Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
"Navy CIS" bei den Älteren gefragt, "Promi Shopping Queen" und "Ride Along" floppen
Bild: ZDF/Corporate Design
Quoten: Fußball-Supercup siegt über Olympia/Bild: ZDF/Corporate Design

Ein seltenes Szenario spielte sich am gestrigen Sonntagabend im Fernsehen ab: Denn ARD und ZDF duellierten sich zur besten Sendezeit mit zwei Sportübertragungen. Das Erste war gestern an der Reihe mit der Live-Übertragung der Olympischen Spiele. 4,43 Millionen Menschen verfolgten um 20.15 Uhr das Kunstturnen. Die weiteren Disziplinen Golf, Tischtennis sowie Kunst- und Turmspringen kamen auf Reichweiten zwischen 4,07 und 4,35 Millionen Zuschauer. Dies entsprach ordentlichen Marktanteilen zwischen 14,4 und 15,6 Prozent.

Erfolgreicher war allerdings das ZDF, wo zeitgleich das Supercup-Duell zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund übertragen wurde. Mit 7,22 Millionen Zuschauern und einem satten Marktanteil von 23,7 Prozent setzte sich König Fußball uneinholbar an die Spitze der Quotencharts. Auch beim jungen Publikum hatte das ZDF die Nase vorn: 2,31 Millionen 14- bis 49-Jährige sorgten für 21,7 Prozent in der Zielgruppe.

Sat.1 behauptete sich respektabel gegen die Sport-Konkurrenz. Eine Wiederholung von "Navy CIS" sahen zunächst 2,10 Millionen Zuschauer, bevor eine neue Folge von "Navy CIS: L.A." 1,84 Millionen Zuschauer halten konnte. Unschön für Sat.1 allerdings: Nur verhältnismäßig wenig Zuschauer waren aus der werberelevanten Zielgruppe. 770.000 bzw. 730.000 14- bis 49-Jährige sorgten für magere 7,7 und 6,6 Prozent Marktanteil. Eine neue Folge von "Scorpion" wollten dann um 22.10 Uhr noch 1,31 Millionen Menschen sehen, beim jungen Publikum wurden 5,9 Prozent eingefahren.

ProSieben und RTL versuchten, mit Actionfilmen dagegen zu halten. Für ProSieben lief es mit "Transformers 3" noch halbwegs solide: Zwar waren insgesamt nur 1,55 Millionen Zuschauer dabei, davon waren allerdings 1,15 im Alter zwischen 14 und 49 Jahren. Diese bescherten dem Münchner Sender in der werberelevanten Zielgruppe 11,6 Prozent. RTL musste da schon kleinere Brötchen backen: Die Actionkomödie "Ride Along" interessierte lediglich 1,27 Millionen Menschen, beim jungen Publikum blieb der Film mit 7,2 Prozent weit unter Senderschnitt.

Kaum eine Rolle spielten die Sender der zweiten Reihe: VOX erzielte mit "Promi Shopping Queen" genau eine Million Zuschauer sowie enttäuschende 5,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. 720.000 Menschen entschieden sich für die Doku-Soap "Zwischen Meer und Maloche" bei kabel eins (3,9 Prozent in der Zielgruppe), während RTL II mit dem Fatasyfilm "Brothers Grimm - Lerne das Fürchten" bei 600.000 Zuschauern und miesen 2,9 Prozent hängenblieb.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare