Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Germany's Next Topmodel": Kein Verstoß gegen Jugendschutz festgestellt

03.11.2015, 11.02 Uhr - Mario Müller/TV Wunschliste in Medien
Darstellungen "nicht als entwicklungsbeeinträchtigend" bewertet
"Germany's Next Topmodel" - Die Jury der zehnten Staffel: Thomas Hayo (l.), Heidi Klum (m.) und Wolfgang Joop (r.)
Bild: ProSieben
"Germany's Next Topmodel": Kein Verstoß gegen Jugendschutz festgestellt/Bild: ProSieben

Immer wieder erregt "Germany's Next Topmodel" die Gemüter von Erziehungsberechtigten, die sich um die Gesundheit und Entwicklung ihrer Kinder sorgen. Und zu jeder Staffel erreichen die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) Beschwerden, die zur Folge haben, das Sendeformat bezüglich jugendgefährdender Inhalte wie der Förderung von Magersucht genauer unter die Lupe zu nehmen.

Heute gab die KJM bekannt, die Sendung nach Sichtung mehrerer Folgen der zehnten Staffel gemäß den Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) als "nicht entwicklungsbeeinträchtigend für Kinder und Jugendliche" zu bewerten. Zwar stelle die Sendung eine Berufsrealität dar, "in der ein kritikwürdiges Schlankheitsideal vorherrsche", doch sei diese "mediale Darstellung dieser in der Modewelt vorhandenen Anforderungen [...] nicht als entwicklungsbeeinträchtigend oder gefährdend für Kinder und Jugendliche zu bewerten." Des Weiteren erklärt das Gremium, dass problematische Szenen und Aussagen wie "Du bist zu dick" immer bezogen auf die beruflichen Anforderungen an ein Laufsteg-Model geäußert worden seien. Damit wären sie ausreichend relativiert. Auch habe Moderatorin Heidi Klum "im Lauf der Sendung den Kandidatinnen verdeutlicht, dass Hungern kein Weg sei".

Ob sich die Feststellungen der KJM mit den realen innerfamiliären Beobachtungen betroffener Eltern decken, darf möglicherweise bezweifelt werden. Da für vorhergehende Staffeln der Sendung aber bereits in ähnlicher Weise entschieden wurde, dürfte es weder für ProSieben einen Anlass geben, in dieser Hinsicht Dinge zu ändern, noch für Eltern, sich weiterhin an die KJM zu wenden.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • #1116993 schrieb am 03.11.2015, 17.17 Uhr:
    #1116993nur Kinder, die von Ihren Eltern keine Werte mitbekommen haben, mögen anfällig für falsche Ideale sein. Aber es ist natürlich einfach die Schuld auf andere zu schieben. Die Kinder Erziehung scheint ja heutzutage ohehin schon Aufgabe der Kitas, Schulen und des Fernsehens geworden zu sein...
  • serieone schrieb am 03.11.2015, 11.36 Uhr:
    serieoneLeute, schaut doch einfach diese Sendung nicht mehr. Dann gehen die Quoten in den Keller und wenn bei ProSieben die Quoten nicht stimmen, dann werden Sendungen ganz schnell aus dem Programm genommen.