wer um Himmels willen guckt sich das an?? Was waren das noch Zeiten mit 3 Programmen.......🤔
  • Geli17 schrieb am 23.01.2023, 18.31 Uhr:
    Hoffentlich ist der Müll bald zu Ende
  • Ondina schrieb via tvforen.de am 23.01.2023, 16.52 Uhr:
    Dann ist zu befürchten das der Wahnsinn weiter geht.
  • derinsider schrieb via tvforen.de am 24.01.2023, 14.22 Uhr:
    Natürlich und ich freu mich drauf. :) Alternativen gibt es schließlich genug.
  • Plumpaquatsch schrieb via tvforen.de am 24.01.2023, 15.27 Uhr:
    Ich frage mich immer noch, inwieweit oder ob überhaupt das ganze gescriptet ist oder gewisse "Beefs" oder Streitigkeiten irgendwie von der Regie vorgegeben sind...
  • U56 schrieb via tvforen.de am 24.01.2023, 22.53 Uhr:
    Plumpaquatsch schrieb:
    Ich frage mich immer noch, inwieweit oder ob
    überhaupt das ganze gescriptet ist oder gewisse
    "Beefs" oder Streitigkeiten irgendwie von der
    Regie vorgegeben sind...

    Das wird man nie herausfinden. Genau so wenig, wie man herausfinden kann, ob das eigene Leben gescriptet ist. Möglicherweise werden alle Mitmenschen von Gott oder einer anderen höheren Instanz geleitet.
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 24.01.2023, 23.11 Uhr:
    U56 schrieb:
    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------
    -----
    > Ich frage mich immer noch, inwieweit oder ob
    > überhaupt das ganze gescriptet ist oder
    gewisse
    > "Beefs" oder Streitigkeiten irgendwie von der
    > Regie vorgegeben sind...
    Das wird man nie herausfinden. Genau so wenig, wie
    man herausfinden kann, ob das eigene Leben
    gescriptet ist. Möglicherweise werden alle
    Mitmenschen von Gott oder einer anderen höheren
    Instanz geleitet.

    Ich wurde neulich fast von einem Scheinwerfer erschlagen.
    Muss ich mir jetzt Gedanken machen? ;)
  • Snake Plissken schrieb via tvforen.de am 24.01.2023, 23.19 Uhr:
    andreas_n schrieb:
    Ich wurde neulich fast von einem Scheinwerfer
    erschlagen.
    Muss ich mir jetzt Gedanken machen? ;)

    Hast du eine Treppe oder hohe Leiter in der Nähe? Steig mal rauf und guck, ob der Himmel wirklich echt ist :-)
    Snake
  • Besserwisserin schrieb via tvforen.de am 24.01.2023, 23.55 Uhr:
    Plumpaquatsch schrieb:
    Ich frage mich immer noch, inwieweit oder ob
    überhaupt das ganze gescriptet ist oder gewisse
    "Beefs" oder Streitigkeiten irgendwie von der
    Regie vorgegeben sind...
    Ganz einfach: Irgendwer quatscht immer. Deshalb lassen sich Geheimnisse, sobald sie eine gewisse Zahl von Menschen kennen, nicht geheim halten (und deshalb behält man manches am besten für sich). Hier also: Wäre das alles "gescriptet", hätte das längst jemand ausgeplaudert.
    Wie bei so vielen Verschwörungstheorien ist die Sache viel banaler: Die Teilnehmer werden natürlich danach ausgesucht, dass es ein gewisses Maß an Streit = Unterhaltung gibt. Es gab ja schon sehr harmonische Staffeln, die waren stinklangweilig. Also setzt man da zum Beispiel eine fanatische Ernährungsideologin und selbstgerechte Weltretterin rein, die zudem offenkundig noch gewisse (andere) psychische Probleme hat.
    Den Rest besorgen die meisten Teilnehmer dann selbst, auch dadurch, dass das ja inzwischen meist erfahrene "Reality-TV"-Nasen sind, die wissen, was sie abzuliefern haben, damit sie nicht zurück an die Supermarktkasse müssen oder einer anderen nützlichen, wertvollen Beschäftigung nachgehen. Und zur Not bläst der Sender Sachen zum Riesenskandal auf - zum Beispiel wenn eine gestandene Frau es wagt, zwei Bilderbuchhimbos aufzuziehen. Wobei ich andererseits ganz erfrischend fand, wie diese eben mal rein instinktiv handelten, auf das, "was man tut", pfiffen und sich die Pizza reinstopften (und RTL wird dafür auch dankbar gewesen sein; dass die beiden kalkuliert gehandelt haben, traue ich ihnen aber nicht zu, mangels ...).
  • Otto Klein schrieb via tvforen.de am 25.01.2023, 07.19 Uhr:
    Besserwisserin schrieb:
    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------
    -----
    > Ich frage mich immer noch, inwieweit oder ob
    > überhaupt das ganze gescriptet ist oder
    gewisse
    > "Beefs" oder Streitigkeiten irgendwie von der
    > Regie vorgegeben sind...
    Ganz einfach: Irgendwer quatscht immer. Deshalb
    lassen sich Geheimnisse, sobald sie eine gewisse
    Zahl von Menschen kennen, nicht geheim halten (und
    deshalb behält man manches am besten für sich).
    Hier also: Wäre das alles "gescriptet", hätte
    das längst jemand ausgeplaudert.

    Daumen hoch für diese simple Weisheit, die leider viel zu viele Leute nicht wahrhaben wollen. Mondlandung im Studio, Bill Gates' Microchips, Chemtrails - das soll passiert sein, ohne dass einer von den Tausenden Beeiligten etwas ausgequatscht hat?
    Zum Thema Dschungel gibt es eine sehr schöne brandneue Folge von Kalk und Welk, den fabelhaften Boomerboys in der ARD-Podcastothek. Diesmal mit Anja Rützel - der Trash-Expertin vom Spiegel - statt Welk:
    https://www.ardaudiothek.de/episode/kalk-und-welk/kalk-und-ruetz-das-dschungelcamp-spezial-volle-hosen-sind-tief/ard/12305585/