Log-In für "Meine Wunschliste" 

Neu registrieren 

  • Nach Anmeldung können persönliche Wunschlisten zusammengestellt und gepflegt, Benachrichtigungen angefordert und weitere personalisierte Optionen wahrgenommen werden.
  • Eine Anmeldung ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit widerrufen werden.
  • Log-In | Fragen & Antworten

Passwort vergessen 

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung 

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für .
  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht¹
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich in meinem TV-Planer per Mail
  • Ich möchte auch den wöchentlichen TV Wunschliste-Newsletter erhalten².
  • Alle angeforderten Mails und Dienstleistungen (u.a. Benachrichtigungen, Newsletter, TV-Planer) sind und bleiben kostenfrei. Es gibt keine versteckten Abos oder Verträge.
  • Angemeldete E-Mail-Adressen oder andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung, Datenänderung oder -löschung kann jederzeit über meine.wunschliste.de erfolgen.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie. Eine Benachrichtigung findet nur per E-Mail an die angemeldete Adresse und bei einer Programmankündigung auf einem deutschen oder deutschsprachigen Fernsehsender oder einer Medien-Veröffentlichung (DVD, Blu-Ray) statt.
  • Ein Service von TV Wunschliste und der imfernsehen GmbH & Co. KG.
  • ¹ i.d.R. ca. 6 Wochen vor dem TV-Termin
  • ² Der Newsletter enthält allgemeine Serienstartinfos und kann jederzeit unabhängig abbestellt werden.
  • Fragen & Antworten

Teilverkauf von 21st Century Fox an Disney besiegelt [Update]

Teilverkauf von 21st Century Fox an Disney besiegelt [Update]

14.12.2017, 13.35 Uhr - Bernd Krannich/TV Wunschliste in Medien
Was wird verkauft? Was bringt die Zukunft? Wo liegen die Probleme?
"Die Simpsons" vor einer ungewissen Zukunft
Bild: © 2016 - 2017 Fox and its related entities. All rights reserved.
Teilverkauf von 21st Century Fox an Disney besiegelt [Update]/Bild: © 2016 - 2017 Fox and its related entities. All rights reserved.

In den letzten Monaten wurden Verhandlungen von verschiedenen Interessenten über den Erwerb von Teilen des 21st Century Fox-Imperiums von Rupert Murdoch durch andere Medienkonglomerate vermeldet und entsprechende Verhandlungen geführt. Laut Variety wird für den heutigen Donnerstag in den USA die Verkündung eines Vertragsabschlusses erwartet, bei dem Film- und Fernsehabteilungen den Besitzer wechseln werden. Zwar wird der Deal mit einem Wert von mehr als 60 bis zu 68 Milliarden US-Dollar dann noch von den amerikanischen Aufsichts- und Kartell-Behörden untersucht werden, jedoch wird kein grundsätzliches Veto erwartet.

Nun stellt sich bereits die Frage darum, wie es in der Zukunft weitergehen wird.

Update: Der Deal wurde heute offiziell bestätigt. Gleichzeitig wurde von The Walt Disney Company eine Vertragsverlängerung mit CEO Bob Iger bis 2021 verkündet. In seiner Ägiede hatte Disney sich Pixar, Marvel und Lucasfilm einverleibt - doch der jetztige Fox-Deal ist der größte.

Insgesamt wird der Deal mit einem Umfang von 66,1 Milliarden US-Dollar angegeben, inklusive 13,7 Milliarden an Verbindlichkeiten, die Disney von FOX übernimmt. Die Aktienhalter von Fox erhalten pro Fox-Anteil 0,2745 Disney-Aktien. Damit erhalten die Fox-Aktionäre knapp 25 Prozent Anteil an Disney - 5 Prozent gehen an den Murdoch-Familien-Trust. Zusätzlich erhalten die Aktionäre neue Anteile an den Unternehmensteilen, die nicht an Disney gehen (s.u.).

Worum es geht
Verkauft werden dem Bericht zufolge FX Networks (mit FX und FXX), die Film- und TV-Studios (20th Century Fox, Fox 21 Television Studios und FX Productions), die National Geographic Group, 22 internationale Sportsender, Star India, sowie die 30 Prozent Anteile am amerikanischen Streaming-Dienst Hulu, an dem Disney aktuell schon beteiligt ist.

Unklar ist die Lage beim europäischen Pay-TV-Sender Sky, bei dem 21st Century Fox aktuell 39 Prozent hält und ein Angebot für die verbleibenden 61 Prozent unterbreitet hat. Hier hat man es allerdings mit einer scharfen Untersuchung durch britische Telekommunikationsbehörden zu tun, da das Medienimperium von Murdoch in Großbritannien durch einen Abhörskandal im Umfeld der Zeitung News of the World nachhaltig negativ aufgefallen war. Sollte Disney hier übernehmen, dürften sich einige Hürden bei der Genehmigung auflösen.

Update: Fox setzt seine begonnenen Übernahmebestrebungen von Sky fort, wird dann aber alles an Disney übergeben.

Ebenfalls behalten werden soll der Sender FOX. Dass dieser aber somit in anderen Händen liegen wird, als das Produktionsstudio 20th Century Fox TV, lässt aufhorchen: Aktuell geht der Trend dahin, die fiktionalen Serien eines Senders auch zu besitzen, da der Gewinn aus der Serienproduktion nicht mehr über Werbung, sondern der langfristigen Auswertung von Wiederholung- und Streamingrechten geschöpft wird. Das deutet darauf hin, dass sich der Sender FOX mehr und mehr von fiktionalen Inhalten lösen könnte.

Weiterhin bei Murdoch verbleiben die Lokalsender in den USA sowie Fox News und Fox Sports 1 und 2.

Was die Zukunft bringt: Unsicherheit
Klar ist, dass die amerikanischen Aufsichtsbehörden bezüglich der US-Sender und -Studios eine genaue Prüfung durchführen werden, die laut Variety etwa ein Jahr dauern wird. Für diese Zeit bis zur offiziellen Absegnung werden keine personellen oder organisatorischen Veränderungen erlaubt sein. Ebenso ist es nicht möglich, die Arbeit ähnlicher Unternehmensteile - insbesondere der Produktionsstudios - aufeinander abzustimmen. So wissen die Verantwortlichen bei den Fox-Firmen dann auch nicht, auf welche Zukunft man sich nun eigentlich vorbereiten soll.

Denn inhaltlich sind sind beide Konzerne sehr gegensätzlich aufgestellt. Disney produziert massentaugliche Projekte "für die ganze Familie" (Blockbuster von Marvel, Animationsfilme bei Pixar, Märchen-Adaptionen bei Disney). Fox hingegen besetzt schon seit jeher die Nischen: FX etwa hat als erfolgreichste Comedy "It's Always Sunny in Philadelphia" vorzuweisen und als erfolgreichste Drama-Serie "American Horror Story", die in Sachen Ekel immer wieder die Grenzen ausleuchtet. Auch das Filmstudio FOX Searchlight ist laut Variety als Produzent von anspruchsvollen Projekten für ein erwachsenes Publikum bekannt, etwa die aktuellen Filme "The Post" und "The Shape of Water" - keine Blockbuster jedenfalls.

Alle neuen Meldungen täglich per Mail

So stellt sich die Frage, ob die bisherigen 21st-Century-Fox-Firmen nach dem Anschluss und der Eingliederung in den Disney-Konzern in gewohnter Form weiter arbeiten werden oder nicht.

Das gilt insbesondere auch auf der personellen Ebene: Natürlich wird man von Disney eigene Mitarbeiter in die Führungspositionen entsenden. Aber werden die Kreativ-Teams ihre Arbeit auch weiter betreiben, oder wird auch hier "disneyfiziert"? Gerade die gegensätzlichen Firmenausrichtungen und die Ungewissheit dürften an der Moral der Angestellten nagen. Das gilt auch für mit den FOX-Studios verbandelte Firmen - Fox bietetRyan Murphy, Seth MacFarlane und dem "It's Always Sunny"-Trio Charlie Day, Glenn Howerton und Rob McElhenney teils seit Jahren eine kreative Heimat.

Für die Angestellten ein besonderes Ärgernis: 21st Century Fox ist im Familienbesitz bei Rupert Murdoch und seinen Kindern, und die Familie hatte immer signalisiert, dass die Firma langfristig auch im Familienbesitz bleiben werde. Entsprechend war die Erwartung vieler Mitarbeiter, die bewusst hier ihre Karriere angesiedelt hatten, dass die Firmenphilosophie der "ständigen Weiterentwicklung" dauerhaft erhalten bleibe, während man nun eine Zukunft befürchtet, in der Innovation zugunsten von Massentauglichkeit niedergetrampelt werden wird. Gerade bei langlebigen Projekten wie "Die Simpsons" oder "Family Guy" stellt sich die Frage, wie mit der Tatsache umgegangen würde, wenn der Sender FOX und das Studio 20th Century Fox TV nicht mehr in einer Hand wären. Lässt man die Verträge auslaufen? Oder übernehmen die Kabelsender FX und FXX diese Kronjuwelen - hier werfen aber die hohen Produktionskosten Hürden auf.

Mehr noch, im Jahr 2015 hatten die Murdoch-Söhne James und Lachlan als CEO beziehungsweise Executive Chairmen die Zügel bei 21st Century Fox übernommen und der Firma eine Verschlankung verordnet, bei der aus den Abteilungen 300 Angestellte mit Abfindungen aus ihren Verträgen gekauft wurde. Laut Variety war das ein schwieriger Prozess, aber einer, der von der Ansage getragen wurde, die Firma zukunftsfähig zu machen.

Gerade die Tatsache, dass Disney und FOX bisher mit sehr unterschiedlichen Zielen operierten, wirft für die Zukunft große Fragen auf.


Beitrag melden 

  •  

Leserkommentare

  • Romplayer schrieb via tvforen.de am 17.12.2017, 12.20 Uhr:
    RomplayerDanke für diesen ausführlichen Bericht! Solch eine journalistische Aufarbeitung würde ich auf Wunschliste gerne häufiger sehen :)