Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Volksmusikshow kurz vor Schluss abgebrochen
Bild: BR/Ralf Wilschewski

Samstagabend - "Stadlzeit" im Ersten. Millionen Volksmusikfans dürften empört, zumindest aber irritiert gewesen sein, als Das Erste der beliebten Live-Sendung, die als Eurovisionsprogramm auch direkt in der Schweiz und in Österreich ausgestrahlt wird, 9 Minuten vor 11 den Stecker rauszog. Moderator Andy Borg kündigte gerade die nächste Kapelle an, als eine hastig eingetippte Laufschrift "Das war der Musikantenstadl" das Ende der Show manifestierte.

Was war passiert? Laut "BILD" hieß es offiziell von ARD-Seite, dass der "Musikantenstadl" höchstens 15 Minuten überziehen dürfte, jedoch bereits 21 Minuten über der Zeit gewesen sei und man die Ziehung der Lottozahlen pünktlich zeigen wollte. Irgendwie ist das auch verständlich, schließlich stand der Jackpot bei 27 Millionen Euro und muss am kommenden Mittwoch, sollte er dann ebenfalls nicht geleert werden, in der nächst niedrigeren Gewinnklasse zwangsausgeschüttet werden - was bisher noch nie passiert ist. Dementsprechend groß dürfte auch hier das Zuschauerinteresse gewesen sein. Des weiteren wartete Waldemar Hartmann bereits mit der nächsten Live-Sendung: dem Boxkampf zwischen Sebastian Sylvester und Giovanni Lorenzo. Diesen hätte man natürlich auch nicht so einfach verschieben können wie beispielsweise einen Spielfilm.

Also entschieden sich die ARD-Programmverantwortlichen schließlich, den "Stadl" auszublenden. Diese erste reguläre Show nach der Sommerpause konnte trotz des unglücklichen Endes ihren Marktanteil von 18,2 auf 21,8 Prozent steigern und erreichte insgesamt 5,63 Millionen Zuschauer.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Pilch schrieb via tvforen.de am 26.09.2009, 21.02 Uhr:
    Pilchkleinbibo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Am Donnerstag durfte nicht überzogen werden, auch
    > nicht für Dalli-Dalli oder die Starparade, da
    > wäre einfach abgedreht worden: Das gleiche galt
    > für den Samstag Nachmittag, also den
    > gewöhnlichen Blauen-Bock-Termin, nur Abends
    > durfte es länger dauern.

    Dalli-Dalli ist sogar einmal abgedreht worden: Rosenthal war gerade dabei zu erzählen, welche Familie in Not das erspielte Geld bekommen sollte, da wurde der Nachspann plötzlich angefangen.
  • kleinbibo schrieb via tvforen.de am 26.09.2009, 18.40 Uhr:
    kleinbibobeiderbecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kulenkampff und Thoelke kann man schlecht
    > vergleichen.

    Am Donnerstag durfte nicht überzogen werden, auch nicht für Dalli-Dalli oder die Starparade, da wäre einfach abgedreht worden: Das gleiche galt für den Samstag Nachmittag, also den gewöhnlichen Blauen-Bock-Termin, nur Abends durfte es länger dauern.
  • tvfreak1 schrieb via tvforen.de am 26.09.2009, 17.56 Uhr:
    tvfreak1Eine gute Idee der ARD. Ich würde dieser Sendung überhaupt den Saft für immer abdrehen. So viel Sendezeit für so viel schlechten Geschmack zu verschwenden ist einfach nicht nachvollziehbar. In Zeiten wie diesen, in denen überall gespart wird, sollte es gerade bei dieser Form der "Unterhaltung" KEINE Ausnahme geben und bei Sendeschluss auch tatsächlich beendet werden. Der "liebe" Andi soll doch einen Kurs über Zeitdispiplin belegen - wird aber wahrscheinlich bei ihm nix nützen. Am meisten taugt mir als Einwohner von Amstetten, Niederösterreich, dass der Andi Borg mangels Interesse bei uns eine Veranstaltung absagen lassen musste. So viel Geschmack hätte ich meinen Mitbürgern gar nicht zugetraut.
  • Der Erklaer-Baer schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 05.46 Uhr:
    Der Erklaer-BaerIch schaue TV Total schon länger nicht mehr regelmäßig, aber an was ich mich da früher so erinnern kann, war es früher oft so, dass Raab die Zeit überhaupt nicht im Griff hatte, ewig mit irgendwelchen Gästen gequatscht hat und dann hielt ihm die Aufnahmeleiterin auf einmal das Schild hin und er sagte "oh, ich sehe gerade, das war's schon wieder für heute" und was auch immer noch angekündigt war (meistens die lustigeren Sachen, wegen denen ich geschaut habe - Raab in Gefahr oder sowas), fiel aus. Und das, obwohl die Sendung nicht einmal live war.

    Bei Schlag den Raab dürfte Raab (bzw. Opdenhövel) ja im Gegensatz dazu absolute Narrenfreiheit haben ...
  • beiderbecke schrieb via tvforen.de am 23.09.2009, 02.35 Uhr:
    beiderbeckeHitparadenfan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht zu vergessen ist die Quasselstrippe
    > Kuhlenkampf der das auch in den 90er Jahren noch
    > geschafft hat zu überziehen. Was bei Thölke's
    > "Der große Preis" in 18 Jahren nicht einmal
    > passiert ist ...


    Kulenkampff und Thoelke kann man schlecht vergleichen. Ersterer war ein Plauderer vor dem Herrn, Thoelke wirkte dabei eher verkrampft und rang gerne mal die Hände. Dazu kam, "Der große Preis" hatte einen festeren Rahmen. Die Kandidaten saßen doch auch in Plastikkugeln, was eine lockere Unterhaltung auch erschwerte. Und live wurde auch erst ab 1987 gesendet. Wenig Ursachen für Überziehungen also.
  • Hitparadenfan schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 18.22 Uhr:
    HitparadenfanPete Morgan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als in den 60er und 70er Jahren Heinz Schenk
    > seinen "Blauen Bock" z.T. gnadenlos überzog (vor
    > allem an Fasching), war's auch okay... Das Wort
    > zum Sonntag, Lotto und der Spätwestern kamen dann
    > eben später...
    >
    > Der Lonewolf Pete

    Nicht zu vergessen ist die Quasselstrippe Kuhlenkampf der das auch in den 90er Jahren noch geschafft hat zu überziehen. Was bei Thölke's "Der große Preis" in 18 Jahren nicht einmal passiert ist, hat Kuhlenkampf gleich in 6 Sendungen in Folge geschafft, dass er die Sendung überzogen hat.

    Es müsste jede Livesendung gnadenlos ausgeblendet werden. Nur so schafft man es dass die Redakteure die Sendungen besser planen. Denn das mit dem Überziehen der Musikshows & "Wetten dass...?" ist ja fast schon Standart geworden. Wenn es 5 oder 10 Minuten sind sagt ja niemand etwas. Aber teilweise sind das 20 - 30 Minuten und manchmal noch mehr.
  • Pete Morgan schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 17.30 Uhr:
    Pete MorganAls in den 60er und 70er Jahren Heinz Schenk seinen "Blauen Bock" z.T. gnadenlos überzog (vor allem an Fasching), war's auch okay... Das Wort zum Sonntag, Lotto und der Spätwestern kamen dann eben später...

    Der Lonewolf Pete
  • beiderbecke schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 16.49 Uhr:
    beiderbeckePete Morgan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur - bei Wetten Dass steht kein Millionenspiel
    > hintendran auf Warteschleife


    Keine Ahnung von Lotto, aber war nicht zu lesen, dass die Ziehung weiterhin gegen 20:00 Uhr stattfindet und nach 22:00 eine Aufzeichnung davon zu sehen ist?

    Mal abgesehen davon, dass es nur in Ausnahmesituationen derart drastische Überziehungen geben sollte (beim Stadl ist es ja eher die Regel) sollte man auf alle folgenden Programme Rücksicht nehmen.
  • Anonymer Teilnehmer schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 16.48 Uhr:
    Anonymer TeilnehmerMit Alternative mein ich nicht, dass es so sein muss! Du hast sogar recht, wenn man Puffer einplant überzieht man mit Sicherheit, hatte ich nicht so bedacht.

    Besser ist, wenn Liveshows im Zeitrahmen bleiben. 1-2x kann man das machen was eben beim Stadl passiert ist, aber wenn man ständig abbricht kreischen andere rum, dass sie die Sendung gern zuende gesehen hätten und auch schließlich GEZ abdrücken. Also: fähige Leute einstellen.
  • Dustin schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 16.29 Uhr:
    DustinMonsieur Saran schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bessere 2. Alternative: Nach solchen Sendungen
    > etliche kurze Filme (Loriot-Sketche, Tom und Jerry
    > oder Stan und Olli) einplanen und dann
    > dementsprechend wenn überzogen wird die
    > Kurzfilmanzahl reduzieren um dann wieder beim
    > ursprünglichen Programm zu landen. Ich könnte
    > fast behaupten, dass es sowas schonmal gab!?

    Das ist keine gute Alternative, denn es ist im Endeffekt ein Freibrief zum überziehen. Glaubst du ernsthaft man würde sich Mühe geben pünktlich fertig zu werden, wenn man vorher weiß das bereits ein Puffer eingeplant wurde?

    Die einzig effektive Lösung wäre ab sofort jede Live Unterhaltungssendung (völlig egal ob Musikantenstadl, Wetten dass oder sonstwas) gnadenlos abzubrechen, sobald die veranschlagte Zeit vorbei ist. Eine Sendung nicht pünktlich zu beeenden kann nur an Inkometenz oder Arroganz liegen, weil man glaubt es nicht nötig zu haben.
    Es ist problemlos möglich eine Sendung so zu planen das man pünktlich fertig wird, wenn man sich an einer Stelle verquatscht, wird eben woanders gekürzt, das geht auch spontan, Ausreden gibt es nicht.

    Ich weiß nicht wer damals Giga auf NBC gesehen hat, aber die haben über Jahre Montags bis Freitags 5 Stunden live gesendet und haben immer pünktlich um 15 Uhr angefangen und um 20 Uhr aufgehört, JEDEN TAG! NBC war ne kleine Klitsche, mit größtenteils unerfahrenen Moderatoren und im Gegensatz dazu kriegen es die erfahrenen "Profis" der ARD nicht gebacken? Lächerlich!
  • Pete Morgan schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 16.06 Uhr:
    Pete MorganNur - bei Wetten Dass steht kein Millionenspiel hintendran auf Warteschleife und auch üblicherweise kein Live-Sportkampf. Also besteht da nicht die Gefahr, dass die Lottozentrale und die Sportlobby Zeter und Mordio schreit. Und deshalb dürfte Wetten Dass wohlö auch nie vorzeitig abgebrochen werden. Außer natürlich, irgendein Fußball-Cup würde mal am späten Samstag Abend ausgetragen, aber das ist wohl unwahrscheinlich...

    Der Lonewolf Pete
  • Pete Morgan schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 16.03 Uhr:
    Pete MorganDas sollten sie mal bei Wetten Dass machen...;-)

    Der Lonewolf Pete
  • Anonymer Teilnehmer schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 15.56 Uhr:
    Anonymer TeilnehmerFinde ich Ordnung (hätte zB. auch Silbereisen etc. sein können). Die haben ein vorgegebenes Zeitfenster und danach sollten die sich auch halten.

    Wie oft freute man sich auf einem Film mach so einer Sendung und prompt wurde der entweder mit zig Minuten Verspätung gesendet oder fiel ganz aus.

    Nichts gegen Volksmusik (oder Wetten Das!?), die haben auch ihre Fans, aber nach all den Jahren/Jahrzehnten sollte man doch gelernt haben, wie man eine Sendung ins Programmschema bekommt.

    Ich geb Quasselkasper recht! Alternativ wäre wirklich auf "Live" verzichten und das dann zurechtschneiden.

    Bessere 2. Alternative: Nach solchen Sendungen etliche kurze Filme (Loriot-Sketche, Tom und Jerry oder Stan und Olli) einplanen und dann dementsprechend wenn überzogen wird die Kurzfilmanzahl reduzieren um dann wieder beim ursprünglichen Programm zu landen. Ich könnte fast behaupten, dass es sowas schonmal gab!?
  • celia schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 14.22 Uhr:
    celiaIrgendwie hatte ich mir bei dem Titel ja schon Hoffnung auf ein endgültigeres Ende gemacht
  • Foxokles schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 13.57 Uhr:
    FoxoklesNun, bei einem Fussballspiel ist aber immer recht klar abzusehen, wie hoch in etwa überzogen werden könnte (und überzogen wird dann auch nur bei Wettbewerben wie Pokal, EM und WM). Das kann man von einer live-Show nicht unbedingt behaupten.
  • Nachdenker schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 13.15 Uhr:
    NachdenkerVorab ich habe noch nie eine solche Sendungen gesehen. Kann mir aber vorstellen, dass es eine große Fangemeinde dafür gibt.Daher finde ich es diesen Zuschauern gegenüber schon ein wenig unfair.

