Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Taylor Sheridan schreibt über Ranches, den Ölboom und ein Gefängnis
Unberührte Natur in der ambitionierten Drama-Serie "Yellowstone"
Paramount Network
"Yellowstone"-Schöpfer mit zweitem Spin-Off, neuen Serien bei Paramount+/Paramount Network

Kleinere Anbieter setzen gerne auf ihr erfolgreichstes Pferd. Für die Unternehmenssparte Viacom des vor etwas über einem Jahr wiedervereinten ViacomCBS ist das Produzent Taylor Sheridan, dessen  "Yellowstone" für den Tochtersender Paramount Network zum herausragenden und prägenden Erfolg wurde und eine der erfolgreichsten Serien im US-Kabelfernsehen ist. Sheridan erhielt einen Rahmenvertrag, für Paramount+ wurden jetzt vier weitere Serienentwicklungen von ihm bestätigt.

Schon zuvor durchgesickert war der Plan für ein erstes "Yellowstone"-Spin-Off namens "Y: 1883" um die Gründung der Ranch im Jahr 1883 (TV Wunschliste berichtete) - ein Western-Prequel zum Neo-Western. Dazu gesellt sich nun ein zweites, etwas indirekteres Spin-Off mit dem Arbeitstitel "6666" um die gleichnamige Ranch. Eine neue Geschichte erzählen "Mayor of Kingstown", bei dem  "The Avengers"-Darsteller Jeremy Renner die Titelrolle übernimmt, und "Land Man".

Chris McCarthy, der bei Viacom für fiktionale Serien zuständige Präsident der MTV Entertainment Group, kommentiert gegenüber Investoren: 'Yellowstone' ist für zehn Millionen Fans die #1-Serie und basiert auf den Figuren und dem Worldbuilding von Taylor. Mit Paramount+ ist unsere Strategie, durch den Aufbau eines Franchise auf dieser IP schnell viel Abonnenten für den Dienst zu holen, wie wir es etwa mit 'Y: 1883' planen, und daneben neue IPs mit Talenten wie Taylor zu entwickeln.

Unter seinem mehrjährigen Rahmenvertrag mit der MTV Entertainment Group soll Taylor Sheridan jährlich fünf "Cycles" (Serienstaffeln) für ViacomCBS abliefern.

Y: 1883

Wie zuvor schon bekannt geworden soll "Y: 1883" die frühen Anfänge der Dutton-Familie aus "Yellowstone" während der Zeit im Wilden Westen aufzeigen. Die liegen in ihrem langen und beschwerlichen Weg durch die Great Plains in Richtung Westen auf der Suche nach einer besseren Zukunft. Dabei lassen sie die Armut im Osten hinter sich mit dem Ziel, sich im wunderschönen Montana niederzulassen.

6666

Keine Ranch ist - zumindest in der Serie mit dem Arbeitstitel "6666" - so sehr mit der Geschichte des amerikanischen Westens verwoben wie die "6666". Die wurde gegründet, als noch die Comanchen die Prärie beherrschten, und die Arbeitsweise ist hier noch genauso urtümlich wie vor 200 Jahren. Auf der Ranch, die einen ganzen Landkreis umfasst, verschmelzen die Gesetze der Menschen und die der Natur, und das Gefährlichste, was man machen kann, ist "weiter". Entsprechend "hart" wird hier gearbeitet bei dem Versuch, die besten Pferde und das beste Vieh zu züchten. Sheridan, John Linson, Art Linson, David Glasser, Ron Burkle und Bob Yari produzieren.

Mayor of Kingstown

In der Stadt Kingstown in Michigan ist das nach wirtschaftlichen Grundsätzen betriebene Gefängnis der einzige verbliebene florierende Wirtschaftszweig der Stadt. In der sitzt die McLusky-Familie an den Hebeln der Macht und versucht, "Recht und Gesetz" in die Stadt zu holen, in der beides fehlt, und in der der systematische Rassismus der USA, Korruption und Ungleicheit herrschen. Sheridan, Ko-Schöpfer (und "Yellowstone"-Darsteller) Hugh Dillon, Jeremy Renner, Antoine Fuqua, David Glasser, Ron Burkle, Bob Yari und Michael Friedman produzieren.

Land Man

Die Serie spielt in den durch Ölfunde kurzzeitig aufblühenden Boomtowns des modernen amerikanischen Westens, wo manche Männer mit harter Arbeit und andere mit Ölfunden ihr Glück zu machen versuchen. Die Serie will dabei als klassisches "Upstairs/Downstairs" (also so wie  "Downton Abbey") einerseits die noch ungehobelten Neu-Milliardäre wie auch die harten Arbeiter ins Zentrum stellen, die hinter dem Boom stehen, der unser Klima, unsere Wirtschaft und unsere Außenpolitik auf den Kopf stellt.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds