Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Neues Zuhause für ehemaligen VOX-Moderator
Bild: Sat.1
Jochen Schropp moderiert "Jetzt wird's schräg" bei Sat.1/Bild: Sat.1

Im Februar wurde bekannt, dass Moderator Jochen Schropp seinen ehemaligen Heimatsender VOX verlässt, wo er unter anderem "X Factor" und "Grill den Henssler" präsentierte. Doch schon bald wird er wieder auf einem großen TV-Kanal zu sehen sein. Wie ein Sendersprecher gegenüber 'TV Wunschliste' bestätigte, fungiert Schropp im Sommer als Moderator der neuen Impro-Comedyshow "Jetzt wird's schräg".

In dieser Woche werden insgesamt vier Folgen der Show in den Kölner MMC-Studios aufgezeichnet. Ein genauer Sendetermin wurde noch nicht kommuniziert. Dafür stehen inzwischen die mitwirkenden Comedians und Promis fest: Unter anderem nehmen Mickie Krause, Ruth Moschner, Jochen Bendel, Marek Fis, Claudelle Deckert, Rebecca Mir, Massimo Sonato, Maxi Gstettenbauer, Oliver Wnuk, Philip Simon, Volker "Zack" Michalowski und Luke Mockridge teil.

"Jetzt wird's schräg" ist eine Adaption der erfolgreichen französischen Sendung "Anything goes", die international unter dem Titel "Slide Show" vermarktet wird. In der Show improvisieren Comedians und andere Prominente auf einer 22,5 Grad schiefen Bühne, und müssen sich beispielsweise in spontanen Gesangs-, Tanz- und Sketcheinlagen beweisen.

Abgesehen von seinem neuen Sat.1-Engagement ist Jochen Schropp parallel auch für kleinere Sender im Einsatz. So wird er bei ZDFneo das "TVLab"-Gewinnerformat, die Kinder-Doku-Soap "Tohuwabohu", moderieren und ist derzeit auch im National Geographic Channel in der deutschen Version der Wissenschaftsreihe "Science of Stupid" zu sehen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare