Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Serienmörder treibt 1988 sein Unwesen in der DDR
"Walpurgisnacht": Karl Albers (Ronald Zehrfeld) und Nadja Paulitz (Silke Bodenbender)
Bild: ZDF/Julie Vrabelova
"Walpurgisnacht": ZDF dreht neuen Thriller-Zweiteiler/Bild: ZDF/Julie Vrabelova

Das ZDF hat einen neuen historischen Zweiteiler angekündigt. Seit Mitte Oktober laufen im Harz und in Tschechien die Dreharbeiten zu "Walpurgisnacht". Die Mischung aus Drama und Thriller entsteht nach einem Drehbuch von Christoph Silber und Thorsten Wettcke unter der Regie von Hans Steinbichler.

Der Zweiteiler spielt im Jahr 1988 und beginnt mit dem Tod einer westdeutschen Touristin in der DDR. Karl Albers (Ronald Zehrfeld), Hauptwachtmeister der Volkspolizei, hat seine Zweifel daran, dass die Frau durch einen Unfall zu Tode kam. Doch sein Vorgesetzter, Hauptmann Wieditz (Jörg Schüttauf), und der SED-Kreisleiter Pölz (Godehard Giese) wollen den Fall schnell zu den Akten legen. Eigenmächtig kreuzt Karl im Protokoll "ungeklärte Todesursache" an. In Zeiten von Gorbatschow ergeben sich neue Möglichkeiten: Die Hauptkommissarin der BRD, Nadja Paulitz (Silke Bodenbender), wird über die innerdeutsche Grenze in den Harz geschickt. Fortan prallen gegensätzliche Vorgehensweisen und Lebenseinstellungen aufeinander.

Als eine zweite junge Frau mit ähnlichen Tat-Merkmalen ermordet wird, wird den Ermittlern klar, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben. Das von dichtem Wald umgebene Dorf erstarrt in Angst und eine verzweifelte Suche nach dem Täter beginnt. Im Dorf geraten die Außenseiter ins Visier. Wessen Biografie lässt auf eine Gewaltneigung schließen? Die politisch motivierten Denunziationen führen auf Irrwege - und es soll nicht bei den zwei Toten bleiben...

In weiteren Rollen sind Lisa Tomaschewsky, Zsá Zsá Bürkle, Jördis Triebel und Uwe Preuss zu sehen. Als Produktionsfirma steht die Wiedemann & Berg Television GmbH & Co. KG hinter dem Zweiteiler, dessen Dreharbeiten voraussichtlich bis zum 19. Dezember andauern. Ausstrahlungstermine im ZDF stehen noch nicht fest.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • chrisquito schrieb via tvforen.de am 28.10.2017, 23.29 Uhr:
    chrisquitoPete Morgan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Genau so sieht es aus. Nur haben sich die
    > Deutschen ja leider noch nie was von
    > ausländischen Sendern abgeguckt

    naja, bei Broadchurch und Die Brücke - Transit in den Tod schon, oder?
  • Pete Morgan schrieb via tvforen.de am 28.10.2017, 20.04 Uhr:
    Pete MorganGenau so sieht es aus. Nur haben sich die Deutschen ja leider noch nie was von ausländischen Sendern abgeguckt, denn das ist uns alles "nicht anspruchsvoll genug" - und Anspruch geht bei uns eben vor Spannung.

    Der Lonewolf Pete
  • GerneGucker schrieb via tvforen.de am 28.10.2017, 12.37 Uhr:
    GerneGuckerPete Morgan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und fast jedesmal kommt ein öder
    > spannungsloser Film mit endlosen Dialogen über
    > Ost und West dabei heraus. Wieso wird so viel geld
    > in solche geschichtsträchtigen Geschichten
    > investiert? Mich reizt es einfach nicht mehr.
    > jeder Soko-Beziehungskrimi ist spannender.
    >
    > Der Lonewolf Pete


    Vielleicht wird dann eher zu wenig Geld investiert, wenn am Ende die Qualität nicht stimmt? ;) Im Übrigen haben leider die allermeisten deutschen Macher den Bogen bezüglich guter Spannungserzeugung einfach nicht raus. Die müßte man allesamt bei den Briten oder Dänen in die Schule schicken.
  • Pete Morgan schrieb via tvforen.de am 27.10.2017, 22.42 Uhr:
    Pete MorganUnd immer und immer wieder beschäftigt die DDR-Vergangenheitsbewältigung die Autoren und Produzenten. Und fast jedesmal kommt ein öder spannungsloser Film mit endlosen Dialogen über Ost und West dabei heraus. Wieso wird so viel geld in solche geschichtsträchtigen Geschichten investiert? Mich reizt es einfach nicht mehr. jeder Soko-Beziehungskrimi ist spannender.

    Der Lonewolf Pete
  • chrisquito schrieb via tvforen.de am 27.10.2017, 15.43 Uhr:
    chrisquitoTV Wunschliste schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Zweiteiler, dessen Dreharbeiten voraussichtlich
    > bis zum 19. Dezember andauern.
    > Ausstrahlungstermine im ZDF stehen noch nicht
    > fest.

    Da würde sich ja Ende April anbieten ;-)