Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"FameMaker": Tom Neuwirth alias Conchita moderiert neue ProSieben-Show

von Glenn Riedmeier in News national
(29.07.2020, 15.49 Uhr)
Moderationspremiere ohne Kunstfigur
Tom Neuwirth moderiert "FameMaker"
ProSieben/Andre Karsai
"FameMaker": Tom Neuwirth alias Conchita moderiert neue ProSieben-Show/ProSieben/Andre Karsai

Wenn im Herbst die neue ProSieben-Show  "FameMaker" an den Start geht, bedeutet dies gleichzeitig auch eine Premiere im Hinblick auf die Moderation. Denn die Musiksendung wird von Tom Neuwirth präsentiert, besser bekannt als Conchita (Wurst). Während er in den ProSieben-Formaten  "Queen of Drags" und zuletzt beim  "Free European Song Contest" als Kunstfigur Conchita auftrat, wird dies nun nicht der Fall sein.

Bei 'FameMaker' stehe ich erstmals im deutschen Fernsehen als Tom und nicht als Conchita auf der Bühne. Ich freue mich sehr, die Performer auf ihrem Weg zum Fame zu begleiten, so Tom Neuwirth. Und ich bin wahnsinnig gespannt darauf, wie sie die FameMaker und die Zuschauer verblüffen werden. Weil ich selbst den großen Auftritt liebe, weiß ich genau: Eine starke Performance lebt von ganz unterschiedlichen Ausdrucksmitteln, nicht allein von einer guten Stimme.

Hinter der neuen Show steht als Ideengeber Altmeister Stefan Raab. Die Kandidaten treten unter einer schalldichten Glaskuppel auf. Das feste "FameMaker"-Team, bestehend aus den Comedians Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Tedros "Teddy" Teclebrhan, hört keinen einzigen Ton. Für sie gilt es nun, einzig anhand der dargebotenen Performance zu entscheiden, ob sie der jeweilige Teilnehmer begeistert. Sobald sie sich entscheiden und den Hebel ziehen, hebt sich die schalldichte Glaskuppel und es ist zu hören, was vorher nur erahnt werden konnte. Dann stellt sich heraus, ob der Kandidat tatsächlich gut singen kann - oder ob er lediglich eine gute Show abgezogen hat, ohne einen einzigen Ton zu treffen.

In gewisser Weise handelt es sich um das spiegelverkehrte Konzept der Castingshow  "The Voice of Germany", wo die Juroren in den "Blind Auditions" die Gesangstalente lediglich hören, aber nicht sehen. Tom Neuwirth fungiert als Bindeglied zwischen den Kandidaten, ihren Familien und Freunden sowie den FameMakern.  "taff"-Moderatorin Viviane Geppert ist zudem als Backstage-Reporterin im Einsatz und gibt in einer Online-Dokumentation Einblicke hinter die Kulissen.

Kebekus, Mockridge und Teclebrhan müssen anschließend mit "ihrem" Kandidaten einen Auftritt inszenieren und einen Song produzieren, der das Beste aus dem jeweiligen Talent herausholt - egal, wie gut oder schlecht er singen kann. In einem Live-Finale treffen dann die FameMaker und ihre Kandidaten auf die gerechteste Jury der Welt: die TV-Zuschauer.

Die Musikshow wird im August von Raab TV in Zusammenarbeit mit Brainpool produziert und soll im Herbst ausgestrahlt werden.

"FameMaker" ähnelt konzeptionell sehr der aus Südkorea stammenden Show  "I Can See Your Voice", für die sich RTL die Rechte an einer deutschen Adaption gesichert hat und ProSieben mit der Ausstrahlung zuvorkommt (TV Wunschliste berichtete).


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds