Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Im August begannen unter der Regie von Robert Dornhelm in Litauen die Dreharbeiten für eine Neuverfilmung von Leo Tolstois Literaturklassiker "Krieg und Frieden". Der Vierteiler wird von der in München ansässigen EOS Film unter der Leitung von Jan Mojto produziert und soll im Herbst 2007 ins Fernsehen kommen.

Tolstoi veröffentlichte "Krieg und Frieden", das als eines der bedeutendsten Werke der Weltliteratur gilt, 1868 in Moskau. Das monumentale Epos wurde unter anderem von Regisseur King Vidor mit Audrey Hepburn, Mel Ferrer und Henry Fonda verfilmt und 1957 für den Oscar nominiert. Die Verfilmung des sowjetischen Regisseurs Sergej Bondartschuk aus dem Jahr 1968 erhielt einen Oscar als bester fremdsprachiger Film.

An der neuen TV-Adaption (Budget: 26 Millionen Euro), die in deutsch-englisch-französisch-italienischer Zusammenarbeit entsteht und vorwiegend an Originalschauplätzen in Litauen und Russland gedreht wird, ist das ZDF finanziell beteiligt. In den Hauptrollen spielen die Französin Clemence Poesy (Natascha Rostowa) und der Italiener Alession Boni (Fürst Andrej Bolkonski). Von deutscher Seite wirken unter anderem Hannelore Elsner, Ken Duken, Benjamin Sadler und Alexander Beyer mit.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 06.10.2006, 19.56 Uhr:
    Logan5Oh, dann ist mir die russische Version entgangen. Unter den Umständen ist es natürlich schon etwas überflüssig. Aber 'ne Chance geben kann man der Sache ja mal.
  • Piet schrieb via tvforen.de am 05.10.2006, 19.35 Uhr:
    PietUnd das wird wieder nichts.
    Warum verpulvert man soviel Geld um einen Film zu drehen.
    Ich sehe es doch schon wieder vor mir. Dann sitzt man wieder bei Kerner und bei Wetten dass und lobt sich und den so super tollen und noch nie dagewesenen Film ueber alles und man findet das sowas von toll was man gamacht hat.
  • Sir Hilary schrieb via tvforen.de am 05.10.2006, 18.30 Uhr:
    Sir HilaryNaja - die Russische verfilmung ist ebenfalls 4 Teile lang - gilt deshalb auch als bislang beste verfilmung. während die US fassung dagegen schon kurzweilig anmutet !

    gruß Sir Hilary
  • Logan5 schrieb via tvforen.de am 05.10.2006, 15.51 Uhr:
    Logan5Seid doch nicht gleich so negativ, vielleicht wird's ja auch richtig gut. Es wäre ja auch nicht das erste Mal, dass sich das ZDF an 'nem guten Vierteiler beteiligt, oder? Außerdem bietet ein solches Format doch einen größeren zeitlichen Rahmen, um die Geschichte in vielen Facetten auszuleuchten, die in den vorherigen Verfilmungen nicht berücksichtigt werden konnten. Warten wir's doch einfach mal ab.
  • timtraurig schrieb via tvforen.de am 05.10.2006, 14.21 Uhr:
    timtraurigKann nicht versrehen warum immer gleich mit Summen hantiert wird. Wenn der Film am Ende Müll ist dann haben die 26Millionen auch nichts geholfen.
  • cessnaritter schrieb via tvforen.de am 05.10.2006, 13.58 Uhr:
    cessnaritterDie gleiche Frage hat sich mir eben auch gestellt, allein beim Lesen der Überschrift.
  • Anonymer Teilnehmer schrieb via tvforen.de am 05.10.2006, 13.36 Uhr:
    Anonymer Teilnehmervon meinerseits die wahrscheinlich dümmste Frage:

    Warum was neu verfilmen, was schon einmal sehr gut verfilmt wurde?

    Es gibt genug literarische Werke, die man verfilmen kann, welche noch nicht verfilmt wurden.