Log-In für "Meine Wunschliste" 

Neu registrieren 

  • Nach Anmeldung können persönliche Wunschlisten zusammengestellt und gepflegt, Benachrichtigungen angefordert und weitere personalisierte Optionen wahrgenommen werden.
  • Eine Anmeldung ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.
  • Log-In | Fragen & Antworten

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht¹
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich in meinem TV-Planer per Mail
  • Ich möchte auch den wöchentlichen TV Wunschliste-Newsletter erhalten².
  • Alle angeforderten Mails und Dienstleistungen (u.a. Benachrichtigungen, Newsletter, TV-Planer) sind und bleiben kostenfrei. Es gibt keine versteckten Abos oder Verträge.
  • Angemeldete E-Mail-Adressen oder andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung, Datenänderung oder -löschung kann jederzeit über meine.wunschliste.de erfolgen.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie. Eine Benachrichtigung findet nur per E-Mail an die angemeldete Adresse und bei einer Programmankündigung auf einem deutschen oder deutschsprachigen Fernsehsender oder einer Medien-Veröffentlichung (DVD, Blu-Ray) statt.
  • Ein Service von TV Wunschliste und der imfernsehen GmbH & Co. KG.
  • ¹ i.d.R. ca. 6 Wochen vor dem TV-Termin
  • ² Der Newsletter enthält allgemeine Serienstartinfos und kann jederzeit unabhängig abbestellt werden.
  • Fragen & Antworten

TV-Kritik/Review: Frau Temme sucht das Glück

TV-Kritik/Review: Frau Temme sucht das Glück

Kopflastige Risikoanalystin kämpft sympathisch mit den Unwägbarkeiten des Lebens - von Jana Bärenwaldt (23.01.2017)
TV-Kritik/Review: Frau Temme sucht das Glück
Frau Temme such das Glück
Carla Temme (Meike Droste, r.) mit dem besorgten Hähnchenfabrikant Helmut Färber (Jörg Witte, l.) und ihrem ungeliebten Kollegen Frank Weber (Sebastian Schwarz, M.)

"Frau Temme sucht das Glück" - aber wird sie es auch finden? Das ist die große Frage der neuen ARD-Serie, in deren Zentrum die Versicherungsangestellte Carla Temme steht. Schon bald wird dem Zuschauer klar, dass der Beruf wie für Carla gemacht ist: Sie ist ein Kopf-Mensch durch und durch, pragmatisch, realistisch und versucht immer auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Darum ist sie auch mehr als empört, als in der Rheinischen die neue "wir versichern alles"-Regel eingeführt wird, um das Unternehmen vor der drohenden Pleite zu retten. Die Bitte ihres ersten Kunden Herr Färber ist direkt so absurd, dass Frau Temme erst mal nach Luft schnappen muss: er will eine Versicherung abschließen für den Fall, dass er von einem gefrorenen Hähnchen erschlagen wird.

Zu allem Übel bekommt Carla auch noch einen neuen Kollegen aufs Auge gedrückt. Frank Weber ist ein regelrechtes Ekelpaket, wie es im Buche steht: arrogant und ohne jeden Skrupel, wenn es darum geht, verzweifelten Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das passt Carla so gar nicht in den Kram, ist sie doch ein Mensch mit einem guten Herzen und hohen Moralansprüchen, so dass die ersten Reibereien nicht lange auf sich warten lassen. Derweil wird auch klar, warum Herr Färber die ungewöhnliche Versicherung wünscht, denn er arbeitet in einer Hähnchenfabrik und bisher ist jeder Mann in seiner Familie durch seinen jeweiligen Beruf zu Tode gekommen. Ein gefundenes Fressen für Herrn Weber, während Carla alles daran setzt, ihrem Klienten die absurd hohe Versicherung auszureden.

Privat bekommt Carla Unterstützung von ihrer Schwester Hannah, die allerdings das komplette Gegenteil von der risikoscheuen Pragmatikerin ist. Hannah lebt von einem Tag auf den nächsten, was sich an ihrem wechselnden Berufen sowie wechselnden Liebhabern zeigt, während Carla bereits seit 12 Jahren in derselben Firma tätig ist. Bei einem Spaziergang begegnen die Schwestern dem Schweden Mikael, der gerade einen eigenen Antiquitätenladen eröffnen will. Carla ist zugleich fasziniert und entsetzt von dem Mann, da er in sämtlichen Punkten ihrem Weltbild widerspricht. Mikael ist ein unbekümmerter Freigeist, der sich um nichts zu sorgen scheint und keine einzige Versicherung besitzt.

Frau Temme sucht das Glück
Die "Poulet-Verteilung" muss Frau Temme (Meike Droste) erst noch entwickeln...
Das kann Frau Temme natürlich nicht auf sich sitzen lassen und gibt dem amüsierten Schweden einen Termin bei ihrer Versicherung. Nicht alles im Leben lässt sich kontrollieren und das ist auch sofort ersichtlich. Dafür hätte es nicht einmal mehr Hannah gebraucht, die ihrer Schwester, kaum sind sie aus dem Laden, vorhält: "Du stehst auf den". Es kommt also ein innovativer Kopf-gegen-Herz Konflikt auf die Zuschauer zu. Da ist es schon interessanter, als das Ende der ersten Folge Carlas Vergangenheit etwas näher beleuchtet wird. Sie war verheiratet, bis sie ihr Mann vor 10 Jahren plötzlich verschwand. Da liegt also der Grund für Carlas Kontrollwahn. Irgendwo verständlich. Auch Mikael plaudert aus dem Nähkästchen. Er hat in Schweden seine Ex-Freundin zurückgelassen und per SMS Schluss gemacht. Anscheinend ist er doch nicht so selbstbewusst und unbedarft, wie er sich immer gibt.

Von der humorvollen Versicherungs-Thematik einmal abgesehen setzt die Serie auf charmante, aber etwas einseitige Charaktere. Es gibt die verkopfte, aber herzensgute Protagonistin, ihre leicht verrückte Schwester, den Freigeist Mikael als love-interest und einen intriganten neuen Kollegen als Gegenspieler. Soweit reißt einen das ganze Konzept noch nicht vom Hocker. Allerdings nimmt die Serie in der zweiten Folge deutlich an Fahrt auf, die Figuren werden komplexer und die Handlungsmotive deutlicher. Ansonsten folgt die Serie einer Fallstruktur, das heißt in jeder Folge der sechsteiligen Produktion wird, wie aus Anwalts- oder Arztserien bekannt, ein neuer Fall abgehandelt. So geht es in der zweiten Folge um einen nicht minder absurden Fall: eine Frau, die kurz vor der Hochzeit steht, will die Treue ihres Mannes versichern lassen. Der Fall gestaltet sich jedoch anders, als auf den ersten Blick gedacht und zudem kann Carla für sich die Erkenntnis ziehen, dass man trotz aller möglichen Versicherungen niemals alles im Leben absichern lassen kann. Das veranlasst sie einen Schritt auf Mikael zuzugehen, doch schnell bereut sie, ein Risiko eingegangen zu sein.

Trotzdem sich die Dramedy teilweise sehr voraussehbar gestaltet, parodiert sie doch auf gekonnte und humorvolle Weise den deutschen Versicherungs- und Bürokratiewahn und weiß damit zu unterhalten. Die Fälle, um die sich Carla und ihre Kollegen kümmern müssen, sind stets sehr absurd und werden dadurch interessant, da sie einen Einblick in die menschliche Psyche geben. Da fragt man sich automatisch, was passieren würde, wenn es tatsächlich eine solche Versicherung geben würde. Insgesamt ist die Serie also durchaus zu empfehlen, vor allem wenn man ein Fan von skurril-charmanten Humor und deutschen TV-Produktionen ist.

Dieser Text basiert auf Sichtung der ersten beiden Episoden der Serie.

Meine Wertung: 3/5

Jana Bärenwaldt
© Alle Bilder: ARD/Michael Boehme und Jens van Zoes


 

Leserkommentare

  • Horatio schrieb am 04.02.2017, 18.56 Uhr:
    HoratioZwei Folgen gesehen, nicht überzeugt.
    Leider hat sich meine Einschätzung aus Drostes schwacher Performance in »Mord mit Aussicht« bewahrheitet, dass Meike Droste keine Hauptrolle, sondern eigentlich nur Nebenrolle kann.
    Darstellerisch hat Droste nur drei Gesichter: »Verblüffung«, »Enttäuschung« und »Grinsen«.
    Für eine tragende Rolle ist mir das zu wenig.
    Leider ist auch der restliche Cast, darunter auch der eigentlich von mir geschätzte Brambach, auf unwitzige Klischeerollen reduziert worden. Ausserdem fehlt den Geschichten ein politisch unkorrekter / anarchistischer Biss.
    Warum wird so etwas gleich prominent auf dem 20 Uhr-Slot gesendet? (Als Versuchsballon) auf dem Vorabendsendeplatz wäre Frau Temme besser aufgehoben gewesen.
  • User 829013 schrieb am 24.01.2017, 19.48 Uhr:
    User 829013Danke für die 'Kritik'; so kann man schon mal erahnen, was da auf einen zukommen wird.
    Die sich zum Ende hin häufenden Fehler in Rechtschreibung und Zeichensetzung müssen aber nicht unbedingt sein, oder? An Zeitnot beim Erstellen der Kritik mag ich nicht so recht glauben....
 

Über die Autorin

  • Jana Bärenwaldt
Jana Bärenwaldt entdeckte ihr Interesse an Fernsehserien relativ spät, erst mit der Ausstrahlung von "The Tudors" im deutschen Fernsehen wurde sie zu einem richtigen Serien-Fan. Bis heute ist die Historienserie eins ihrer favorisierten Genres, weswegen sie diesem Thema auch ihre Bachelorarbeit gewidmet hat. Mittlerweile schaut sie aber bunt gemischt, von Drama über Fantasy bis Crime ist alles mit dabei. Seit März 2016 ist Jana neben ihrem Studium in der Redaktion von TV Wunschliste tätig und schreibt dort hauptsächlich für TV-Serien aus dem englischsprachigen Raum.