Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Bosch": Dritte Staffel feiert im April Premiere bei Amazon Prime

08.02.2017, 10.27 Uhr - Bernd Krannich/TV Wunschliste in International
Titus Welliver kehrt als LAPD-Detective zurück
Titus Welliver als Harry Bosch in "Bosch"
Bild: Amazon Stdios
"Bosch": Dritte Staffel feiert im April Premiere bei Amazon Prime/Bild: Amazon Stdios

Der Video-on-Demand-Dienst Amazon Prime hat angekündigt, dass die dritte Staffel von "Bosch" am 21. April in englischer Originalfassung veröffentlicht wird. Während das auch für Deutschland gelten dürfte, stellt sich die Synchronfassung in der Regel mit einer Verzögerung von vier bis sechs Wochen ein.

Eine vierte Staffel von "Bosch" wurde bereits frühzeitig bestellt (TV Wunschliste berichtete). Dann muss die Serie allerdings ohne ihren bisherigen Showrunner Eric Overmyer auskommen. Der wurde bei "The Man in the High Castle" zum führenden Executive Producer gemacht, nachdem sich dort Serienschöpfer Frank Spotnitz verabschiedet hatte (TV Wunschliste berichtete). Overmyers Nachfolger ist Daniel Pyne.

"Bosch" ist eine Adaption einer Reihe von Romanen von Bestsellerautor Michael Connelly, der auch bei der Serie stark involviert ist. Connelly entwickelte die Figur des Polizisten Hieronymus 'Harry' Bosch aus Los Angeles über mittlerweile 25 Jahre weiter. In der Serie spielt Titus Welliver die Titelrolle.

Die zehn neuen Episoden sollen auf den Bestsellern "The Black Echo" (1992) und "A Darkness More Than Night" (2001) basieren, die Dreharbeiten wurden bereits abgeschlossen

Neu in der Staffel ist Linda Park ("Star Trek Enterprise") als Jun Park, eine pflichtbewusste Grundschullehrerin und ein Mitglied des CRT - des Kriseninterventionsteams des Bürgermeisters von Los Angeles. Das CRT gibt es tatsächlich und bietet ausgebildeten Freiwilligen in L.A. die Möglichkeit, die Polizei an Tatorten von Morden und Selbstmorden zu unterstützen. So helfen CRT-Mitglieder beispielsweise den Opferfamilien nach dem plötzlichen Schicksalsschlag und stehen ihnen bei dem Umgang mit Polizei, Gerichtsmedizinern oder anderen Institutionen zur Seite.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare