Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Schlacht verloren: "Battle of the Bands" fliegt bei RTL Zwei aus dem Programm

von Glenn Riedmeier in News national
(07.08.2020, 15.37 Uhr)
Krude Mischung aus Reality- und Musikcastingshow wurde zum Mega-Flop
Die Girls bei "Battle of the Bands"
RTL Zwei/Paul Küster
Schlacht verloren: "Battle of the Bands" fliegt bei RTL Zwei aus dem Programm/RTL Zwei/Paul Küster

Nach einem bereits völlig enttäuschenden Auftakt, stürzte die neue RTL-Zwei-Sendung  "Battle of the Bands - Boys vs. Girls" gestern Abend endgültig ab. Der Münchner Sender hat mit der unausgegorenen Mischung aus Reality- und Musikcastingshow einen der größten TV-Flops des Jahres gelandet - und zieht nun Konsequenzen. Mit sofortiger Wirkung fliegt das Format aus dem Programm am Donnerstagabend. Nicht mal einen Ersatzsendeplatz spendiert RTL Zwei, stattdessen wird die Sendung nun zum reinen Online-Format und bei TVNOW zu Ende gebracht.

'Battle of the Bands' hat im linearen TV leider nicht die Reichweiten erzielt, die wir uns erhofft hatten, teilte ein Sendersprecher DWDL mit. Das schmerzt, vor allem für die tollen Talente in der Show und das großartige Produktionsteam, das mit voller Leidenschaft an der Sendung arbeitet.

Die Auftaktfolge interessierte vergangene Woche gerade mal 320.000 Zuschauer - mehr als miese 2,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen waren nicht drin. Diese Werte konnten am gestrigen Donnerstagabend allerdings noch unterboten werden: Nur noch 240.000 Menschen schalteten insgesamt ein, der Marktanteil fiel auf indiskutable 2,2 Prozent. Beim Gesamtpublikum belief sich der Marktanteil gar auf genau 1,0 Prozent.

Bei "Battle of the Bands" sollten talentierte junge Musiker in einem sechswöchigen Wettstreit zwischen Girl- und Boy-Band auf ihrem Weg begleitet werden. Die Sängerinnen und Sänger zogen in ein Loft und sollen dort innerhalb kürzester Zeit zu einer Boy- und einer Girl-Band zusammenwachsen. In wöchentlichen Gesangs-Battles treten sie gegeneinander an. RTL Zwei setzte bei der noch immer laufenden Produktion von youngest Media Germany auch voll auf Interaktivität und Social Media - vergaß dabei jedoch den Zuschauern zu erklären, wie das Konzept überhaupt funktioniert.

So wurde in der Sendung das Ergebnis einer Zuschauerabstimmung verkündet. Da es sich hierbei aber nicht um eine Live-Show, sondern um eine voraufgezeichnete Sendung handelt, blieben viele Zuschauer verwirrt und mit offenen Fragen zurück. Wo und wann fand denn diese ominöse Abstimmung statt? Die Erklärung: Das Voting wurde vorab in einer App durchgeführt, wo sich die User einer "Army" anschließen und ihre Lieblingsband supporten können. Dies hätte man in der Sendung erklären müssen. Stattdessen kommentierte ein Off-Sprecher lieber in süffisantem Ton das Geschehen im Loft, so dass man sich unweigerlich fragte: Soll das hier ein ernstzunehmendes Musik-Casting oder Trash-Unterhaltung sein? Bei "Battle of the Bands" passte so einiges nicht zusammen. Das haben die Zuschauer genauso gesehen und schließlich ihr Urteil gefällt.

Als Ersatz nimmt RTL Zwei ab dem kommenden Donnerstag um 20.15 Uhr Wiederholungen der Sozialdoku  "Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt" ins Programm. Im Zuge dessen hat der Sender auch direkt Wiederholungen der Nackt-Datingshow  "Naked Attraction" ins Nachtprogramm verschoben und zeigt um 22.15 Uhr fortan lieber alte Folgen der Doku-Soap  "Das Messie-Team - Start in ein neues Leben".


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Tim Burns schrieb am 08.08.2020, 08.35 Uhr:
    Mal ehrlich.
    Wer will solch einen Käse denn noch sehen?

    Eine Musik "Talent" Show nach der anderen die sich an Peinlichkeiten alle übertreffen.
    Manchmal wünscht man sich die Zeiten wo es nur 3 TV Programme gab zurück.

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds