Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Tine Wittler kündigt Klage gegen Produktionsfirma an
RTL/Axel Kirchhof

Dass sich die Realität in vielen Doku-Soaps als dehnbarer Begriff entpuppt, ist keine Neuigkeit. Beim RTL-Format " "Unterm Hammer" ist das Interesse der Medien rund um Fragen von Schein und Sein aber größer als sonst.

In der Folge vom 16. Mai soll das Häuschen der Familie Fischbach von RTL-Expertin Tine Wittler erfolgreich versteigert worden sein. Laut Aussagen der Familie war der Verkauf jedoch gescheitert, und bei den Bietern soll es sich zumindest zum Teil um Statisten gehandelt haben, darunter auch die angebliche Käuferin (wunschliste.de berichtete). RTL hatte daraufhin die zwei noch ausstehenden Episoden kurzfristig aus dem Programm genommen (wunschliste.de berichtete).

Die "Bild" hat nun heute nochmal nachgelegt. Als erster "Schummel-Statist" kam der Bauarbeiter Jörg P. in der Zeitung zu Wort: "Ich musste für Kameras und eine Gitarre in einer angeblich echten Auktion bieten. Ein Regie-Assistent gab uns genaue Anweisungen. Bei 700 Euro sollten wir aussteigen, damit ein anderer für 800 den Zuschlag erhielt". Dass Tine Wittler von den mutmaßlichen Inszenierungen nichts wusste, soll der Statist laut 'Bild' wie folgt kommentiert haben: "Sie stand daneben, als alles abgesprochen wurde."

Tine Wittler bestreitet, in die Vorgänge involviert gewesen zu sein. Sie habe von etwaigen Täuschungen der Protagonisten und des Publikums keinerlei Kenntnis gehabt, ließ die Moderatorin über ihren Anwalt ausrichten. Weiter heißt es in einem Bericht der Internetseite "DWDL", die Produktionsfirma 'Open Sense' habe ihr gegenüber wiederholt versichert, "dass es keine fingierten Vorgänge in der Produktion geben wird." Nach Angaben des Rechtsanwalts habe sich nun herausgestellt, dass es sich um eine Lüge gehandelt habe. Tine Wittler werde daher rechtliche Schritte gegen 'Open Sense' einleiten und Schadensersatz wegen Rufbeeinträchtigung verlangen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Duke of Hazzard schrieb via tvforen.de am 28.05.2010, 01.18 Uhr:
    1. Die hat einen Ruf?

    2. Wie kann ein "Host" einer Show nicht wissen ob es echt ist?

    3. Wie kann ein "Host" eins solchen Formates von Echtheit ausgehen?

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds