Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Sat.1 schickt Jessica Stockmann in den Plattenbau
"Plötzlich arm, plötzlich reich": Jessica Stockmann (m.) mit ihren Töchtern
Bild: Sat.1
"Plötzlich arm, plötzlich reich": Dritte Staffel des Tauschexperiments/Bild: Sat.1

Sat.1 setzt sein "Tausch-Experiment" zwischen armen und reichen Familien fort und startet im kommenden Monat die dritte Staffel von "Plötzlich arm, plötzlich reich". Los geht es mit den neuen Folgen, die immer mittwochs um 20.15 Uhr ausgestrahlt werden, am 11. September.

Auch in den neuen Episoden werden die Protagonisten für eine Woche Wohnung, Lebensgewohnheiten und Budget tauschen. Auf beide Parteien wartet ein einschneidendes Erlebnis. Das Konzept bleibt laut Sender unverändert: "Während die eine Familie, die normalerweise jeden Cent zweimal umdrehen muss, in das unbeschwerte Leben der Reichen eintaucht, lernt die Oberschicht-Familie die Härten des Lebens an der Armutsgrenze kennen."

Jeden Cent zweimal umdrehen müssen in der ersten neuen Folge Jessica Stockmann und ihre Töchter. Die Immobilienunternehmerin, Schauspielerin und Moderatorin lebt in Monaco in einer 350 Quadratmeter großen Luxus-Villa und tausche diese nun gegen das deutlich kleinere Zuhause der alleinerziehenden Mutter Yvonne Künzel. Yvonne lebt mit ihren beiden Kindern in einer Plattenbauwohnung in Berlin-Marzahn und muss mit einem Wochenbudget von gerade einmal 80 Euro auskommen.

Dass überhaupt neue Folgen von "Plötzlich arm, plötzlich reich" bestellt wurden, kam ziemlich überraschend. Anfang des Jahres fuhr die zweite Staffel teils nur knapp über fünf Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ein und lag damit deutlich unter dem Niveau, das die erste Staffel im Frühjahr 2018 erreicht hatte. Es bleibt abzuwarten, ob das Format das Ruder wieder herumreißen kann.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare