Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Thomas Gottschalk: Live-Geburtstagsparty und weitere "ZDF-Hitparade"-Show

von Glenn Riedmeier in News national
(24.02.2020, 11.27 Uhr)
ZDF-Eventshows mit dem Entertainer angekündigt
Thomas Gottschalk
ZDF/Tobias Schult
Thomas Gottschalk: Live-Geburtstagsparty und weitere "ZDF-Hitparade"-Show/ZDF/Tobias Schult

Mehr Gottschalk im ZDF: Der Entertainer wird in diesem Jahr nicht nur das (einmalige) Comeback von  "Wetten, dass..?" präsentieren (TV Wunschliste berichtete), sondern auch noch zwei weitere Eventshows. Wie der Spiegel berichtet, will Thomas Gottschalk in seinen 70. Geburtstag hineinfeiern - und zwar mit einer großen Show live aus Berlin. Darüber hinaus soll es nach dem großen Erfolg der Jubiläumssendung  "50 Jahre ZDF-Hitparade" eine Fortsetzung geben.

 "Happy Birthday, Thomas Gottschalk!" soll am Sonntag, 17. Mai, am späten Abend beginnen und bis nach Mitternacht dauern. Zu Gast sein werden Weggefährten und Freunde des Showmasters. Wer auf der Gästeliste steht, ist ein Geheimnis und soll auch für Gottschalk eine Überraschung sein. "Zum Siebzigsten erfüllt mir der Sender endlich den Wunsch nach einer Show, auf die ich mich weder vorbereiten muss noch kann. Man schmeißt mir eine Liveparty, und ich habe keine Ahnung, wer eingeladen wurde", so der Jubilar. Er hoffe lediglich, dass "ich alle Gäste kenne, die da kommen".

Ein paar Wochen später findet die Aufzeichnung der Fortsetzung von "50 Jahre ZDF-Hitparade" statt (die streng genommen dann "51 Jahre ZDF-Hitparade" heißen müsste). Die Jubiläumsshow war im vergangenen Jahr mit satten 5,83 Millionen Zuschauern und 19,5 Prozent Gesamtmarktanteil ein großer Erfolg - mit 10,3 Prozent war auch die junge Zielgruppe überdurchschnittlich stark vertreten. Im Vorfeld gab es Kritik daran, dass ausgerechnet Gottschalk, der mit der Originalsendung und Schlager an sich nichts am Hut hatte, die Show moderiert. Doch im Nachhinein wurde er für seine Leistung gelobt.

Er habe sich dem Thema "nur sehr zögerlich genähert", erklärt der Moderator dem Spiegel. "Da in der Unterhaltung allein das Publikum entscheidet, wo die Musik spielt und vor allem was gespielt wird, bin ich dem Ruf nach einer weiteren Ausgabe gerne gefolgt." Dafür werde er vom ZDF "zu Recht gefeiert".

Man darf gespannt sein, wie lange es noch dauert, bis das ZDF auf die Idee kommt, die "ZDF-Hitparade" nicht nur zu feiern, sondern neu aufzulegen. Angesichts des anhaltenden Schlagerbooms wäre das ein naheliegender Schritt. Neben vielen neuen Gesichtern ziehen schließlich auch etablierte Künstler wie Marianne Rosenberg, Matthias Reim und Roland Kaiser nach wie vor ein großes Publikum an.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Hitparadenfan schrieb via tvforen.de am 29.02.2020, 18.25 Uhr:
    Denke Gottschalk ist für die Hitparaden-Show keine schlechte Wahl. Er hat das im letzten Jahr ganz ordentlich gemacht. Auch wenn sich viele Viktor Worms und Uwe Hübner als Moderator gewünscht hätten. Aber genau das ist der Punkt: Das ZDF (und auch die anderen Sender) haben es in den letzten Jahren versäumt gute Moderatoren zu finden wie zu damaligen Zeiten eben Viktor Worms oder Uwe Hübner. Da wurde dem Nachwuchs noch eine Chance gegeben.
  • CharleysOnkel schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 23.59 Uhr:
    Und warum? Weil man seit Jahren versäumt, gute Nachfolger zu suchen und aufzubauen. Stattdessen hat man sich nur bei den Privaten bedient.
  • Cewe1969 schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 22.02 Uhr:
    Ich finde Thomas Gottschalk zwar auch nicht mehr so gut wie 1982 oder 1985, aber immer noch viel besser als Silbereisen, Lanz, Kerner, Pflaume, Pilawa zusammen, von den anderen ganz zu schweigen.

    Es gibt einfach keine Alternative zu Thomas Gottschalk
  • harry27 schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 21.53 Uhr:
    @wolle 64

    Ah, verstehe :-) Genau, sein Buch hieß so. Stimmt, am Schluss war Fuchsberger ziemlich pessimistisch eingestellt. Aber noch grundsympathisch und alles.
  • hakko schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 20.29 Uhr:
    Auf jeden Fall darf der ZDF Hitparadenkönig Roland Kaiser diesmal bei der zweiten Auflage des Jubiläums der ZDF Hitparade nicht fehlen. Der Mann hat Sendung wie kein anderer geprägt und Chris Roberts, der vorher der ZDF Hitparadenkönig war, abgelöst. Auch Peter Orloff, der Interpret der ersten Sendung vom 18.01.1969, der letztes Jahr sich einem großen Fernsehpublikum im Dschungelcamp bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" bei RTL präsentierte, sollte dabei sein.

    Matthias Reim, der 1990, seinen Durchbruch in der Sendung mit "Verdammt, ich lieb dich", hatte und heute noch auf großen Bühnen auftritt, ist für diese Sondersendung empfehlenswert. Eine Frau will ich hier auch erwähnen. Lena Valaitis ist sicher eine Interpretin, die die Anfänge der Sendung und die darauffolgenden Jahre mitgeprägt hat, die für die Sondersendung eingeladen werden sollte.
  • wolle64 schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 19.47 Uhr:
    Ich meinte eher die Zeit, als er "auf der Zielgeraden" war, wie er es nannte.
  • harry27 schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 18.52 Uhr:
    Ich denke, dass man einfach mal einsehen muss ab wann es gut ist. Und für Tommy ist es einfach Zeit für den Ruhestand. Gerne mal als Gast in einer Show auftreten, Radio ja, klar. Mal ein Buch schreiben und dazu ein Hörbuch aufnehmen, warum nicht? Oder mal wieder ein Gummibärchen Werbespot, so auf nostalgisch gemacht, würde auch klappen.

    Aber nicht nochmal eine große Samstagabend-Show, die sich über Stunden zieht (und quält). Gottschalk ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Seine abgestandenen Witzchen, sein konfuses Auftreten und diese Selbstherrlichkeit. Die fand ich schon immer zum Davonrennen. Gottschalk fehlt einfach eine gewisse Reife und Seriosität, er spielt einfach mit 69 bzw. 70 Jahren immer noch den coolen Sonnyboy und den frechen Typen der 80er/90er Jahre. Das hat sich einfach so dermaßen überholt.

    @ wolle64

    Ach, geh zu, so schlimm war doch "Ja oder Nein" mit Blacky auch wieder nicht :-) Mit Sepp Maier, Vera Russwurm und Emil Steinberger, das konnte man doch anschauen :-)
  • CharleysOnkel schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 18.06 Uhr:
    Und genau deswegen hätte er nicht die gleichen Fehler machen müssen, wie Kuli, der ja angeblich sein Vorbild war. Die bis vor kurzem gelaufene Radioshow beim BR war noch das glaubwürdigste, weil er damit ja am Anfang seiner Karriere etwas breiter bekannt wurde.

    Kulis Buchsendung bei RTL wollte keiner sehen, Gottschalks Buchsendung im BR Fernsehen auch nicht. Dann immer wieder die Talkversuche, die auch nicht recht fruchten. Bei Kuli der "Feuerabend", bei Gottschalk die völlig verunglückte Vorabendsendung im Ersten.

    Die Schauspielerei ist auch ein heikles Thema. Kuli suchte seine Erfüllung und ging immer wieder retour zum Theater. Sogar Kulis Sohn behauptete mal in einer Doku, sein Vater hätte eigentlich immer nur sich selbst gespielt. Dies könnte man vermutlich auch bei Gottschalk sagen.

    Im Prinzip hatte Gottschalk alle Beispiele durch Kuli schon vorgelegt bekommen. Spätestens dadurch hätte er meiner Meinung nach ja für sich entscheiden können, nicht den gleichen Weg zu gehen und diesen "Fallen" zu entkommen.

    Da fällt mir nur noch Dieter Hildebrandts Spruch ein:
    "Das Fernsehen ist eine geile Rampe für Rampengeile!"
    ;-)
  • wolle64 schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 17.55 Uhr:
    Die einen waren auch im hohen Alter noch fernsehtauglich, wie z.B. Lukas Ammann (+104).

    Andere, wie Johannes Heesters (+108) und Blacky Fuchsberger (+87), hatten leider nicht die Einsicht, wann es genug ist.
    Bei Thomas Gottschalk befürchte ich für die Zukunft ähnliches.
  • Argus schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 17.45 Uhr:
    Also wenn ich mich mit Schrecken zurückerinnere, wie in den 90ern Kulenkampff mit über 70 sich und die Zuschauer noch mit zwei verschiedenen Samstagabend-Quizshows gequält hat, ist Gottschak doch würdig gealtert.
  • CharleysOnkel schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 17.29 Uhr:
    Da hast Du vollkommen recht, derinsider! Ich schalte seine Sendungen auch schon lange, lange nicht mehr ein. Die letzte Sendung mit ihm war ausnahmsweise die Hitparaden-Jubiläumsshow, die ich sehr gerne wg. den Gästen und der gelungenen Bühnendeko gesehen habe. Nicht wg. TG.

    "Er habe sich dem Thema "nur sehr zögerlich genähert", erklärt der Moderator dem Spiegel. "Da in der Unterhaltung allein das Publikum entscheidet, wo die Musik spielt und vor allem was gespielt wird, bin ich dem Ruf nach einer weiteren Ausgabe gerne gefolgt." Dafür werde er vom ZDF "zu Recht gefeiert"."

    Er ist beim ZDF vermutlich nicht fest angestellt, hat einen Namen in der Branche und hätte sicher ganz einfach auch verzichten können. Nun ja, dann ging und geht es ihm wohl um etwas anderes...
  • derinsider schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 16.01 Uhr:
    Und trotzdem schauen ihm Millionen zu. Und somit rechtfertig das auch alles.

    Soll er weitermachen, bis er keine Lust mehr hat oder die Quoten ihn daran hindern.

    Es zwingt Euch keiner einzuschalten. Und weissgott lieber Gottschalk als Kerner und Lanz.


    derinsider
  • CharleysOnkel schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 14.59 Uhr:
    DANKE für diesen Beitrag, tiramisusi! Den Rücktritt halte ich auch für überfällig! Schlimm, wenn man anscheinend sein Leben nur noch über die eigene Selbstgefälligkeit definieren kann. Mir scheint, als stecke er auch noch zusätzlich in einer verspäteten Midlife-Crisis.
  • tiramisusi schrieb via tvforen.de am 24.02.2020, 14.31 Uhr:
    ich weiss nicht, wie es Euch geht - aber ich finde, er selbst würde sich einen grosse Gefallen tun, wenn er endlich abtritt. Seine Art von Witzchen sind so ausgeleiert wie seine Locken und seine Geschichten von "Damals", die er immer wieder zitiert , machen ihn immer mehr zur traurigen Gestalt - da kommt nichts Neues mehr, das ist alles blutarm , flachbrüstig und wiederaufbereiteter Quark, der vom Breittreten, das wusste Goethe schon, auch nicht besser wird...er würde seinenFans und sich einen grösseren Gefallen tun, wenn er das Bild,was man von ihm aus vergangenen Jahren hat, nicht weiter zerdeppert. Dazu dieses betont auf jung machen , gepaart mit der Koketterie zu seinem Alter...boach nee..da ist Karl Dall würdiger abgetreten

    Aber das ZDF scheint nichtsb anderes zu haben und sicher weren sie irgendwann mumifiziert auf ein Pferd binden und in Mainzb auf den Hügel stellen..wie es einst die Spanier mit El Cid gemacht haben

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds