Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Gefeierter Künstler erlag der Nervenkrankheit ALS
Stephen Hillenburg
Bild: Carlos Cazurro Burgos (http://www.cazurro.com/) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
"SpongeBob"-Erfinder Stephen Hillenburg mit 57 Jahren verstorben/Bild: Carlos Cazurro Burgos (http://www.cazurro.com/) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Am gestrigen Dienstag erreichte die TV-Welt die Nachricht, dass Stephen "Steve" Hillenburg verstorben ist. Der Erfinder von "SpongeBob Schwammkopf" hatte im März 2017 öffentlich gemacht, dass bei ihm die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) diagnostiziert worden war. An den Folgen dieser Erkrankung ist er nun nach Angaben von Nickelodeon verstorben.

"Wir sind unglaublich traurig, bekanntgeben zu müssen, dass Steve Hillenburg nach seinem Kampf mit ALS verstorben ist", heißt es im von seinem Heimatsender veröffentlichten Statement. "Er war für alle bei Nickelodeon ein guter Freund und langjähriger Kreativ-Partner, und unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Steve hat 'SpongeBob Schwammkopf' mit einem ganz eigenen Sinn für Humor und einer Unschuld versehen, die Generationen von Kindern und ihren Familien überall auf der Welt Freude bereitet hat. Seine einzigartigen Figurenschöpfungen und die Welt von Bikini Bottom werden noch lange an den Wert von Freundschaft, Optimismus sowie an die unbegrenzte Kraft der Vorstellungskraft erinnern."

Hillenburgs Interesse galt schon immer dem Ökosystem Meer. 1984 machte er seinen Abschluss in "Natural Resource Planning and Interpretation" mit einem Schwerpunkt auf Meeres-Resourcen. Im Anschluss unterrichtete er Meeresbiologie. Seine Unterrichtsmaterialien lockerte er mit Zeichnungen von Meereskreaturen auf, die er schließlich zu den Bewohnern von Bikini Bottom weiterentwickelte.

Seine kreativen Interessen führten zu einem weiteren Uni-Besuch mit Schwerpunkt Experimental Animation, den Hillenburg 1992 mit einem Master-Abschluss beendete. Nach einem ersten Achtungserfolg in der Animationsbranche schloss er sich 1993 der Nickelodeon-Serie "Rockos modernes Leben" an.

Am 1. Mai 1999 zeigte Nickelodeon dann die erste Episode von "SpongeBob". Seitdem wurden von der Erfolgsserie mehr als 240 Episoden produziert, dazu gesellt sich der 2004 veröffentlichte Kinofilm "Der SpongeBob Schwammkopf Film", 2015 folgte dessen Fortsetzung "SpongeBob Schwammkopf: Schwamm aus dem Wasser".

Die Serie konnte zahllose Auszeichnungen einheimsen, darunter Emmy Awards der amerikanischen Fernsehindustrie, Annie Awards und ASACP Awards (vergeben von einer Organisation, die sich für Online-Kindeswohl einsetzt). "SpongeBob" wurde in mehr als 60 Sprachen übersetzt und ist auch in Deutschland Kult. Hillenburg selbst wurde bei den Annie Awards 2018 für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Stephen Hillenburg hinterlässt seine Ehefrau Karen, den gemeinsamen Sohn und wird auch von seiner Mutter und einem Bruder überlebt.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • M.D.Krauser schrieb via tvforen.de am 08.12.2018, 17.23 Uhr:
    M.D.KrauserNICK hatte viele geniale Serien: "Ahhhhhhhhhhhhh… Monster" H… Arnold, Ren &…,


    und das was die beste danach!
  • Joes Pizzaservice schrieb via tvforen.de am 06.12.2018, 23.26 Uhr:
    Joes PizzaserviceJames Finlaysons Assistent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehr schade, daß jemand, der soviel Freude und
    > Spaß
    > mit seiner Serie verbreitet hat, so früh gehen
    > mußte.

    Da hat ihm das viele Geld auch nichts genützt.
  • James Finlaysons Assistent schrieb via tvforen.de am 28.11.2018, 20.06 Uhr:
    James Finlaysons AssistentSehr schade, daß jemand, der soviel Freude und Spaß
    mit seiner Serie verbreitet hat, so früh gehen mußte.

    Ich liebe die Serie und den überdrehten, manchmal surrealen Humor,
    den ja viele Serien von Nickelodeon hatten.

    Und, ja: Ich bin ein taubes Nüsschen!
  • Wikki schrieb via tvforen.de am 28.11.2018, 18.52 Uhr:
    WikkiDas ist wirklich kein Alter und noch dazu diese schreckliche Krankheit :-(

    So dumm empfinde ich beide von dir genannten Sendungen nicht einmal, es ist halt die Aufmache, die es dumm wirken lässt. Spongebob bietet durchaus auch mal intelligenten Humor, nur ist meiner Meinung nach an einigen Stellen extrem dick aufgetragen worden. Patrick z. B. zählt für mich dazu. Dumm soll er ja sein, aber manchmal hätt's ein bissl weniger auch getan ;-)

    Ich mag SpongeBob ab und an gerne zur Unterhaltung, wobei ich nur ältere Folgen kenne.
  • Kate schrieb via tvforen.de am 28.11.2018, 11.09 Uhr:
    Kate57 ist kein Alter. Das ist sehr traurig für die Familie.

    SpongeBob gehört für mich neben den Teletubbies zu den dümmsten Sendungen, die es gibt.
  • harry27 schrieb via tvforen.de am 27.11.2018, 21.31 Uhr:
    harry27Gerade gelesen, der Schöpfer meines Lieblings-Fernsehtieres und einer meiner Lieblings-Cartoon-Charakter Spongebob Schwammkopf ist verstorben.

    Bereits am Montag ist er mit 57 Jahren an der Nervenkrankheit ALS gestorben


    Eigentlich begann Hillenburgs Karriere ziemlich trocken, nach dem Abschluss der High School machte er 1984 einen Abschluss für Bodenschätze-Planung mit Schwerpunkt auf Meeresressourcen an der Humboldt State University.
    Allerdings wollte er seiner Leidenschaft für Zeichentrickfilme nachgehen, so machte er 1992 nochmals einen Master im Bereich der experimentellen Zeichentrickfilme des California Institute of Arts. Schon während des Studiums arbeitete Stephen bei Nickelodeon. Und so begann 1999 die Karriere des besten Burgerbraters unter dem Meeresspiegel.


    Auch wenn es nun klischeehaft klingt, aber 57 Jahre ist doch echt kein Alter.

    Lieber Stephen, vielen Dank für Spongebob, eine Sendung über die ich alleine lachen kann, mit meinem Onkel (58 Jahre), mit meiner Cousine (25 Jahre), meiner Nichte (12 Jahre) und mit meinem Neffen (5 Jahre). Danke für die Lacher und für eine Sendung, die alle zusammen vor den Fernseher bringt und Spaß macht.