Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Budget fließt stattdessen in "Black-ish"-Spin-Off
Der Cast von "Baby Daddy"
Freeform
Freeform beendet "Baby Daddy" nach Staffel sechs/Freeform

Autsch: Der US-Sender Freeform wird seine Multi-Camera-Sitcom  "Baby Daddy" nach sechs Staffeln mit der am 22. Mai kommenden 100. Episode beenden. Das berichtet THR. Weiter heißt es, dass der Sender schon die Aufstockung der sechsten Staffel mit weiteren Episoden vorbereitet hatte. Dann wurde für ihn aber das Spin-Off von  "Black-ish" verfügbar (TV Wunschliste berichtete). Und kurzerhand buchte man die Mittel um. Die Bestellung des Spin-Off sei jetzt nur noch Formsache.

Immerhin: Bereits vor der jetzigen Absetzung war die Zukunft von "Baby Daddy" sehr ungewiss, so dass Serienschöpfer Dan Berendsen laut THR die Jubiläumsepisode derart gestaltete, dass sie als befriedigendes Serienfinale funktionieren könnte.

Baby Daddy handelt vom leichtlebigen Ben Wheeler (Jean-Luc Bilodeau), bei dem eines Tages eine Kurzzeitfreundin einen Säugling abgeladen hat: Das Ergebnis gemeinsamer Liebesabenteuer. Ben wächst mit Hilfe seines besten Freundes Tucker (Tahj Mowry), seines Profi-Eishockey spielenden Bruders Danny (Derek Theler), Jugendfreundin Riley (Chelsea Kane) und auch seiner sich ständig einmischenden Mutter Bonnie (Melissa Peterman) in die Aufgabe hinein, seiner Tochter Emma (zuletzt von den Zwillingen Sura Harris und Kayleigh Harris gespielt) ein guter Vater zu sein - ohne ganz von seinen idiotischen Plänen und romantischen Eskapaden lassen zu können.

Im Zentrum des noch namenloses Spin-Offs von "Black-ish" steht die von Yara Shahidi Tochter Zoey Johnson, für die der Collegebesuch ansteht. Die Serie hatte das Szenario bereits in einer Folge der dritten Staffel angetestet. Die Marktforschung bei ABC/Disney ergab aber, das vor allem junge Zuschauer einschalten würden, weswegen im Konzern der jünger ausgerichtete Sender Freeform als potentielle Heimat ins Spiel kam.

Zuletzt hatte Freeform eine inhaltliche Neuausrichtung durchgemacht. Standen davor unter dem Claim "A New Kind of Family" ungewöhnliche Familienverbände im Zentrum ( "The Fosters",  "Baby Daddy",  "Switched at Birth", die Bruder- und Schwesternschaften in  "Greek") konzentriert sich der Sender jetzt verstärkt auf den Aufbruch junger Menschen ins Erwachsenenleben und bezeichnet diese Protagonisten ebenso wie das eigene Zielpublikum als "Becomers". "Baby Daddy" ist neben dem auslaufenden  "Pretty Little Liars" und "The Fosters" die einzige Serie gewesen, die länger beim Sender ist als der aktuelle Senderpräsident, Tom Ascheim.

Freeform (beziehungsweise Vorgänger ABC Family) hatte auch schon die Comedy  "Melissa & Joey" nach längerer Laufzeit eher kurzfristig um Episode 100 abgesägt. Damals kurz vor den Dreharbeiten zur letzten bestellten Folge.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds