Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
15

Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine

(Madame)E/F/I, 1961
Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine
Bild: MDR
  • 15 Fans  jüngerälter
  • Wertung0 39480noch keine Wertungeigene Wertung: -

Filminfos

Weiterer Titel: Madame Sans-Gene
Die attraktive Pariser Wäscherin Catherine Hubscher sagt temperamentvoll, was sie denkt und wird deshalb in ihrem Viertel "Madame Sans-Gene" - Frau ohne Hemmung - genannt. Im Revolutionsjahr 1792 wäscht sie einem Leutnant Bonaparte kostenlos die Hemden und verliebt sich in den ruppigen Sergeanten Lefebvre. Sie heiraten und Catherine reist ihrem Mann an alle Kriegsfronten nach. Später, Bonaparte ist Kaiser, ernennt der ihn zum Herzog, schließlich soll Lefebvre König von Westfalen werden. Doch die höfische Gesellschaft intrigiert gegen die lebenslustige Catherine, die ihre Herkunft nicht versteckt. Aber "Madame Sans-Gene" weiß sich zu wehren ... Paris 1792, es ist der Vorabend des revolutionären Angriffs auf die Tuilerien. Eine Gruppe von Patrioten erzwingt sich mit Hilfe einer Kanone bei der feschen jungen Wäscherin Catherine Hubscher, die wegen der Ungeniertheit ihres Mundwerks "Madame Sans-Gene" genannt wird, "freie" Unterkunft. Catherine holt sich Leutnant Bonaparte zu Hilfe, einen ihrer Wäschekunden, der aber den Lohn schuldig bleibt. Der tut allerdings nur so, als würde er helfen. Doch Catherine einigt sich mit dem anfangs raubeinigen Anführer, dem Sergeanten Lefebvre, und bevor der Morgen kommt, sind die beiden ein Paar. Doch ihr Glück währt nicht lange, was auch mit dem kleinen Bonaparte zu tun hat. Lefebvre muss in den Krieg ziehen, aus dem Sergeanten wird ein Hauptmann, der auf allen Kriegsschauplätzen dabei ist. Catherine, des Wartens auf ihren Mann müde, zieht ihm als Marketenderin nach. In Italien wird sie fündig. Als sie Lefebvre endlich in die Arme schließen kann, werden die beiden von den Österreichern gefangen genommen. Doch gewitzt wie sie sind, können sie sich befreien und das Munitionsdepot des Feindes in die Luft sprengen. Die Jahre vergehen, aus Bonaparte wird Napoleon, Herrscher über ganz Europa. Napoleon hat seinen treuen Gefolgsmann Lefebvre nicht vergessen und ihn zum Herzog von Danzig gemacht - und die fesche Catherine zur Herzogin. Und nun soll Lefebvre sogar zum König von Westfalen ernannt werden, was weder Napoleons Schwestern, seinem Bruder Jérôme noch seinem Berater Fouché gefällt. So wird das Paar zu einem Gala-Empfang am Hofe geladen und Catherine aufs höfische "Glatteis" geführt. Doch sie wäre nicht Madame Sans-Gene, wenn sie diesen aufgeblasenen Emporkömmlingen nicht endlich mal die Wahrheit sagte! Da ist sie wieder die Pariser Wäscherin, die einst Bonapartes Hemden wusch und das Herz am rechten Fleck hat. Ein handfester Skandal, den man in der Presse lanciert und Napoleon zuträgt. Der verlangt nun von Lefebvre die Scheidung, da Catherine des Thrones nicht würdig sei. Doch wieder einmal scheitert die Intrige an Catherines Temperament. Sie stürzt zu Napoleon, um sich lauthals zu rechtfertigen. Dann erkennt er sie wieder, die Wäscherin von einst, und sie schwelgen in Erinnerungen. Christian-Jaque verfilmte dieses viel gespielte Bühnenstück 1961 als pralles Sittengemälde jener Zeit am Hofe Napoleons. Der Verfilmung vorangegangen war ein erbitterter Kampf um die Paraderolle der couragierten Schönheit Catherine: Gina Lollobrigida und Sophia Loren, gerade frischgebackene Oscarpreisträgerin, bewarben sich beide um sie. Christian-Jaque entschied sich für das Energiebündel Sophia Loren und hielt sich möglichst im Hintergrund, um dem natürlichen Spiel nicht im Wege zu stehen. "Das volkstümlich italienische Supergirl" nannte sie der "Playboy" einst, heute feiert Sophia Loren ihren 75. Geburtstag. In Rom geboren, aber in Pozzuoli, westlich von Neapel in ärmlichen Verhältnissen, aufgewachsen, war es zunächst die ehrgeizige Mutter, die versuchte, aus Sophias Schönheit Kapital zu schlagen. Mit 16 lernte sie ihren späteren Ehemann, den 22 Jahre älteren Filmproduzenten Carlo Ponti, kennen, der sie unter seine Fittiche nahm. Aber es brauchte einen Regisseur wie Vittorio De Sica und dessen "Gold von Neapel" (1954), der aus ihr eine Schauspielerin machte. Er sagte zu ihr - wie sie in ihren Memoiren schreibt - "Spiel mit deinem ganzen Körper, mit dem Leib, den Zehen, den Fingern - alles muss in Ausdruck umgesetzt werden, nicht nur Stimme und Gesicht". Bis 1959 stand De Sica sechsmal mit ihr vor der Kamera, u.a. in "Liebe, Brot und 1000 Küsse", wo sie ihre Konkurrentin Gina Lollobrigida verdrängte, und "Eine Frau für schwache Stunden". 1957 ging die Loren nach Amerika und spielte mit berühmten Stars wie Cary Grant, Marlon Brando und Clark Gable. Doch weder "Hausboot" (1958) noch "Es begann in Neapel" (1960) brachten ihr Starruhm. Zurück in Italien gelang ihr mit De Sicas "... und dennoch leben sie" ihr größter Erfolg. Sie bekam den Oscar und wurde als Weltstar gefeiert. Die 1960er wurden das "Loren"-Dezennium. Wieder war es De Sica, der sie in den Welterfolgen "Boccaccio 70" (1961), in "Gestern, heute, morgen" (1963), "Hochzeit auf Italienisch" (1964) und im Melodrama "Sonnenblumen" (1969) - letztere immer an der Seite ihres Lieblingspartners Marcello Mastroianni - inszenierte. Ettore Scola schließlich kreierte 1977 die Charakterdarstellerin in "Ein besonderer Tag". Sophia Loren erhielt unzählige Preise, der Höhepunkt war die Verleihung des Ehren-Oscars 1991. Francois-und andere.
(mdr)
Christian-Jaques "Ungezähmte Catherine" lässt Sofia Loren als zwanglose Antiheldin am französischen Hof des beginnenden 19. Jahrhunderts brillieren. "Meist unterhaltsame, zuweilen auch ordinäre Komödie nach dem vielfach bühnen- und fernsehbewährten Amüsierstück von Sardou, mit großen Schauwerten in üppig ausgestatteten Szenerien." (Filmdienst).
(arte)

im Fernsehen

Vor der nächsten Ausstrahlung kostenlose E-Mail Benachrichtigung an:
Bisherige Ausstrahlungstermine:
  • artearteMi, 21.08.201915:40Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine
  • artearteSo, 21.07.201909:50Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine
  • artearteFr, 12.07.201913:40Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine
  • MDRMDRSo, 02.03.201405:30Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine
  • MDRMDRSo, 28.07.201305:50Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine
  • MDRMDRSo, 06.01.201311:00Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine
  • MDRMDRSo, 16.01.201106:20Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine
  • MDRMDRSo, 20.09.200911:15Madame Sans-Gene - Ungezähmte Catherine
Daten & Zeiten kalendarisch. Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit.

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 12.12.2019 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites
I InhaltsangabeB BilderA Audio/MusikV VideosF ForumN Blog/News

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Bilder

  • MDR Fernsehen MADAME SANS-GENE - UNGEZÄHMTE CATHERINE, "Madame Sans-Gêne", am Sonntag (02.03.14) um 05:30 Uhr.
Catherine (Sophia Loren, Mitte) - wegen ihres losen Mundwerks Madame Sans- Gêne genannt - gerät in die Pariser Revolutionswirren.
    MDR Fernsehen MADAME SANS-GENE - UNGEZÄHMTE CATHERINE, "Madame Sans-Gêne", am Sonntag (02.03.14) um 05:30 Uhr. Catherine (Sophia Loren, Mitte) - wegen ihres losen Mundwerks Madame Sans- Gêne genannt - gerät in die Pariser Revolutionswirren.
    Bild: © MDR

Ähnliche Spielfilme

© 1998 - 2019 imfernsehen GmbH & Co. KG

 
Social Media und Feeds
 
Kooperationspartner
 
* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.