Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Verspätete Free-TV-Premiere der US-Dramaserie
"Mistresses"
Bild: RTL Passion/ABC
Vor dem Start: "Mistresses" mit "Charmed"-Star Alyssa Milano ab heute bei Super RTL/Bild: RTL Passion/ABC

Mit deutlicher Verspätung können ab heute Abend (23. August) endlich auch die deutschen Zuschauer Zeuge von vier Frauen und deren kompliziert-skandalösen Sexleben werden. Super RTL zeigt die US-Dramaserie "Mistresses" als Free-TV-Premiere immer mittwochs um 23.00 Uhr.

Bei "Mistresses" handelt es sich um eine Adaption der gleichnamigen britischen Serie (deutscher Titel: "Aus Lust und Leidenschaft"), die zwischen 2008 und 2010 von der BBC ausgestrahlt wurde. Auch in der US-Variante stehen vier befreundete Frauen in ungewöhnlichen Lebenslagen im Mittelpunkt. Durch ihre nicht immer mit dem Kopf getroffenen Entscheidungen bringen sie sich oft in schwierige, gar skandalöse Situationen. Die Serie dreht sich um die Anwältin Savannah "Savi"' Davis (Alyssa Milano, "Charmed - Zauberhafte Hexen"), die Probleme dabei hat, mit ihrem Mann Harry (Brett Tucker) ein Kind zu zeugen. Schließlich fühlt sie sich zu ihrem Kollegen Dominic (Jason Winston George) hingezogen. Savis Schwester Josslyn (Jes Macallan) hat dagegen keinerlei Interesse an einer festen Beziehung und April (Rochelle Aytes), die beste Freundin der beiden und ihrerseits Witwe, ist fest davon überzeugt, dass ihr Ehemann doch noch am Leben ist. Dann ist da noch die Therapeutin Karen (Yunjin Kim), die eine Affäre mit einem todkranken Patienten hatte, dem sie Morphium verschrieb. Auf einmal taucht dessen Sohn Sam (Erik Stocklin) bei ihr auf, der von alldem nichts weiß.

Bereits 2008 versuchte sich der US-Kabelsender Lifetime an einer US-Adaption, die aber über einen Piloten nicht hinaus kam. Neben Rochelle Aytes sollte in dieser Version interessanterweise Holly Marie Combs, eine Schauspielkollegin von Milano aus gemeinsamen "Charmed"-Zeiten, eine der Hauptrollen übernehmen.

"Mistresses" ging im Sommer 2013 als zweiterfolgreichstes Network-Drama (nach "Under the Dome") in der Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen bei ABC an den Start. Infolge gesunkener Einschaltquoten wurde die Serie nach insgesamt 52 Folgen und einigen Castveränderungen nach vier Staffeln beendet.

Erstmals kündigte Super RTL die Serie übrigens bereits für die TV-Saison 2014/15 an. Knapp drei Jahre später ist es nun soweit. Bei unseren Nachbarn in Österreich und der Schweiz waren die ersten beiden Staffeln schon ab Herbst 2013 zu sehen.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Spenser schrieb via tvforen.de am 25.08.2017, 01.34 Uhr:
    SpenserSchliesse mich an. Hatte mir auch nicht so wirklich gefallen. Hatte die ersten 2 Staffeln eigentlich nur wegen Alyssa Milano durchgehalten, danach ist sie ja ausgestiegen - und ich gleich mit.
  • Paula Tracy schrieb via tvforen.de am 24.08.2017, 21.10 Uhr:
    Paula TracySehe ich genauso, wobei der Vergleich mit Desperate Housewives absolut nicht gerechtfertigt ist. DH ist eine komplett andere (höhere) Liga, spannender, schräger und sogar humorvoller.

    Mistresses habe ich zwar auch komplett gesehen, aber alle vier Hauptdarstellerinnen hatten wenig Profil, es plätscherte seicht dahin, mit keiner der Frauen hat man irgendwie mitgefiebert.
  • Helmprobst schrieb via tvforen.de am 24.08.2017, 16.43 Uhr:
    HelmprobstWirkte auf mich leider immer nur wie eine Art "Desperate Housewives" auf Sparflamme. Die Hausfrauen hatten einfach die interessanteren Geschichten und Charaktere zu bieten. Trotz guter Darstellerinnen fand ich deshalb "Mistresses" bei der Ausstrahlung auf RTL Passion letztlich belanglos.

    Fazit: ganz nette Sommerunterhaltung, die man sich einmal ansehen kann, aber keine Kultserie, die besonders in Erinnerung bleibt.