Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Keine Conventions oder Auftritte bis zum nächsten "Trek"-Film
Bild: NBC

Zachary Quinto begeisterte im vergangenen Sommer weltweit Trekkies und andere Kinogänger als neuer Mr. Spock. Doch auch auf anderer Ebene war der Schauspieler, den Sci-Fi-Fans auch als Bösewicht Sylar in "Heroes" bestens kennen, in Sachen "Star Trek" aktiv. Neben zahlreichen Auftritten bei Conventions, auch an der Seite von Original-Spock Leonard Nimoy, sprach er das Hörbuch zur Romanversion des Films und die Figur des medizinischen Notfallholograms, das Teilnehmer des neuen Spiels "Star Trek Online" in die Materie einführt.

Nun will Quinto aber erst einmal eine ausgiebige Pause von "Star Trek"-Universum einlegen. Im Interview mit der Zeitschrift Wired sagte er: "Ich werde für mindestens zwei Jahre nichts im Bereich 'Star Trek' machen: keine Conventions, keine Auftritte, gar nichts." Diese Äußerung sorgte zunächst für ein bisschen Verwirrung im Fandom, schließlich soll der nächste "Star Trek"-Film bereits nächstes Jahr in Produktion gehen. Wie passt da eine zweijährige Pause in Quintos Pläne?

Auf seiner offiziellen Website machte Zachary Quinto deutlich: "Natürlich werde ich in weiteren 'Star Trek'-Filmen zu sehen sein und wieder Spock spielen. Ich wollte lediglich sagen, dass ich bis dahin keine öffentliche Auftritte machen werde, die etwas mit dem Franchise zu tun haben." Quinto teilte außerdem mit, dass er sich auf andere Projekte konzentrieren will, vor allem auch solche, die nichts mit Science-Fiction zu tun haben. Gegenüber Wired sagte er dazu: "Ich möchte meine Fans zusammen auf eine Reise gehen, die sie aus ihrer gewohnen Umgebung nimmt und sie in andere Bereiche und andere Stilrichtungen des Erzählens führt."


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare