Log-In für "Meine Wunschliste" 

Neu registrieren 

  • Nach Anmeldung können persönliche Wunschlisten zusammengestellt und gepflegt, Benachrichtigungen angefordert und weitere personalisierte Optionen wahrgenommen werden.
  • Eine Anmeldung ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.
  • Log-In | Fragen & Antworten

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht¹
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich in meinem TV-Planer per Mail
  • Ich möchte auch den wöchentlichen TV Wunschliste-Newsletter erhalten².
  • Alle angeforderten Mails und Dienstleistungen (u.a. Benachrichtigungen, Newsletter, TV-Planer) sind und bleiben kostenfrei. Es gibt keine versteckten Abos oder Verträge.
  • Angemeldete E-Mail-Adressen oder andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung, Datenänderung oder -löschung kann jederzeit über meine.wunschliste.de erfolgen.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie. Eine Benachrichtigung findet nur per E-Mail an die angemeldete Adresse und bei einer Programmankündigung auf einem deutschen oder deutschsprachigen Fernsehsender oder einer Medien-Veröffentlichung (DVD, Blu-Ray) statt.
  • Ein Service von TV Wunschliste und der imfernsehen GmbH & Co. KG.
  • ¹ i.d.R. ca. 6 Wochen vor dem TV-Termin
  • ² Der Newsletter enthält allgemeine Serienstartinfos und kann jederzeit unabhängig abbestellt werden.
  • Fragen & Antworten

Vorwürfe von sexuellem Fehlverhalten gegen Comedian Louis C.K.

10.11.2017, 10.34 Uhr - Bernd Krannich/TV Wunschliste in Medien
Vorreiter der amerikanischen Stand-up-Szene im Zentrum eines Skandals
Louis C.K. in einem Promobild für seine Comedy-Serie "Louie"
Bild: FX
Vorwürfe von sexuellem Fehlverhalten gegen Comedian Louis C.K./Bild: FX

Der US-amerikanische Ausnahme-Comedian Louis C.K. steht im Zentrum neuer Enthüllungen um sexuelle Belästigung und der damit verbundenen Konsequenzen. Die New York Times berichtet über fünf Frauen, die dem Comedian in einem Zeitraum zwischen den späten 1990ern und 2005 Belästigungen vorwerfen.

Pay-TV-Sender HBO hat sich mit sofortiger Wirkung von C.K. getrennt und seine Werke aus dem Angebot entfernt, beim aktuellen Senderpartner FX bewertet man die Situation noch unter dem Gesichtspunkt, ob es im Zusammenhang mit Produktionen für den Sender zu Fehlverhalten gekommen sei. Die für gestern geplante Filmpremiere für C.K.'s "I Love You, Daddy" wurde abgesagt, die Veröffentlichung des umstrittenen Films steht womöglich auf der Kippe. Der Künstler selbst hat sich bis jetzt nicht zu Wort gemeldet.

Alle neuen Meldungen täglich per Mail

Die Vorwürfe
Auf Basis von langjährigen anonymen Berichten und Gerüchten hatte die New York Times Recherchen angestellt und das Ergebnis am Donnerstag veröffentlicht. Darin wird Louis C.K. (bürgerlicher Name Louis Szekely) in mehreren konkreten Fällen vorgeworfen, gegenüber weiblichen Kolleginnen den Wunsch angesprochen habe, sich direkt vor ihren Augen selbst zu befriedigen und dies dann auch getan zu haben. Fünf Fälle werden dabei spezifiziert, die von den Journalisten mit weiteren Details untermauert werden konnten - insbesondere, dass die betroffenen Frauen die Vorfälle schon unmittelbar nach dem Geschehen in ihrem Umkreis zur Sprache gebracht hatten.

Der Artikel berichtet unter anderem von einem Vorfall im Jahr 2002, bei dem C.K. das Comedy-Duo aus Dana Min Goodman und Julia Wolov am Rand eines Comedy-Festivals in Aspen, Colorado in sein Hotelzimmer eingeladen hatte. Seine Handlungen im Plauderton begleitend habe Louis C.K. sich dabei dann tatsächlich allmählich ausgezogen und schließlich vor den beiden Frauen masturbiert.

In einem weiteren Fall habe Louis C.K. deutlich hörbar während eines Telefonats masturbiert, in einem anderen Fall habe er eine Kollegin am Set eines Serienpiloten gefragt, ob er vor ihr masturbieren dürfe, was diese ablehnte. "Friends"-Star Courteney Cox, damals Produzentin an dem Set, bestätigte, dass der Vorfall damals intern bekannt wurde, die Dreharbeiten aber auch nach Rücksprache und auf Wunsch der Betroffenen nicht abgebrochen wurden.

Die unmittelbaren Auswirkungen
HBO, langjähriger Kooperationspartner von Louis C.K., hat alle Werke des Comedians aus seinen On-Demand-Angeboten entfernt. Dazu gehören mehrere Stand-up-Specials sowie die kurzlebige Serie "Lucky Louie". Auch wurde der Künstler aus der für kommende Woche anstehenden Benefiz-Gala "The Night of Too Many Stars" (zugunsten der Erforschung autistischer Erkrankungen) ausgeladen.

Daneben wurde die für Donnerstag geplante Premiere für Louis C.K.'s Film "I Love You, Daddy" abgesagt. Der Film war ohnehin bereits umstritten: C.K. spielt darin den Vater einer 17-jährigen Schauspielerin (Chloë Grace Moretz), die eine Beziehung mit einem berühmten aber auch berüchtigten Film-Regisseur jenseits der 60 (John Malkovich) beginnt. Der Filmverleih The Orchard will darüber hinaus die Veröffentlichung des Films überdenken, in dem C.K. Buch, Regie, Schnitt und die Hauptrolle übernahm. Ein für gestern geplanter Auftritt bei der "Late Show with Stephen Colbert" im Zuge der Filmpremiere wurde ebenfalls kurzfristig abgesagt.

In den letzten Jahren hatte C.K. mit seiner Produktionsfirma Pig Newton eng mit dem amerikanischen Kabelsender FX zusammengearbeitet, etwa mit seiner aktuell pausierenden, mehrfach Emmy-prämierten Serie "Louie" oder als Ko-Schöpfer und Produzent der aktuellen Serie "Better Things" von und mit Pamela Adlon, die ihrerseits schon seit Jahren häufig mit C.K. zusammenarbeitet und etwa Produzentin und Gastdarstellerin bei "Louie" ist. Der Sender zeigte sich in einem Statement "besorgt" über die Vorwürde aus der New York Times. Allerdings lägen dem Sender aus der Zusammenarbeit in den vergangenen acht Jahren und fünf Serien keine direkten Anschuldigungen vor, weswegen man die Situation nun genauer prüfen werde. Insbesondere will der Sender sicherstellen, dass man an den Sets seiner Serien keine Vorfälle übersehen oder zu unsicheren Arbeitsbedingungen beigetragen habe.

Von Netflix, wo Louis C.K.'s jüngstes Stand-up-Special "2017" veröffentlicht wurde, gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Reaktionen oder Sanktionen.

Reaktionen
Aus den zahlreichen Wortmeldungen aus Hollywood zu den jetzigen Vorwürfen stechen zwei hervor. Einerseits die von Tig Notaro, andererseits die von "Parks and Recreation"-Schöpfer Mike Schur.

Notaro war 2012 mit einem spontanen Stand-up-Progamm populär geworden, in dem sie bei einem Auftritt unter anderem eine unmittelbar zuvor erhaltene Krebs-Diagnose thematisierte. C.K., der kurz zuvor erstmalig ein Stand-up-Special in Eigenregie veröffentlicht hatte, hatte Notaro damals angesprochen, auch diesen Auftritt eher spontan zu veröffentlichen. Notaro stimmte zu, C.K. wurde in der Folge auch Produzent ihrer Amazon-Serie "One Mississippi". Allerdings wurde Notaro nach der Produktion der ersten Staffel der Vorwürfe gegen C.K. gewahr. In der zweiten Staffel war er so nur noch dem Namen nach involviert. Stattdessen thematisierte Notaro in der zweiten Staffel einen Fall von sexueller Belästigung und deren Folgen - was wie sie nun bestätigte, an C.K.'s Verhalten angelehnt war: Auch die Serie thematisiert einen sexuellen Übergriff in Form unerwünschten Entblößens (in Abgrenzung zu Begrapschen oder einer Vergewaltigung). Dabei sei es darum gegangen zu zeigen, dass auch Belästigung ohne körperliche Komponente schwerwiegend sei und schwerwiegende Folgen habe.

Die zweite Reaktion kommt von Schur, der Louis C.K. in der Serie "Parks and Recreation" in einer wiederkehrenden Rolle besetzt hatte. In mehreren Posts bei Twitter entschuldigte sich Schur dafür, dass er C.K. für eine Fortsetzung dieser Rolle zurückgeholt habe, auch nachdem er von den Vorwürfen gegen ihn gehört hatte.

Zur Person
Louis C.K. hat lange Jahre in der Comedy-Szene von Hollywood als Autor gearbeitet, darunter auch bei der "Late Show With David Letterman" und "Late Night with Conan O'Brien". Ab 2000 machte er sich auch als Stand-up-Comedian eine Namen. 2006 wagte HBO mit ihm das - einmalige - Experiment, mit "Lucky Louie" eine Multi-Kamera-Sitcom zu produzieren.

Neben seiner Stand-up-Karriere wurde Louis C.K. auch zum Geschäftsmann. Erstmalig produzierte er ein Stand-up-Special in Eigenregie und eigener finanzieller Verantwortung und vermarktete es online selbst. Er unterstützte mehrere Darsteller dabei, ihre Ideen als Serien umzusetzen. Auch die Serie "Horace and Pete" stellte er zuletzt in Eigenregie her und vermarktete sie abseits des TV.

Auch kreativ ging er neue Wege, indem er bei seinen Specials selbst den Schnitt übernahm, was ihm neben der Autoren-Tätigkeit weitere Emmy-Nominierungen einbrachte. Bei seiner Serie "Louie", in der er auch persönliche Geschichten wie seine Rolle als geschiedener, zweifacher Vater thematisierte, übernahm er auch die Regie. Insgesamt galt Louis C.K. bisher gerade wegen der Übernahme aller kreativer und wirtschaftlicher Bereiche seiner Werke als Vorreiter der Stand-up-Gemeinschaft.


Leserkommentare

  • Walterssohn schrieb via tvforen.de am 15.11.2017, 22.23 Uhr:
    WalterssohnWie ist es eigentlich bei der Bundeswehr. Man hört da ja so einiges. Befinden sich die Soldaten jetzt im dreißigjährigen Zickenkrieg? Oder gehorchen sogar die '-Innen' jetzt den Befehlen?
  • pars schrieb via tvforen.de am 15.11.2017, 22.03 Uhr:
    parsAlso, ich vermute Du hast meinen Beitrag nicht verstanden, bzw. den Strang hier nicht verfolgt (mir ging es in meinem Beitrag nicht um sexuelles Fehlverhalten). Ich möchte, und werde, mich nicht in die hinein versetzen die sich damals hochgeschlafen haben und sich erst Jahrzehnte später dazu äüßern. Ich bin raus!
  • Nicole (Nicko) schrieb via tvforen.de am 14.11.2017, 16.48 Uhr:
    Nicole (Nicko)Unglaublich!!! Die hätte ich nett angelächelt, "Ein Danke hätte mir jetzt auch gereicht", gesagt und wäre immer noch lächelnd davon gegangen. :-)
  • Kid schrieb via tvforen.de am 14.11.2017, 14.10 Uhr:
    KidAch Gottchen, machst du schon wieder hier Schweinchen Schlau aka Oberlehrer?
  • Kate schrieb via tvforen.de am 14.11.2017, 13.51 Uhr:
    KateDas deutsche Gegenstück sind die "Wormser Prozesse".
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 14.11.2017, 10.10 Uhr:
    andreas_nBlöde Frage. Ich schrieb deutlich "nicht du allein". Da steckt die Antwort drin, dass in einer Diskussion immer mehr als einer bestimmt, wann wirklich "Punkt aus und Ende" ist. Denk also noch mal nach. 3-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.11.17 10:17.
  • Kid schrieb via tvforen.de am 14.11.2017, 08.53 Uhr:
    KidDu etwa?
  • Kid schrieb via tvforen.de am 14.11.2017, 08.52 Uhr:
    KidJa bitte, erzähl mal. Nicht nur andeuten und auf dicke Hose machen, sondern dann auch liefern. By the way, wieso bezeichnest du dich als Schwuchtel?
  • Thinkerbelle schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 19.10 Uhr:
    ThinkerbelleMich wundert es ehrlich gesagt nicht, dass die Opfer früher nichts gesagt haben. Wenn jetzt schon so auf die Opfer eingeprügelt wird, nicht nur hier, sondern auch in vielen anderen Kommentarspalten, wie wäre es dann gewesen, wenn sie das kurz nach dem Trauma, allein und im schlimmsten Fall ohne einen Beweis getan hätten? Als junge, unbekannte SchauspielerInnen gegen den großen, gerühmten xxx? Zu dem Trauma oder der Erniedrigung belästigt worden zu sein wäre dann noch jede Menge Häme und Anschuldigungen gekommen, sie wollten sich doch nur wichtig machen. Jetzt erst sehen sie, dass sie nicht allein sind, und dass sie dazu beitragen können, dass diejenige, bzw. derjenige, die/der so mutig war sich zu outen, nicht allein und ohne Beweise dasteht.
  • Knurpsel schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 18.41 Uhr:
    KnurpselFalsche Taktik von Schweiger. Er hätte sagen sollen "Wenn die AFD in den Bundestag kommt dann bleibe ich in Deutschland." Das hätte einen größeren Abschreckungseffekt gehabt. ;-)
  • Sir Hilary schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 18.25 Uhr:
    Sir HilaryLeider wundern mich diese ganzen Geschichten nicht wirklich . Bei Bill Cosby als auch jetzt bei Spacy bin ich zwar sehr enttäuscht , aber leider sind viele Menschen so. Ich selbst kenne viele Frauen die im Laufe ihres Lebens belästigt oder sogar vergewaltigt wurden. Nicht alle haben das erzählt oder angezeigt , daher ist es schon richtig , wenn von der berühmten Dunkelziffer gesprochen wird. Journalistinnen wie Laura Himmelreich, die ja gestern auch bei Anne Will zu Gast war, hat der ganzen Debatte damals mit ihren übertriebenen Ausführungen über eine flapsige Bemerkung Brüderles , der Sache an sich einen Bärendienst erwiesen . Denn die Fälle von tatsächlicher Belästigung als auch Vergewaltigungen sind zu ernst, als das sie Vorwand für eine persönliche , emanzipatorische Schumtzkampagne dienen sollte. Ich hoffe als Optimist, das all die Opfer die sich nun melden , dazu beitragen das es sich in Zukunft jemand zweimal überlegt, ob er "Hand anlegt". Die Gefahr in unserer heutigen Medienwelt daraufhin zerrissen zu werden , ist groß ! Und man kann nur allen Opfern raten, egal ob in der Kunst/ Film oder in der Firma , wo auch immer , diese Angriffe nicht zu verschweigen sondern in die Offensive zu gehen . Wenn am Ende die tatsächliche Zahl an Übergriffen abnimmt, hat diese Diskussion das Optimum erreicht . Gruß Sir Hilary
  • Sir Hilary schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 18.13 Uhr:
    Sir HilaryBevor ich Krausers Post anklickte , fragte ich mich, was er wohl zu diesem Thema beisteuern würde . Ich wurde nicht enttäuscht....;-)
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 17.37 Uhr:
    andreas_nHey, bei dem, was in den USA los ist, hätte ich auch gewartet. "Warum sich jetzt Umzugsstress machen, wenn der Trump doch in ein paar Monaten Geschichte ist?" hätte ich gedacht. Das bestimmst zum Glück nicht du allein, wann "Punkt aus und Ende" ist. 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.11.17 17:41.
  • nicki 75 schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 14.37 Uhr:
    nicki 75Auswandern? Und dann? In der Filmbranche wird er unten durch sein. Obwohl? Es gibt ja auch so Fälle wie Roman Polanski.
  • Kid schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 13.33 Uhr:
    KidJa, das mit dem Türk habe ich auch noch im Kopf, deswegen ist immer Vorsicht geboten. Das Netflix Spacey erst einmal beurlaubt, ist bei so einem Fall sicherlich normal. Sollte es sich dann anders darstellen, wird man sehen, ob und wie er seine alte Arbeit aufnehmen kann. Denke aber, von der Ferne betrachtet, das es bei Spacey, ähnlich wie bei Weinstein, eine klare Sache ist. Frage mich dann nur, wie er damit umgehend wird, wenn er keine Jobangebote mehr bekommt, auswandern?
  • Deckard schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 13.30 Uhr:
    DeckardAlso, diesen Zugang verstehe ich nun gar nicht. Gerade du als Betroffener (und das tut mir ehrlich leid, dass du solche Erfahrungen machen musstest) müsstest es doch eigentlich gut finden, dass durch die Tatsache, dass auch Prominente davon betroffen sind und sich endlich dazu äußern, das ganze Thema nun mehr Öffentlichkeit bekommt! Denn davon können auch Leute, die im privaten Bereich belästigt wurden oder werden, eigentlich nur profitieren.
  • Kid schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 13.29 Uhr:
    KidSorry, aber wenn ich so eine klare Aussage treffe, dann muss ich es auch umsetzen und nicht vorher die Schnauze groß aufreißen! Punkt aus und Ende!
  • nicki 75 schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 13.10 Uhr:
    nicki 75Der Schwaiger wollte auch aus Deutschland auswandern,wenn die AFD in den Bundestag kommt. Der ist auch noch hier. Bin auch mal gespannt,was für Schlüsse aus dem Missbrauchsskandal in Hollywood gezogen werden. Wenn alle "Täter" aus Filmen geschnitten werden und keine Rollen/Jobs mehr bekommen, wird es wohl recht leer werden. Und was ist mit Schauspielern usw die wirklich unschuldig sind? Da werden wohl noch viel mehr Leute auffliegen. In Deutschland gab es das ja auch schon. Der Türk war unschuldig. Hat sich aber aus der Öffentlichkeit zurück gezogen und ist erstmal hinter der Kamera geblieben. Willi Thomczyk (Die Camper) wurde verurteilt. Dem konnte man die Sachen aber nachweisen.
  • pars schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 12.53 Uhr:
    parsNochmal Danke für Deinen Link, ich vermutete etwas anderes. Das ist ein Trauma, Du wirst es nicht los. Und das Verdrängen ist nicht so einfach. In den 80ern schickte ich meinem alten Herrn mal einen Brief und ihm mitgeteilt, dass er wegen dem was er mir angetan hat "heutzutage" hinter Gittern sitzen würde, hätte ich ihn damals angezeigt. Er hat es "zur Kenntnis" genommen, denn meinen Brief fand ich in seinem Nachlass, andere wichtigere Unterlagen hat er vorher vernichtet. Er wusste genau was ich meinte, darüber gesprochen hat er nie mit mir. Das war wohl sein Machtgefühl, er dachte er könnte machen was er wollte, der wehrt sich eh nicht. Und als kleines Kind konnte ich mich auch nicht wehren. Was ich damit ausdrücken will: Fehlverhalten von Promis tangieren mich peripher, die schlimmeren Verfehlungen werden bzw. wurden im privaten Bereich begangen.
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 12.37 Uhr:
    andreas_nHast du etwa wirklich bei allen diesen Leuten nachgeforscht, ob sie noch in den USA wohnen? Mann, manche Leute scheinen solche Dinge wirklich noch sehr lange zu beschäftigen und umzutreiben. 3-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.11.17 12:41.
  • Kid schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 11.08 Uhr:
    KidApropos, wo sind eigentlich die ganzen Stars aus den USA, die bei einem Wahlsieg von Trump gleich auswandern wollten? Alle noch da oder? Miley Cyrus Barbara Streisand Katy Perry GEORGE R.R. MARTIN Madonna Bryan Cranston Matt Damon Neil Young Cher Snoop Doog http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/donald-trump-wird-praesident-promis-wollen-auswandern-14520555.html https://www.tz.de/stars/nach-trump-sieg-diese-stars-wollen-jetzt-auswandern-zr-6962327.html https://www.abendblatt.de/vermischtes/promi-news/article208633983/Diese-Hollywood-Stars-wollen-auswandern-wenn-Trump-siegt.html Sind doch alles nur scheinheilige Laberbacken, denen die Kohle wichtiger ist!
  • Argus schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 10.40 Uhr:
    ArgusDas ist doch der Typ, der während dem US-Wahlkampf Trump mit Hitler verglichen hat. Tja, rückblickend zeigt sich einmal mehr, dass Clinton gut daran getan hätte, während dem Wahlkampf mehr Abstand zu all den Hollywood-Schleimern zu halten. Da willst du einerseits zeigen, dass Trump ein sexistischer Grüsel ist und hast andererseits die Unterstützung von Harvey Weinstein, Kevin Spacey und Louis C.K. - ob finanziell oder durch öffentliche Wahlempfehlungen. Und noch immer wundert sich Clinton, dass die Mehrheit der weissen Frauen gegen sie gestimmt hat.
  • Kid schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 10.37 Uhr:
    KidWas mich auch bei der ganzen Diskussion stärt, das wirklich viele der mittlerweile "etablierten" Schauspieler jetzt auf betroffen um die Ecke kommen. Erinnert mich damals an Gadaffi, als er gestürzt wurde. Da wollte auch keiner was mit ihm zu tun haben. Und eine Stars haben dann Ihre Gage, die sie damals bei ihm verdient haben öffentlichkeitswirksam zurückgezahlt, bzw. gespendet. (Beyonce z.B.) Hier ein interessanter Link dazu: https://www.welt.de/kultur/article12702971/Ploetzlich-schaemen-sich-Stars-fuer-ihre-Gaddafi-Partys.html Das nenn ich Doppelmoral!! Wenn man jung und naiv ist, ist das eine Sache zu schweigen und sich zu schämen, aber nach 30 Jahren ankommen, wenn man es durch Weinstein bis ganz nach oben geschafft hat, ehrlich jetzt?
  • Kid schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 10.28 Uhr:
    Kidja, das war die Chebli, sorry. bei der muss ich auch sagen, dass die nicht ganz dicht ist! Da wurde ihr wirklich was nettes gesagt "Sie sind aber hübsch, und so jung" (sinngemäß zitiert) und sie steht unter SCHOCK! Da will meiner Meinung nach jemand nur in die Öffentlichkeit und macht sich zum Opferlamm. Die Chebli "steht" doch auf die Scharia, warum trägt sie dann kein Kopftuch? Schadet es wohlmöglich Ihrer Karriere? Interessant dazu auch dieser Artikel: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/sawsan-chebli-das-migranten-aschenputtel/ Zitat: "Das läge, wie sie selbst sagt, jedoch nur daran, dass man in Deutschland mit Kopftuch eben noch keine Karriere machen könne, weshalb Frau Cheblis Schwestern das dann vermutlich mit der Karriere auch sein haben lassen. " Gibt sicherlich viele Frauen, die schlimmes erlebt haben, aber wenn sich Frauen wie Frau Chebli so darstellen, hab ich null Verständnis dafür!
  • thomreu schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 08.52 Uhr:
    thomreuHallo Nicko, Anfang des Jahres ist mir ähnliches passiert. Ich öffnete in einem Trierer Parkhaus die Türe zum Treppenhaus als mir eine junge Frau mit Kinderwagen und Kleinkind an der Hand entgegen kam. Ich blieb stehen und hielt die Türe auf. Während sie dann an mir vorbei ging blaffte sie mich an: "Das kann ich schon alleine. Ich hab das gelernt." Da ist was dran. 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.11.17 08:53.
  • pars schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 04.36 Uhr:
    parsDanke.
  • Kate schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 01.49 Uhr:
    KateDen Artikel habe ich nicht gefunden, aber es ging um den sogenannten McMartin-Fall: https://de.wikipedia.org/wiki/Missbrauchsvorw%C3%BCrfe_an_der_McMartin-Vorschule 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.11.17 01:49.
  • Kate schrieb via tvforen.de am 13.11.2017, 00.06 Uhr:
    KateWenn ich das noch wüsste. Darauf wird sowohl in einer Folge "Criminal Minds" als auch in "Law & Order: SVU" angespielt. Danach gab es online einen Artikel dazu. Vielleicht finde ich das nochmal.
  • pars schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 16.24 Uhr:
    parsDas hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, was für ein Befragung war das?
  • Nicole (Nicko) schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 13.29 Uhr:
    Nicole (Nicko)Okay, da kann ich jetzt natürlich nicht mitreden, da habe ich keine Erfahrung mit! Lustig! :-) Da soll "Mann" wissen, was man im richtigen Moment tut! :-) Ich stelle mir dass echt witzig vor. Da will er der Dame die Türe öffnen und sie pfeift ihn dann dafür zusammen, da sie ja taff genug ist, die Türe selber öffnen zu können! Auch gut! :-) Da hat der an der Kinokasse richtig reagiert! Bravo! Auf der einen Seite machen die Mädels einen auf....ich bin so schwach, ich habe kein Geld, ich bin das schwächste Glied in der Gesellschaft und auf der anderen Seite darf man ihnen nicht die Tür aufhalten! Da verstehe einer die Frauen! :-) Und das sage ich als Frau! :-) 4-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.17 13:33.
  • Kate schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 13.04 Uhr:
    KateIch komme jetzt nicht aus einem intakten Elternhaus, konnte mich auf die Unterstützung meines Vaters immer verlassen und habe früh gelernt Verantwortung zu übernehmen, unter anderem die Vormundschaft für meine Schwester. Und der habe ich auch eingebleut, wie sie sich bei solchen Situationen zu verhalten hat, also wann man sich wehren soll, wann besser nicht. Ich habe beruflich mit Jugendlichen zu tun, die gut und gerne direkt aus der Schule von Fack ju Göhte sein könnten. Und solche Täter sind unglaublich gut darin sich Opfer auszusuchen, die aus dem einen oder anderen Grund "anfällig" sind, sei es durch ein schwaches Elternhaus oder durch die Notwendigkeit einer Ausbildung oder weil sie durch einen schweren Verlust anfällig sind. Ich hatte allein in der letzten Woche zwei nette Erlebnisse an einem Tag. Das erste passierte, als ich endlich mal wieder mit meinem Mann schick essen und ins Kino gegangen bin. Wir haben etwas rum gealbert (witzigerweise genau mit dem Thema Gleichberechtigung), als wir vor dem Restaurant standen. Er hielt mich davon ab die Tür zu öffnen, um das mit einer übertriebenen Geste selbst zu tun. Eine Dame, die beim Rauchen stand, meinte tatsächlich zu ihrer Freundin, dass sie sich das von einem Mann nicht gefallen lassen würde. Die zweite Situation folgte später bei Kino, als sich eine junge Frau darüber aufregte, dass sie für eine ermäßigte Studentenkarte ihren Studentenausweis zeigen muss und überhaupt sollten ja in erster Linie Frauen per se Ermäßigung bekommen, da sie weniger verdienen als Männer. Daraufhin sagte der Kollege an der Kinokasse sehr trocken, dass seine Kollegin mehr bekommt als er, weil sie länger dabei ist.
  • Nicole (Nicko) schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 12.00 Uhr:
    Nicole (Nicko)Da gebe ich Dir absolut Recht! Ich kann halt vieles nicht nachvollziehen! Ich komme, (und da muss man sich ja heutzutage fast dafür schämen) aus einem intakten Elternhaus! Ich hatte als junges Mädchen jegliche Unterstützung meiner Eltern gehabt. Aber dass es natürlich auch eine andere Seite der Medaille gibt, weiß ich auch. Ich verurteile ja auch niemanden (außer die Täter natürlich) aber dieses ganze Gerede um sexuellen Missbrauch geht mir auf den Wecker! Da wird einer Staatssekretärin ein Kompliment gemacht (und das war es auch in meinen Augen) und der wird hin gestellt, als ob er was weiß ich verbrochen hat. Man kann vieles auch übertreiben.
  • Kate schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 11.25 Uhr:
    KateMich stört die lange Zeit zwischen den Taten und der Veröffentlichungen auch, aber ich kann es nachvollziehen, dass Opfer schweigen. Ich habe bei Berühmtheiten nur schnell das Gefühl, dass es darum geht, dass sich Personen wichtig machen möchten, was echten Opfern dann ein Problem der Glaubwürdigkeit beschert. Außerdem muss ich da auch an die Fälle von Kindesmissbrauchshysterie denken, die durch eine falsche Befragung ausgelöst wurde, 90er oder 80er. Da befragte man gezielt Jugendliche oder Erwachsene nach ihren Erfahrungen als Kinder und erreichte durch die Befragung, dass sich plötzlich über 2/3 an einen Missbrauch in Kindheitstagen erinnern konnten, obwohl tatsächlich nichts passiert ist. Im Nachhinein können Situationen, die man als unangenehm empfand, verstärkt als etwas wesentlich schlimmeres empfunden werden.
  • Kate schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 11.15 Uhr:
    KateVersetze diese Story mal in ein ganz normales Umfeld, vielleicht einen Ausbildungsberuf wie in einer Autowerkstatt oder in einer Anwaltskanzlei. Eine junge Frau findet endlich einen Ausbildungsplatz und sie verdient eigenes Geld. Einer der Anwälte fängt an sie zu belästigen, zuerst ist er charmant, dann kippt die Stimmung, er wird zudringlich und schließlich nötigt er sie sogar zum Sex, sonst würde sie ihre Ausbildung verlieren. Sie geht darauf ein. Hinterher schämt sie sich und sie schweigt nicht nur aus Angst um ihre hart erkämpfte Ausbildung, sondern auch weil sie, wenn sie zur Polizei geht, das Erlebte noch einmal erzählen muss. Sie ist jung, unerfahren und vermutlich redet sich ein Teil von ihr sogar ein, dass sie das Verhalten des Anwalts irgendwie selbst provoziert hat. Zurück zu unseren ursprünglichen Fällen. Da darf man nicht vergessen, dass die meist in einer Zeit passiert sind, in denen Vergewaltigungsopfer vor Gericht eine Teilschuld bekamen, wenn sie das falsche anhatten oder auch nur ein Glas Alkohol getrunken haben. Auch waren Polizeibeamten nicht entsprechend geschult oder es gab auch zu wenig weibliche Polizisten. Viele Opfer empfanden den ganzen Weg bis zu einem Prozess als erneute Vergewaltigung oder Belästigung. Das ist das Hitler-Szenario. Wenn ihr im Dritten Reich gelebt hättet, wärt ihr emigriert, Mitläufer gewesen oder in den Widerstand gegangen? Aus Distanz lässt sich die Frage leichter beantworten als wenn man mitten drin steckt.
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 10.52 Uhr:
    andreas_nZum frühesten Zeitpunkt, als sie hätten den Mund aufmachen können, waren die meisten Betroffenen unbekannte Schauspieler. Und als solche hat man so gut wie kein Podium; das bekommt man erst, wenn - wie du schreibst - die Karriere in trockenen Tüchern ist. Und wer weiß, ob die dann überhaupt noch einen Job bei irgendwen in Hollywood bekommen hätten, wenn sie ausgepackt hätten. Die Täter haben oft mehr Einfluss als die Opfer. 3-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.17 10:58.
  • Nicole (Nicko) schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 10.44 Uhr:
    Nicole (Nicko)Ja, "Mann" hat es nicht leicht! :-)
  • Nicole (Nicko) schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 10.39 Uhr:
    Nicole (Nicko)So sieht es aus! Täter und Opfer haben mitgemacht! Der Täter: Zum Beispiel der Filmproduzent Harvey Weinstein hat seine Machtposition ausgenutzt, Schauspieler in Filmen besetzt die er vorher vielleicht sexuell angegangen hat und die Opfer: Zum Beispiel Angelina Jolie oder Gwyneth Paltrow haben mitgemacht um Karriere zu machen. Und erst als sie Karriere gemacht haben, haben sie den Mund aufgemacht und andere junge Schauspielkollegen nicht gewarnt. Macht sie in meinen Augen wieder zu Tätern! Ich weiß dass ist eine harte Aussage von mir, aber so ist meine Meinung. Gleich den Mund aufmachen und nicht warten, bis die eigene Karriere in trockenen Tüchern ist. Diese Lawine, die jetzt Schauen wir mal, ob dass alles nicht wieder im Sande verläuft!
  • Knurpsel schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 10.31 Uhr:
    KnurpselAm besten hält sie nur noch reden im Blindenverein. Die bewerten recht selten das Aussehen von jemandem. Aber da könnte dann jemand sagen daß sie eine schöne Stimme hat. Überall Sexismus! *kreisch*
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 10.16 Uhr:
    andreas_nUnd ich sag es mal so: Offenkundig handelt es sich um ein jahrelang etabliertes System in Hollywood bei dem Täter und Opfer mitgemacht haben. Diese Lawine, die jetzt losgetreten wurde, sehe ich vielmehr als Chance, dieses System aufzubrechen. Jeder Produzent wird es sich jetzt mindestens zweimal überlegen, ob er von der Besetzungcouch Gebrauch macht oder oder nicht. Ich weiß nicht, wie lang dies anhält oder ob das bald wieder alles im Sande verlaufen wird und dann ist alles wieder wie gehabt; aber sowas gab es in der Geschichte schon immer. Und daher nerven mich diese Nachrichten nicht. 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.17 10:18.
  • Nicole (Nicko) schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 09.40 Uhr:
    Nicole (Nicko)Ich weiß jetzt nicht, wie ich mich äußern soll, damit man mich versteht, aber ich versuche es mal! Angefangen hat doch diese Anschuldigungen, (korrigiere mich, wenn ich falsch liege) mit dem Filmproduzent Harvey Weinstein. Und jetzt ziehen viele Schauspieler nach, die behaupten der hätte dies oder das gemacht. Ich selber kann dass nicht nachvollziehen. Es ist nicht so, dass ich die Geschichten nicht glaube, da ist mit Sicherheit etwas dran. Was mich daran stört, ist, dass man erst Jahre später damit rauskommt. Für mich hat das einen faden Beigeschmack. Ich spinn jetzt die Geschichte mal weiter. ....ich möchte Schauspielerin werden, bekomme ein unmoralisches Angebot eines Regisseur oder was weiß ich auch von wem. Darauf gehe ich ein, weil ich ja die Karriereleiter der Schauspielerei erklimmen möchte und wenn ich dann einen Bekanntheitsgrad habe, dann mache ich den Mund auf und beklage mich, dass ich vor Jahren sexuell belästigt worden bin aber erst dann und dass finde ich (ich weiß, dass Wort passt hier nicht jedem) scheinheilig. Vorher vielleicht mal den Mund aufmachen, um andere Mädchen oder Jungs zu warnen, was einem blühen kann, wenn man sich mit dem oder jenem einlässt, passieren kann. Hier geht es meiner Meinung nicht um sexuellen Missbrauch im "kleinen"! Viele Kläger sind jetzt etablierte Schauspieler! Zum Beispiel Angelina Jolie oder Gwyneth Paltrow! Warum haben sich nicht vorher den Mund aufgemacht? Weil sie meiner Meinung nach, Angst um ihre Karriere gehabt haben! Hätte jeder der jetzt bekannten Schauspieler (und da gibt es noch einige) vorher den Mund aufgemacht, hätte dieser "Harvey Weinstein" mit Sicherheit nicht so lange schalten und walten können, wie er es getan hat. Selbst eine Uschi Glas hat sich berufen gefühlt, sich zu dem Thema zu äußern! Aber dass was ich von ihr gelesen habe, das hat meine Zustimmung bekommen, denn sie hat ja anscheinend sofort und richtig reagiert. Ich zitiere mal: https://www.welt.de/vermischtes/article170023423/Und-ploetzlich-hatte-Uschi-Glas-seine-Zunge-im-Mund.html *Bei Uschi Glas blieb es nicht nur bei Verbalattacken. „Einmal ist es mir passiert, dass ein Kollege eine Liebesszene ausnutzen wollte“, sagte die 73-Jährige der Zeitschrift. „Er hat den Kuss nicht gespielt, sondern mir seine Zunge in den Mund gesteckt. Das war eine wirkliche Belästigung.“ Sie habe die Szene sofort abgebrochen und den Mann vor versammelter Mannschaft heftig zurechtgewiesen.* Dass sind diese Geschichten, die ich nicht nachvollziehen kann. Ich kann bei diesen Geschichten immer nur von mir selbst ausgehen, aber keine Karriere war mir je so wichtig, dass ich mich selbst verkauft hätte um einen besseren Vorteil zu bekommen. Jeder hat natürlich seine eigene Meinung dazu und dass ist meine! Dann wunder ich mich, was so alles als sexuelle Belästigung betittelt wird. "Staatssekretärin prangert Sexismus an" weil sie als jung und schön betittelt wird. https://www.welt.de/politik/deutschland/article169668512/Staatssekretaerin-prangert-Sexismus-an.html Das sind Punkte, die kann ich auch nicht nachvollziehen.
  • pars schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 07.48 Uhr:
    parsErzähl mal, das würde mich interessieren. 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.17 07:48.
  • pars schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 07.34 Uhr:
    parsDieses bashing geht mir echt auf den Keks. Was sollen diese Anschuldigungen Jahre später? Viele dieser Betroffenen haben "damals" alles vermutlich genossen weil für diese nur die eigene Karriere im Vordergrund stand. Also "hochgeschlafen".
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 12.11.2017, 00.27 Uhr:
    andreas_nDeine Beitrage haben faxische Qualitäten. Ich verstehe nicht mal im Ansatz, was du genau sagen möchtest. Was mache ich, wenn ich wen kennen würde? Ich wasch mich auch so täglich, auch ohne dass ich irgendeinen Stadtrat irgendeiner Stadt kenne. Schreib so, dass auch jeder, der jenseits deiner Stadtmauer lebt, dich versteht. 2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.17 00:29.
  • M.D.Krauser schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 22.53 Uhr:
    M.D.Krauserdu würdest dich putzen, wenn du leute aus dem köllllllllllllllllschen stadtrat kennen würdest!
  • Apokalypse schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 22.29 Uhr:
    Apokalypsestimmt nur dieses #MeToo nervt. Das hat was von einer Polonäse, jeder hängt sich dran. Von Frauen wurde ich auch schon von hinten berührt, da spürte ich den Airbag. Das haben die schon extra gemacht. #Metoo 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.11.17 22:29.
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 22.18 Uhr:
    andreas_nAch, der Grund solcher Posts ist doch meist ein erhöhter Alkoholspiegel. Besonders das dreifache "l" in Köln ist verräterisch. ;)
  • M.D.Krauser schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 22.03 Uhr:
    M.D.Krauserich hab das genauso geschrieben, wie ich es gemeint habe... =)
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 21.39 Uhr:
    andreas_nBist heute aber mal ganz schräg drauf. Und was macht denn so ein harter Kerl wie du (haha!) denn in einem Schwuchtelforum? ;) 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.11.17 21:40.
  • M.D.Krauser schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 21.33 Uhr:
    M.D.Krauseroch mei. im westfernsehen werden menschen gern als gottseelig, gottrührig, gottlieb klassiert. soll ich mal erzählen, wer den größten PUFF in köllln hatte. da würden einige in diesem schwuchtelforum wie gollums durch die gegend rennen... )
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 21.27 Uhr:
    andreas_nUnd was ist, wenn der oder die Betroffene zu dem Zeitpunkt minderjährig war oder fast noch ein Kind war und schlicht Angst gehabt hat und erst nach Jahren den Mut fand? Sollen diese weiterhin den Mund halten, weil sie nicht sofort etwas gesagt haben? 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.11.17 21:30.
  • Hülya schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 20.50 Uhr:
    HülyaSicher ist da was dran, aber hier geht es ja nicht einfach darum, dass jemand angetatscht wird. Und es ist ja auch nicht so, dass nie jemand vorher etwas gesagt hätte. Gerade in diesem Fall hat er letztes Jahr alle Vorwürfe dieser Art abgestritten. Bloß jetzt glaubt man den Frauen auch. Und man darf auch nicht vergessen, dass hierbei oft eine Machtpostion mißbraucht wird. Sich dagegen zu wehren und dann auch auch noch Gefahr zu laufen, die eigene Karriere zu auf Spiel zu setzen ohne etwas zu erreichen, ist sicherlich nicht einfach.
  • Nicole (Nicko) schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 20.32 Uhr:
    Nicole (Nicko)Also, auch wenn ich mich hier jetzt unbeliebt mache, aber auch mir als Frau geht es ziemlich auf den Zeiger, was in letzter Zeit da so abgeht. Wenn ich ungefragt betatscht werde, dann reagiere ich sofort und stelle klar, dass ich das nicht möchte. Ich warte mit Sicherheit nicht Jahre darauf, um mich zu äußern, dass irgendjemand mich mal begrabscht oder sexuell angegangen hat. Jetzt kommen sie doch aus allen Löchern gekrochen um irgendwas zu melden. Teilweise sind diese Vergehen ja schon etliche Jahre her. Mich bitte richtig verstehen. Sexuelle Belästigung und da ist es egal, ob die Frau vom Mann oder der Mann von der Frau (das gibt es auch) belästigt wird, geht überhaupt nicht und gehört bestraft aber ich warte nicht, was weiß ich wieviel Jahre, um mich zu äußern oder warte bis irgend jemand den Anfang macht und mich dann dran hänge.
  • Werner111 schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 18.17 Uhr:
    Werner111Richtig. Werner kann sich das nicht vorstellen, weil er so eine Welt nicht kennt und auch gar nicht kennen will. Und die ständige Opferrolle der Frauen geht ihm schon lange auf den Wecker. Ich halte es wie die österr. Schauspielerin Nina Proll, die es auch schon satt hat, ständig über solche aufgewärmten Vorfälle lesen und hören zu müssen. Herrlich, wie sie die sozialen Netzwerke mit ihrer Meinung aufmischt.... :-) Irgendwie ist es ja lustig, wie fast täglich weitere "Opfer" auftauchen, um im Sog von "metoo" gegen irgendwelche bekannten bösen Buben Vorwürfe zu erheben. Man sollte meinen, unser Globus ist ein einziges Sodom und Gomorrah - und die Überreaktionen lassen meist nicht lange auf sich warten. Heute gilt es ja schon als sexuelle Belästigung, wenn man als Mann den falschen Blick-Typ wählt, wenn man eine Frau ansieht. Wenn das nicht krank ist....
  • Lysander schrieb am 11.11.2017, 18.05 Uhr:
    Lysanderund was Saar schreibt ist kompletter Blödsinn. Frauen sollen sich nicht prostituieren müssen, um eine Chance zu erhalten, ihren erlernten Beruf auszuüben.
  • Lysander schrieb am 11.11.2017, 17.57 Uhr:
    LysanderIch finde es super, dass jetzt endlich mal mit diesem wiederwärtigen Verhalten einiger Männer aufgeräumt wird und sie zur Verantwortung gezogen werden. Richtig so! Das war schon lange überfällig. Und da kommt hoffentlich noch mehr ans Licht. Was ich mir wünsche, ist außerdem mehr Solidarität am Arbeitsplatz oder in Vereinen etc. Wenn sich dort einer falsch verhält, sollten die, die nicht betroffen sind, nicht einfach schweigen, sondern die verdammte Zivilcourage haben, sich für die Opfer innerhalb ihres Teams einzusetzen. Im Grunde macht sich jeder zum Mittäter, der von dem assozialen oder gar kriminellen Verhalten einzelner weiß, aber nichts sagt und nichts dagegen unternimmt.
  • saar schrieb am 11.11.2017, 08.24 Uhr:
    saardie weiber wollten doch alle hoch hinaus
    sie haben das spiel doch mitgemacht
    und es ist aus allen was geworden
    sie sind alle selbst schuld
  • Hülya schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 01.10 Uhr:
    HülyaDustin hat ja schon fast alles gesagt, was es zu sagen gibt. Und von angeblich kann keine Rede sein. Louis C.K. hat schließlich alles zugegeben. http://ew.com/tv/2017/11/10/louis-c-k-statement/ Man merkt, dass nun Betroffene sich endlich trauen an die Öffentlichkeit zu gehen und das ist auch gut so.
  • andreas_n schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 00.35 Uhr:
    andreas_nIch war schon kurz davor, selbst auf Werners Beitrag zu antworten mit genau diesem Punkt. Ich ahnte aber schon vorher, dass dies Perlen vor die Säue werden würde. Deshalb habe ich mir die Mühe erspart. Werner kann sich sowas nicht vorstellen, ergo gibt es sowas nicht oder ist völlig unwichtig. Punkt. 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.11.17 00:36.
  • Werner111 schrieb via tvforen.de am 11.11.2017, 00.21 Uhr:
    Werner111. Bla bla bla. Und heute ist der alte Blatter auch noch auf die Liste gekommen. Das wird immer lustiger. :-))
  • Dustin schrieb via tvforen.de am 10.11.2017, 22.50 Uhr:
    DustinDas ist doch dumme Grütze! Wo steht geschrieben das man nicht mehr über Unrecht, das einem widerfahren ist sprechen darf, wenn eine bestimmte Zeit abgelaufen ist? Richtig, nirgendwo! Du ignorierst außerdem völlig das es Gründe gibt oft erstmal nichts zu sagen, da spielen Machtverhältnisse eine große Rolle, die Opfer sind oft in einer wesentlich schwächeren Position, befürchten Repressalien, den Verlust des Arbeitsplatzes, das einem niemand glaubt etc., glaubst du das ist einfach wenn deine Karriere davon abhängen kann was du sagst oder nicht sagst? Aktuell gibt es endlich mal eine Situation in der Täter tatsächlich Konsequenzen zu befürchten haben und das Opfern geglaubt wird bzw. die überhaupt erstmal eine Plattform haben und dann kommst du an und unterstellst ihnen "bedenkliche Motivationen"? Welcher Art? Fühlen die sich toll öffentlich als Opfer bekannt zu werden? Glaubst du die machen mit ihren Geschichten Geld? Wohl kaum. Solltest du mal Opfer sexuelle Übergriffe sein und aus welchen Gründen auch immer nicht sofort Anzeige erstatten, dann hoffe ich für dich, das du nicht an jemanden gerätst, der dir sagt du sollst das Maul halten, nur weil du nicht schnell genug warst. Das etwas Jahre her ist macht es nicht vergessen oder ungeschehen.
  • Werner111 schrieb via tvforen.de am 10.11.2017, 21.22 Uhr:
    Werner111. Jajaja - jetzt kriechen sie alle wieder aus ihren Löchern und jammern über angebliche Vorfälle, die schon Jahrzehnte zurück liegen. Und die Überreaktionen bleiben natürlich nicht aus. Kevin Spacey, Charlie Sheen, Dustin Hofmann, Steven Seagal, der österr. Politiker Peter Pilz und viele mehr werden jetzt plötzlich als Sexmonster dargestellt. Mir geht das unerträgliche Gezetere schon sooo auf den Sack, dass ich es nicht mehr hören oder lesen kann. Wenn jemand glaubt, sexuell belästigt zu werden, dann soll er das auch zur Anzeige bringen - das ist sein oder ihr gutes Recht! Aber nicht 10, 20 oder gar 30 Jahre später - das wirkt völlig unglaubhaft und stinkt nach bedenklicher Motivation. Wer sich nicht gleich wehrt, soll auch künftig das Maul halten! :-( 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.11.17 21:23.