    Ich stelle mir gerade vor es wäre ein Fussballspiel gewesen.-schnell weg duck-

    Nachdenker
  • Darkness schrieb via tvforen.de am 22.09.2009, 11.17 Uhr:
    Darknesses wäre mal schön wenn ARD/ZDF mal wieder mehr/andere Musik ins Programm nehmen würde - denn ausser Volksmusik findet da garn nix mehr statt.
  • kaktus schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 23.57 Uhr:
    kaktusWaaas? Giovanni di Lorenzo boxt???

    Muahahahahaha ... :p
  • inbrevi schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 20.52 Uhr:
    inbreviSchaue zwar den Musikanltenstadlt nicht - aber BOXEN - ganz raus !!!
  • Knurpsel schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 20.29 Uhr:
    KnurpselGut gemacht. Ich hoffe Silbereisen, der oft noch länger überzieht, passiert mal das gleiche.
    Es gibt ja auch Leute die noch was anderes gucken wollen.
  • Zini1980 schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 20.26 Uhr:
    Zini1980Hab die WH Heut beim zappen erwischt, nach Herrn S. Rossi gab es einen schnitt und dann stand der Borg + Mitwirkende schon in einer anderern Kameraeinstellung und hat sich verabschiedet, mit dem Hinweis, das die ORF 2 Zuschauer dranbleiben sollen, weil DJ Ötzi kommt.
  • Scotty1978 schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 20.09 Uhr:
    Scotty1978Das ist ja eine noch bessere Idee. Dann können sie Samstags wieder einen Film um 20.15 senden. Daran hatte ich gar nicht gedacht. LOL
  • beiderbecke schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 20.00 Uhr:
    beiderbeckeQuasselkasper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mein tip: show in zukunft aufzeichnen und dann
    > alles rausschneiden was zuviel ist.


    Auch meine Meinung, andere (ehemalige) Livesendungen werden doch mittlerweile auch aufgezeichnet.

    Hat man denn den live fehlenden Schluß aufgezeichnet und heute morgen bei der gestutzten Wh mitgezeigt, weiß das jemand?
  • Quasselkasper schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 19.14 Uhr:
    Quasselkaspermein tip: show in zukunft aufzeichnen und dann alles rausschneiden was zuviel ist. oder das team austauschen und gegen fähige leute ersetzen die wissen was eine uhr ist.
  • Scotty1978 schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 18.40 Uhr:
    Scotty1978Überraschungegäste einladen, die kommen nur ran wenn Zeit ist und niemand ist enttäuscht (weil sie nicht kamen). Denn wer kann immer schon so genau planen wie lange ein Gespräch etc dauert (wenn es sowas bei Stadl gibt, schaue ihn nicht).
  • Tokeah schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 18.28 Uhr:
    TokeahVor über 20 Jahren hat die ARD das schon mal gemacht. Bei Fuchsbergers "Auf los geht's los!".
    Da man noch mitten in der Gewinnspielsache für die Zuschauer war, wurde dann auf diversen Radiostationen am nächsten Morgen die Sache mit dem Gewinnspiel nachgeliefert.
    Im Übrigen ist es wirklich schlecht geplant: 3 Livesendungen hintereinander, da muss klar sein, dass schon bei der ersten eine Überziehung möglich ist, die auch nicht die erste beim Stadl war.
    Die ARD hat ganz schlechte redaktionelle Verantwortung. 2 bis 3 Musikacts weniger im Stadl wäre "mehr" gewesen. Aber das lernen die auch noch *g*.
  • Hitparadenfan schrieb via tvforen.de am 21.09.2009, 18.20 Uhr:
    HitparadenfanFür die Fans ist es sicherlich ärgerlich und enttäuschend, aber die ARD hat somit erstmalig genau das Richtige getan und den Verantwortlichen gezeigt was es heißt wenn man die Sendungen pausenlos in die Länge zieht. Vielleicht ist es den Redakteuren mal eine Lehre, dass man die Sendungen künftig besser plant und ohne Überziehung beendet. Von diesem Schritt sollte sich das ZDF bei der nächsten "Wetten, daß...?"-Sendung (am 03.Oktober) überings mal eine Scheibe abschneiden, damit diese nicht wie alle anderen "Wetten, daß...?"-Sendungen bis 23.00 Uhr oder noch länger läuft. Das ist nämlich das was die Sendungen uninteressant macht.