Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Schlechte Quoten: RTL Zwei trennt sich von "Stahl:hart gegen Mobbing" und "Dickes Deutschland"

von Glenn Riedmeier in News national
(16.04.2021, 17.28 Uhr)
Kurzfristige Programmänderungen schon ab nächster Woche
"Stahl:hart gegen Mobbing" mit Carsten Stahl
RTL Zwei
Schlechte Quoten: RTL Zwei trennt sich von "Stahl:hart gegen Mobbing" und "Dickes Deutschland"/RTL Zwei

Für RTL Zwei geht eine quotentechnisch nicht allzu rosige Woche zu Ende. Gleich mehrere Formate gingen sang- und klanglos unter. Aus den enttäuschenden Zahlen zieht der Münchner Sender nun Konsequenzen und trennt sich mit sofortiger Wirkung von gleich zwei Doku-Soaps, die ab der kommenden Woche nicht mehr im Programm sein werden. Einerseits fliegt  "Dickes Deutschland - Unser Leben mit Übergewicht" am Montagabend raus - und andererseits wird am Mittwochabend die Ausstrahlung von  "Stahl:hart gegen Mobbing" vorzeitig abgebrochen.

Gegen starke Konkurrenz ging am vergangenen Montag "Dickes Deutschland" um 20.15 Uhr mit katastrophalen 2,4 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen völlig unter. Hierbei handelte es sich aber auch nur um eine Wiederholung von 2020. Ob der nun kurzfristig ins Programm gehievte Ersatz seine Sache besser macht, darf zumindest angezweifelt werden: Ab der kommenden Woche zeigt RTL Zwei montags um 20.15 Uhr zwar neue Folgen der längst eingestellten Doku-Soap  "Die Bauretter", diese wurden aber bereits 2017 produziert und kommen nun zu ihrer verspäteten Erstausstrahlung. Die Sendung  "Extrem sauber", die vergangenen Montag ebenfalls nur miese 3,7 Prozent Marktanteil holte, bleibt um 22.15 Uhr vorerst unverändert im Programm.

Bitterer ist das vorzeitige Aus von "Stahl:hart gegen Mobbing", denn hierbei handelt es sich um Erstausstrahlungen. Vergangenen Mittwoch kehrte das Format mit Anti-Gewalt-Trainer Carsten Stahl nach einer dreijährigen Pause mit der ersten Folge der zweiten Staffel zurück. Eigentlich sollten in den kommenden Wochen noch vier weitere neue Ausgaben zu sehen sein, doch dazu kommt es nun vorerst nicht. Grund sind auch hier die enttäuschenden Zahlen: Lediglich 3,9 Prozent Marktanteil wurden in der werberelevanten Zielgruppe erreicht. Als Ersatz zeigt RTL Zwei ab kommendem Mittwoch fortan die neue Staffel  "Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen" ab 20.15 Uhr in Doppelfolgen - und das, obwohl die erste neue Folge im Anschluss an "Stahl:hart gegen Mobbing" mit 3,6 Prozent sogar noch schlechter lief. Es bleibt abzuwarten, ob und wann das Anti-Mobbing-Format mit dem eigentlich sehr wichtigen Thema zurückkehren wird. Carsten Stahl besucht seit Jahren Schulen in ganz Deutschland, um Opfern zu helfen und Täter wachzurütteln, indem er ihnen die gravierenden Folgen von Mobbing aufzeigt.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • VT 5081 schrieb via tvforen.de am 17.04.2021, 15.10 Uhr:
    chrisquito schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Also ist dieses Stahl: hart gegen Mobbing
    tatsächlich Reality und kein scripted Reality?
    Puh, möchte jemand wirklich, dass sein Kind
    deutschlandweit als Lappen geoutet wird?

    Wahrscheinlich hat da wieder wer den Knebelvertrag vorm Unterschreiben nicht genau genug gelesen... :-/

    Aber bei den offenbar sehr überschaubaren Zuschauerzahlen dürfte die Wirkung eines solchen "Outings" eher gering sein... (Mediathek-Aufrufe und illegale YouTube-Uploads einmal außen vor gelassen)
  • chrisquito schrieb via tvforen.de am 16.04.2021, 19.29 Uhr:
    Also ist dieses Stahl: hart gegen Mobbing tatsächlich Reality und kein scripted Reality? Puh, möchte jemand wirklich, dass sein Kind deutschlandweit als Lappen geoutet wird?