Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Die Ibiza Affäre": Nicholas Ofczarek spielt Hauptrolle in Verfilmung des Skandals

von Glenn Riedmeier in News national
(22.04.2021, 11.38 Uhr)
Österreichischer Politskandal wird zur Sky-Miniserie
"Die Ibiza Affäre": Nachgestellte, markante Szene aus dem Skandalvideo
Petro Domenigg / Sky Studios / W&B Television / epo film
"Die Ibiza Affäre": Nicholas Ofczarek spielt Hauptrolle in Verfilmung des Skandals/Petro Domenigg / Sky Studios / W&B Television / epo film

Die sogenannte Ibiza-Affäre löste 2019 ein politisches Erdbeben in Österreich aus, an der letztendlich die Regierung zerbrach. Erfahrungsgemäß dauert es nicht lang, bis jemand das Potenzial für die Verfilmung eines solch unglaublichen Skandals erkennt. Ende 2020 gab schließlich der Pay-TV-Anbieter Sky bekannt, den Stoff als vierteilige Miniserie zu verfilmen. Die Dreharbeiten zu  "Die Ibiza Affäre" sind bereits fast abgeschlossen. Jetzt wurde der Hauptdarsteller verkündet: Kein Geringerer als Nicholas Ofczarek, unter anderem populär aus den Serien  "Braunschlag" und  "Der Pass", wurde dafür verpflichtet.

Ofczarek spielt den Privatdetektiv Julian H., der gemeinsam mit einem Wiener Anwalt (David A. Hamade) als Drahtzieher hinter dem heimlich aufgezeichneten Video gilt. In die Rolle des ehemaligen österreichischen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache schlüpft Andreas Lust, während Julian Looman den ehemaligen Klubobmann Johann Gudenus verkörpert. Stefan Murr und Patrick Güldenberg spielen schließlich die beiden SZ-Journalisten, die das aufsehenerregnde Ibiza-Video als erste veröffentlicht haben.

Die illegal im Sommer 2017 gefilmten Aufnahmen zeigen den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, wie er sich im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte empfänglich für kriminelle Machenschaften äußert. Nach Veröffentlichung des Videos am 17. Mai 2019 in der Süddeutschen Zeitung und im Spiegel musste Strache als Parteichef und Vizekanzler zurücktreten und die Regierungskoalition zwischen der ÖVP und der FPÖ zerbrach. Am 29. September 2019 fanden schließlich vorgezogene Neuwahlen in Österreich statt.

Die Dreharbeiten auf Ibiza sind bereits abgeschlossen. Nun wird noch unter der Regie von Christopher Schier kurze Zeit in Wien gedreht. W&B Television hat die exklusiven Rechte am Sachbuch "Die Ibiza-Affäre: Innenansichten eines Skandals" der beiden SZ-Journalisten Frederik Obermaier und Bastian Obermayer erworben. Neben dem Buch dienten Hintergrundgespräche und bisher unveröffentlichte Informationen als umfangreiche Grundlage für das Drehbuch, das Stefan Holtz und Florian Iwersen verfassten. W&B Television produziert im Auftrag von Sky Studios. Produzenten sind Quirin Berg und Max Wiedemann.

Quirin Berg, Produzent und Geschäftsführer W&B Television: Spektakulärer Skandal und abenteuerliche Farce - 'Die Ibiza Affäre' liefert eine so grandiose wie alarmierende Geschichte und zeigt eindrucksvoll, wie wichtig investigativer Qualitätsjournalismus für unsere Demokratie ist. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit Sky all die komplexen Fragen eines solchen Projekts lösen konnten und nun eine wirklich außergewöhnliche Miniserie realisieren.

Wann die Serie voraussichtlich ausgestrahlt wird, hat Sky noch nicht bekannt gegeben. Bereits Ende 2019 wurde bekannt, dass Satiriker Jan Böhmermann seinerseits die Ibiza-Affäre gemeinsam mit dem Regisseur David Schalko ("Braunschlag",  "M - Eine Stadt sucht einen Mörder") verfilmen will. Von diesem Vorhaben war seitdem aber nichts weiter zu lesen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds