Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Siebte Staffel der Comedy wird nicht wesentlich kürzer ausfallen
Black-ish
ABC Studios
"Black-ish": ABC verlängert aktuelle Staffel um weitere Episoden/ABC Studios

Die Fernsehfamilie Johnson muss sich in ihrem siebten Jahr nicht mit deutlich weniger Episoden zufrieden geben. Wie ABC nun bestätigte, hat das Network sechs weitere Folgen von  "Black-ish" bestellt. Damit wird die siebte Staffel der erfolgreichen Comedy mit 21 Episoden nicht wesentlich kürzer als die Vorjahre ausfallen.

Ursprünglich hätte "Black-ish" in der aktuellen TV-Saison erst zur Midseason mit neuen Folgen zurückkehren sollen. Dies war vermutlich die Ursache für die Order von zunächst lediglich 15 Episoden, während die vorangegangenen Jahre stets aus 23 oder 24 Folgen bestanden. Letztendlich erhielt "Black-ish" dann aber doch einen Starttermin für den Herbst - wohl auch, weil ABC dem gesellschaftlichen Klima in den USA und der Entwicklung von #BlackLivesMatter Tribut zollen wollte.

Nachdem "Black-ish" die drei vergangenen Staffeln bei ABC am Dienstagabend verbracht hat, kehrte die Comedy nun am 21. Oktober ins Mittwochs-Aufgebot rund um die Comedy-Kollegen  "Die Conners",  "Die Goldbergs" und  "American Housewife" zurück. Dort konnte die Staffelpremiere am Mittwoch 3,1 Millionen Zuschauer einheimsen, was einem Rating von 0.6 in der werberelevanten Zielgruppe entsprach. Während dieser Wert im Vergleich zum Durchschnitt der sechsten Staffel konstant blieb, stieg die Reichweite um rund 500.000 Zuschauer.

Dem regulären Staffelstart von "Black-ish" an diesem Mittwoch ging eine spezielle Doppelfolge am 4. Oktober voraus. Darin nimmt Erstwähler Junior (Marcus Scribner) das System der Wähler-Registrierung in den USA genauer unter die Lupe - ein System, das ihn womöglich gerade von der Wahl ausgeschlossen hat. In der Folge vom Mittwoch musste die Familie Johnson dann den Auswirkungen der Corona-Pandemie ins Auge blicken.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds