Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Quoten: "Es ist nicht vorbei" holt Tagessieg

10.11.2011, 12.33 Uhr - Michael Brandes/TV Wunschliste in Vermischtes
5,58 Millionen Zuschauer sahen ARD-Drama
"Es ist nicht vorbei": Anja Kling und Ulrich Noethen
Bild: SWR/Gordon Muehle
Quoten: "Es ist nicht vorbei" holt Tagessieg/Bild: SWR/Gordon Muehle

Das ARD-Drama "Es ist nicht vorbei" war die meistgesehene TV-Sendung am Mittwochabend. Insgesamt 5,58 Millionen Zuschauer sahen den Fernsehfilm über eine junge Frau (Anja Kling), die in der ehemaligen DDR aus politischen Gründen auf Schloss Hoheneck unter menschenunwürdigen Bedingungen in Haft saß. Nach 20 Jahren trifft sie durch Zufall auf den Arzt (Ulrich Noethen), der für ihr Schicksal verantwortlich war. Der Marktanteil lag bei 18,3 Prozent.

Direkt im Anschluss sendete das Erste thematisch passend die Dokumentation "Die Frauen von Hoheneck", in der aufgezeigt wurde, wie die Auswirkungen der Haftzeit noch heute die Opfer und ihre Familien prägen. Auch hier war das Interesse groß: Die Doku von Kristin Derfler, die auch das Drehbuch zu "Es ist nicht vorbei" schrieb, sahen 5,01 Millionen Zuschauer, der Marktanteil lag bei 17,3 Prozent.

"Ich freue mich, dass dieses nicht einfache Thema so viel Anklang bei Presse und Publikum erhalten hat", bilanziert ARD-Programmdirektor Volker Herres. Das Thema benötige eine öffentliche Diskussion: "Bis heute warten viele der Frauen auf Gerechtigkeit, Anerkennung oder eine offizielle Entschuldigung. Auch unser Film fragt danach, ob es mit unserem Rechtsempfinden und unserem Selbstverständnis als offener, moderner, am Individuum als höchstem, unantastbaren Gut ausgerichteter Gesellschaft vereinbar ist, bei derart schweren Verbrechen die in etlichen Fällen frei herumlaufenden Täter ungestraft davonkommen zu lassen".

"Es ist nicht vorbei" wird noch einmal am Mittwoch, 16. November um 20.15 Uhr auf 3sat gezeigt. Der Film von Franziska Meletzk nimmt am Wettbewerb um den "3sat-Zuschauerpreis" für den besten Fernsehfilm des Jahres teil.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare