Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen Serienstart-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
1812

Zur See

DDR, 1976–1977
Zur See
  • Platz 95 1812 Fans   76% 24%ø Alter: 50-60 Jahre
  • Serienwertung4 18444.42Stimmen: 55eigene Wertung: -

"Zur See"-Serienforum

Beitrag melden

  •  
  • User 1427728 schrieb am 14.01.2019, 09.20 Uhr:
    User 1427728Nur zur Info für blinde Zuschauer:
    Jetzt hat die Serie auch eine Audiodeskription, so dass sie auch von Blinden und Sehbehinderten gesehen bzw. gehört werden kann. Einfach auf der Fernbedienung oder im Tonmenü die andere Tonspur einstellen, und schon könnt Ihr parallel die Bildbeschreibung hören.
    Viel Spaß!Antworten

Beitrag melden

  •  
  • User 1428002 schrieb am 07.01.2019, 22.48 Uhr:
    User 1428002Für mich persönlich mit eine der Besten Serien im DDR Fernsehprogramm. Diese Serien waren damals der Straßenfeger und die Melodie ist ein Ohrwurm. 👍🏻Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Ziebigker (geb. 1961) schrieb am 06.01.2019, 14.51 Uhr:
    ZiebigkerEndlich wieder ab Montag 7.1.2019 im Tv auf MDR. Heute kommt noch eine Doku dazu.Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Stefan_G (geb. 1963) schrieb am 12.04.2018, 18.14 Uhr:
    Stefan_GHab ich noch nie nich' geseh'n.
    Seit den "Kiezgeschichten" letztes Jahr nehme ich auf "MDR 3" jeden Samstagmorgen gegen 09:05 Uhr die ganzen DDR-Serien auf - und gucke sie mir immer nach und nach an.
    Derzeit bin ich beim "Flughafen" aus dem Jahr 1985...Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Andy (geb. 1954) schrieb am 25.08.2017, 13.48 Uhr:
    AndyNeuauflage der DVD
    Zur See Box
    Die komplette Serie auf 3 DVDs in einer Box DVD

    19,95 €
    Verfügbarkeit ab 08.09.2017Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Holger schrieb am 13.01.2017, 21.45 Uhr:
    HolgerHabt ihr's gemerkt? Der MDR strahlt jede Folge gerade auf den Tag genau 40 Jahre nach ihrer Fernsehpremiere aus! Morgen (14.01.2017) kommt somit Folge 2, die am 14.01.1977 Premiere hatte... :o)Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Andreas Schunke schrieb am 24.11.2013:
    Andreas SchunkeNice, bis vor 2 Wochen konnte man diese Serie noch frei sehen.. muß ich mir wohl etwas einfallen lassen, wo ein ex-DDR-Sender nicht mehr vorkoimmtAntworten
  • User 1008973 (geb. 1940) schrieb am 13.01.2017, 01.25 Uhr:
    User 1008973Mehrere Jahre habe ich auf eine Wiederholung der Serie " Zur See" gewartet. Sie wurde sehr realitätsnah gedreht, dank der guten schauspielerischen Besetzung. Ich bin selber von 1960 bis 1970 anfangs noch auf Alttonageschiffen, wie das MS "Theodor Körner" oder den Motortanker "Lützkendorf" gefahren, habe zwar keine Kolbenstange mit der Hand durchgesägt, aber in der Biskaya bei grober See mehrere Tonnen schwere Kolben gezogen. Das war damals so bei den aufgekauften alten Schiffen.
    Im Film wird auch die Besatzung so dargestellt, wie ich sie auf verschiedenen Schiffen erlebt habe, nämlich den leisen Disput Nautik gegen Maschine. Dies drückt sich im Film darin aus, daß der Kapitän "paar Umdrehungen" mehr wünscht und der Chief den Befehlen des Kapitäns folgen muß.
    Ich freue mich darüber, daß der MDR diese Serie wieder in sein Programm aufgenommen hat und werde mir die einzelnen Folgen regelrecht reinziehen. Dabei wird bestimmt so manche Begebenheit aus der Erinnerung wach werden. Die Seefahrtszeit war die beste meines bisherigen Lebens.Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Manuela H. (geb. 1971) schrieb am 30.09.2012:
    Manuela H.Die wohl berühmteste und erfolgreichste Serie des DDR-Fernsehens schildert die beruflichen und privaten Erlebnisse der Besatzung des Rostocker Handelsschiffes “J. G. Fichte”.

    “Zur See” ist ein absoluter Glücksfall in mehrerer Hinsicht. Zum einen die perfekt besetzten Darsteller, die ein hervorragend auf einander abgestimmtes Ensemble bilden. Dazu die in faszinierenden Bildern eingefangenen exotischen Schauplätze. Und darüber hinaus Drehbücher über zwar außergewöhnliche und abenteuerliche, humorvolle, aber auch spannende und dramatische, jedoch immer glaubwürdige Begebenheiten im Leben von Menschen “wie du und ich”.

    Darüber hinaus komponierte Helmut Nier mit der Musik zur Serie einen nvergeßlichen “Ohrwurm”, mit einem sich stetig steigernden, immer breiter werdenden “Klangteppich”.

    Als ich mit etwa dreizehn Jahren zum ersten Mal eine Episode
    von “Zur See” bei einer der zahlreichen Wiederholungen sah, hatte das weitreichende Folgen.
    Von da an war “Zur See” mir von allen Serien des damaligen DDR-Fernsehens die liebste und ist es immer noch.

    Meine Verehrung für Horst Drinda, von dem ich damals
    natürlich noch nicht wußte, was für ein großartiger und bedeutender Schauspieler er war, kannte keine Grenzen. Das ist übrigens heute immer noch so, zumal ich ihn im Laufe der Jahre in höchst unterschiedlichen Charakteren erleben durfte.
    Dennoch ist mir sein Kapitän Hans Karsten von allen seinen Rollen die liebste. Der überaus attraktive Mann mit seiner väterliche Warmherzigkeit gepaart mit ruhiger und selbstbewußter Autorität und viel Humor machen diese Figur zu einem absoluten Sympathieträger.

    Übrigens hat Horst Drinda in einem Kapitel seiner in Briefform veröffentlichten Memoiren “Die Welt ist noch nicht fertig” sehr anrührend über die Dreharbeiten von “Zur See”, die immerhin von 1974 bis 1976 dauerten, berichtet.Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Milchreis mit Kompott (geb. 1965) schrieb am 02.03.2011:
    Milchreis mit KompottFreunde der See! Ich habe die DVD Box dieser Serie kürzlich von einem Kollegen bekommen und ziehe mir die Folgen jetzt genüsslich eine nach der anderen rein! Daß es diesen Klassiker auf DVD gibt! Unglaublich: längst vergrabene Erinnerungen an diese Serie kommen wieder hoch. Und ob ihr es glaubt oder nicht: das schreibt ein waschechter Holsteiner, der an der Ostsee im Zonenrandgebiet (ja, so hiess das nun einmal) aufwuchs. Wir konnten DDR 1 zwar nur s/w aber ansonsten gut empfangen und haben regelmässig Filme oder Programme (Sport!) geguckt.

    Ich habe diese Serie als Teenager förmlich verschlungen. Bei uns im Westen gab es etwas Vergleichbares nämlich nicht. Ihr hattet ja sogar ’nen Fernsehkap’tän! Neid! Diese Serie war und ist klasse und anhand der DVDs kann man sich nun alles einmal in Ruhe auch mehrmals anschauen. Den Produzenten ist es meiner Meinung nach damals sehr gut gelungen, die Atmosphäre und Eigenarten des Bordlebens einzufangen. Die Charaktere sind überzeugend gespielt (Horst Drinda als Kapitän, der Chief, der Bootsmann und die klugschnackenden Matrosen, der seekranke Koch, all solche Typen – und noch viel mehr – habe ich im späteren wahren Leben mitgemacht), die Handlungen unterhaltsam und doch recht nah an der Realität und nicht solch ein an den Haaren herbeigezerrter Mist und Kitsch wie heutzutage auf allen Kanälen.

    Selbst die ständigen Kabbeleien zwischen Fettkeller (Maschinisten) und Brücke (Nautiker) sind einfach realistisch. Nicht nur hier spürt man, daß auch kundige Fachleute bei der Produktion mitgewirkt haben. Für mich als Wessi sind natürlich Ausdrücke wie zum Beispiel „Genosse Kapitän“ und „Konfliktausschuss“ einfach drollig, was ich nicht spöttisch meine. Die gelegentlich durch die Handlungen und Dialoge tretenden Seitenhiebe Richtung „Westen“ und bösen, bösen kapitalistischen Ländern sind an sich schon kultig! Ich konnte da als Teenager schon drüberwegsehen, denn ich war nur an der See, den Schiffen, den Menschen und den fernen Ländern interessiert. Hinzu kommt der allgemeine nostalgische Charakter der Serie (Mitte 70er Jahre!) mit der damals ja wohl auch schon beinahe 30 Jahre alten „Fichte“ und ihrer verglichen mit heutigem Standard Steinzeit-Apparatur. Und alle laufen noch in Uniform herum. Köstlich!

    Der Hammer sind jedoch die prächtigen Aufnahmen vom Bordleben und den sonnigen Häfen. Allein schon der Vorspann: das herrlich klassische Vorschiff der „Fichte“ mit Ladebäumen und einer echten Back stampfend in rauher See (wahrscheinlich Nordatlantik?), dazu die gelungene, schmissige Titelmusik: Gänsehaut! Dann das M.S. „Fichte“ am Horizont und die Einblendung ZUR SEE. Mich hat das als jungen Menschen fasziniert. Ein Genuss auch die Einstellungen, die während der Folgen einfach nur die See, schöne klassische Frachtschiffe, passierende Dampfer, Hafenarbeiten oder den Steven der „Fichte“ arbeitend im Ozeanschwell zeigen.

    Fazit: für Seefahrtfans, DSR-Fahrensleute, Seh-Leute und andere Landratten und eine tolle Serie auf DVD mit kernigen Typen und echten Schiffen, Qualitäts-Schauspielern, unterhaltsamen Handlungen mit Verstand und Humor, schöne Aufnahmen der See und von sonnigen Ländern. Kultig! „Must have“ !

    Ich bin später ZUR SEE gegangen (in der Matrosenausbildung kam unsere gesamte Fachliteratur zur Seemannschaft aus dem OSTEN, bei „UNS“ gab es nämlich nichts!), habe auf Handelsschiffen alle Weltmeere befahren und bin Kapitän geworden (technisch unterentwickelt, daher nicht geeignet für Fettkeller!). Heute lebe ich im Ausland, bin ich näher an der Familie aber komme noch täglich auf Schiffe aller Typen und Grössen und treffe Menschen aus aller Herren Länder. Ich habe den schönsten Beruf der Welt! Und es sind natürlich viele aber beileibe nicht alle DSR Seeleute nach der Wende arbeitslos geworden. Mein Kollege, von dem ich jetzt die DVD Box bekam (ein DSR Fahrensmann aus dem tiefsten Osten) kam gleich nach der Wende rüber, wir fuhren gemeinsam als Matrosen und auch er machte sein Kapitänspatent. Ich bin mit unzähligen Seeleuten aus der ehemaligen DDR gefahren, im Allgemeinen fachlich top ausgebildet.


    Ich weiss nicht, wer von meinen Wessi-Landsleuten und Altersgenossen dies für sich behaupten kann, aber für mich ist diese Serie Jugenderinnerung! Klasse gemacht!


    Vielen Dank für’s Lesen! Ich grüsse Euch von der Küste und wünsche Euch weiterhin angenehme ostalgische Erinnerungen vor der Flimmerkiste!Antworten
  • Thomas (geb. 1969) schrieb am 15.04.2011:
    ThomasEndlich mal ein "Wessie" der sich nicht an dem albernen "Genossen"-Gelaber hochzieht. Es war halt damals so (zumindest bei der NVA). Ob man sich auf den DSR-Schiffen wirklich so angequatscht hat, weiß ich nicht. Wäre mir nach ein paar Tagen bestimmt auf den Sack gegangen. Wir haben hier im "Osten" genau so getickt, wie die Altbundesländler (bis auf ein paar Ausnahmen).
    Jedenfalls ist die Serie Kult und auch ich kann mir sie immer wieder ansehen. Sie ist einfach entspannend und lustig. Ich lege mir öfters mal einen Teil in den Player, um den schwachsinnigen Beeinflussungen der heutigen deutschen Medien zu entgehen und denke dabei an die damalige Zeit zurück, wo nicht alles schlecht war.
    Heute ist es ja leider so, daß man nicht mal mehr seinem Kollegen drauen kann.
    Jedenfalls ist diese Serie ein "Muss" in jeder DVD-Sammlung und für Liebhaber nOstalgischer Seefahrt.Antworten
  • Holger Jensen (geb. 1966) schrieb am 13.07.2011:
    Holger JensenAlso, ich bin ebenso als Jugendlicher und aus dem Westen vom "Zur See" Virus gepackt worden. Hatte die Serie mir erst auf Video gespeichert und bin froh, die kompletten Folgen in einer DVD-Box zu haben. Gute Unterhaltung, gute Schauspieler und das Genossengelaber war meiner Meinung nicht so extrem.Ich schau mir die Serie immer wieder gerne anAntworten
  • ErikvonderKueste schrieb am 06.10.2018, 14.33 Uhr:
    ErikvonderKuesteHallo Holger Jensen,
    Hallo Milchreis mit Kompott,
    vielleicht ist es etwas unüblich, aber ich würde gern auf diesem Wege mal das Gespräch suchen mit Leuten, die damals, als ZUR SEE ausgestrahlt wurde, im Westen Deutschlands gelebt haben und sich an die Serie im DDR-Fernsehen erinnern können.
    Meldet Euch doch, gern per Email, bei mir: lenerik@arcor.de
    Danke und viele Grüße!
    ErikAntworten

Beitrag melden

  •  
  • Simone N. (geb. 1969) schrieb am 31.01.2011:
    Simone N.Die Kultserie "Zur See" dürfte ja allen ehemaligen DDR-Bürgern bekannt sein. Zum Glück gibt es sie ja inzwischen auf DVD zu kaufen.
    Kann mir jemand eine Frage beantworten. Jürgen Zartmann spielt die Rolle des Bootsmanns. Kann mir jemand den Namen des Bootsmanns verraten. Ich habe das Internet durchstöbert, aber überall liest man nur "der Bootsmann" aber kein Name. vielleicht kann mir jemand weiter helfenAntworten
  • Uwe (geb. 1963) schrieb am 01.02.2011:
    UweDer Bootsmann hieß mit Familiennamen Reinhardt. In der Folge "Die Verhandlung" hat er sich der Tochter von Kapitän Langhans so vorgestellt. Auch bei Jürgen Zartmann unter defa-sternstunden.de zu finden.Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Andreas (geb. 1969) schrieb am 29.10.2010:
    AndreasHallo Herr Storch, wie weit sind denn die Arbeiten zum Buch zur Sewrie "zur See"?Antworten
  • Rolf S. (geb. 1946) schrieb am 09.01.2011:
    Rolf S.Hallo Bernd, da bin ich ja schon gespannt, wie ein Flitzebogen, was der Klassenkamerad meiner Schwester zu Papier bringt. Vor allen Dingen, weil ich selber auch Dinge zu Papier bringe und drucke und binde und dann verschenke.

    "Zur See" war ja ein sog. Straßenfeger in der verblichenen DDR.Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Bernd Storch (geb. 1947) schrieb am 04.10.2010:
    Bernd StorchHallo Freunde von " Zur See"
    Endlich steht mein Buch " Von zur See bis zur Oder, aus
    dem Leben eines wasserscheuen Taugenichts" als
    Hörbuch zur Verfügung. Unter anderem mit vielen heiteren und interessanten Geschichte rund um die
    Fernsehserie " Zur See".
    Nähere Informationen gerne unter storch.act@arcor.de
    Euer Bulettenschmied Detlef von der Fichte.Antworten
  • Manu (geb. 1962) schrieb am 14.10.2010:
    ManuIch habe die Serie sehr gerne gesehn bin echt gespannt auf das Buch obwohl ich ein Lesemuffel bin aber das werde ich lesen. >viel Erfolg
    Liebe GrüsseAntworten
  • Anke Falck (geb. 1962) schrieb am 08.01.2011:
    Anke FalckHallo,
    mein Vater war bei den Dreharbeiten auf der "Fichte" als Beleuchtungsmeister dabei - über das Hörbuch würde er sich sicher freuen!
    Ich möchte es ihm zum Geburtstag schenken - es ist sein 76. Geburtstag!
    Gern erinnert er sich an die Zeit auf der "Fichte" zurück und konnte uns auch viele spannende und lustige Begebenheiten erzählen.
    Ich war damals als Kleindarsteller im Studio ab und zu mal dabei ...
    Die Dreharbeiten gingen ja über einen längeren Zeitraum und haben sicher das Leben aller Beteiligten nachhaltig beeinflußt!
    Viele Grüße
    AnkeAntworten
  • Bernd Storch (geb. 1947) schrieb am 18.01.2011:
    Bernd StorchHallo Mann.
    Möchte Dir nur mitteilen,dass das Buch jetzt bestellt weden kann.
    Es ist hervorragend geeignet für Lesemuffel wie Du.
    Es ist nämlich ein Hörbuch. Gruß storch.act@arcor.deAntworten
  • Norman (geb. 1979) schrieb am 12.08.2011:
    NormanSehr geehrter Herr Storch,

    ich freu mich sehr über Ihre Veröffentlichung!

    Was ich jedoch noch wünschen würde, wäre ein Autogramm von Ihnen, da ich als Vogtländer gerade Ihre Rolle in "Zur See" so sehr liebte!

    LG NormanAntworten

Beitrag melden

  •  
  • Molly (geb. 1947) schrieb am 25.09.2010:
    MollyHallo,lieber Bernd Storch!Ich warte schon gespannt auf Dein Buch!Gib doch mal einen Zwischenbericht.Ist alles in "trockenen Tüchern"?Grüße an die ganze Fangemeinde.Antworten

Beitrag melden

  •  
  • Detlef (geb. 1961) schrieb am 24.04.2010:
    DetlefIch habe durch reinen Zufall bei einem Ostprodukte... die DVD endekt und natürlich gleich gekauft. Darauf habe habe ich schon lange gewartet. Zumal die eigenen Videaufnahmen vom ORB doch schon langsam unansehnlich wurden.
    Ich war wohl damals 15 und fuhr tatsächlich mit meinem besten Kumpel nach Berlin, ums dort bei der DSR zu bewerben. Leider machte uns unsere "Westverwandschaft" ein Strich durch die Rechnung. Aber Wassersport ist bis ein Thema für mich.
    Weiß jemand, was aus der J.G. Fichte geworden ist?
    Könnt Ihr mich eventuell benachrichtigen, wenn das Buch vom
    "Bulettenschmied" erschienen ist. Ich werde es auf jeden Fall kaufen.
    Danke und MfG DetlefAntworten
  • Thomas (geb. 1969) schrieb am 30.04.2010:
    ThomasHallo Detlef,
    auf deine Frage, nach dem Verbleib der "Fichte".
    Ich habe da so ein interessantes Buch über den Verbleib unserer stolzen DSR-Flotte, da steht drin, das die "Fichte" unter dem Namen "Pegancia" ende April 1981 aus Fernost als Anhang eines Schleppers ihre letzte Reise nach Gadani Beach zum Abbruch antrat.
    Also halte die DVD`s in Ehren. Es sind nicht nur großartige Schauspieler verewigt, sondern auch ein Schiff der DSR.Antworten
  • maik (geb. 1973) schrieb am 17.09.2010:
    maikich liebe diese serie ich bin mit ihnen aufgewachsen und es st immer wieder schön sie zu sehn doch leider werden sie viel zu wenig im TV gezeigt

    lg maikAntworten

Beitrag melden

  •  
  • Uli (geb. 1960) schrieb am 16.03.2010:
    UliAls die Serie lief war ich 16 Jahre. Also wollte ich auch zur See fahren. Das bekamen die bei der Musterung zur NVA mit, somit landete ich bei der Volksmarine. Das war auch erlebnisreich, aber ich hab sehr unter der Seekrankheit gelitten. Das machte den Berufswunsch zunichte. Vielleicht war es gut so, wenn ich heute ehemalige Seeleute sehe. Die sind alle seit der Wende arbeitslos. Aber, lieber Bernd Storch schreibe unbedingt das Buch. Es wäre eine echte Bereicherung der "Ossi"-Literatur. Mach Dich ran und viel Glück! UliAntworten

Beitrag melden

  •  
  • Carol (geb. 1963) schrieb am 04.03.2010:
    CarolEswerden sehr viele Erinnerungen wach.Bin selber bei der DSR gefahren,von 1986-1989.(MS-Fürstenberg,MS-F ,MS-Trenntsee).Bin mit dieser Serie groß geworden und habe mich danach auch entschlossen zur See zu fahren.Es war eine sehr schöne Zeit.Ich werde sie nie vergessen.Euer CarolAntworten

Beitrag melden

  •  
  • Uwe Buchan (geb. 1960) schrieb am 28.02.2010:
    Uwe BuchanHabe zur See sehr oft gesehen! Die Zeit war noch auf Arbeit ,sehr Menschlich und mehr zusammenhaltAntworten

Beitrag melden

  •  
  • Manfred Grätz (geb. 1962) schrieb am 07.11.2009:
    Manfred GrätzWelch eine Ironie des Schicksals. Gestern noch sah ich mir die sechste Folge "Zwei Briefe" dieser vor einem Monat erschienenen Serie an und heute mußte ich erfahren , das elf Tage vor seinem 84. Geburtstag am 17.11.2009 der Schauspieler Günter Naumann verstorben ist. Damit hat wieder ein großartiger Künstler die Bühne des Lebens verlassen. Doch mit seiner Darstellung des Chief Paul Weyer wird Günter Naumann mit der Veröffentlichung dieses Serie unvergessen bleiben.Antworten
  • Torsten Schmidt (geb. 1968) schrieb am 09.11.2009:
    Torsten SchmidtHallo, liebe Zur See Fangemeinde !
    Ich habe das mit dem "Chief" eben aus der Zeitung erfahren und bin sehr traurig. Werde mir heute abend die "Zwei Briefe" reinziehen.Antworten

Beitrag melden

  •  
  • molly (geb. 1947) schrieb am 27.10.2009:
    mollyHallo,lieber Bernd Storch! Die Idee,über Deine Erlebnisse bei den Dreharbeiten meiner absoluten Lieblingsserie ein Buch zu schreiben,ist nur zu begrüßen!Ich würde es auf jeden Fall kaufen.Also,mach Dich an die Arbeit.Ich wünsche Dir gutes Gelingen.Antworten

Beitrag melden

  •  
  • unbekannt schrieb am 13.10.2009:
    unbekanntSeit gestern habe auch ich die DVD´s und kann René Tiedemann nur zustimmen: Bildmaterial ist akzeptabel. Das Bonus-Interview mit Jürgen Zartmann ist sehr interessant, insbesondere der Pläne, das Schauspieler mit dem Dreh dieser Serie diese zur Flucht in den Westen nutzen könnten. Über die Wiederholungen im Vergleich zur Schwarzwaldklinik, wie es J.Zartmann erwähnte, kann man streiten. Fakt bleibt, "Zur See" dürfte im Saarland oder Baden-Württemberg kaum bekannt sein. Denn dort wurde das DDR Fernsehen genauso wenig oder schlecht empfangen wie ARD oder ZDF im damaligen "Tal der Ahnungslosen" (Raum Dresden).Antworten
  • Manfred Grätz (geb. 1962) schrieb am 18.10.2009:
    Manfred GrätzZu diesem von mir geschriebenem Kommentar möchte ich hinzufügen, das es nicht nur die gerade veröffentlichten Unterhaltungsserien gegeben hat, sondern auch interessante Serien aus der deutschen Zeitgeschichte. Ich erinnere an "Jeder stirbt für sich allein" , "Gewissen in Aufruhr" (dort nicht nur Teil 1 - 3, sondern auch die seit Jahren nicht gesendeten Teile 4 und 5), "Krupp und Krause" und wie dem ab Dezember erhältlichen Zweiteiler "Kleiner Mann - was nun". Vielleicht ist es dem DRA und der Firma ICESTORM möglich, auch diese zu veröffentlichen.Antworten
weitere Kommentare/Erinnerungen