Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Er war der Erste, zu dem Eduard Zimmermann 1969 in die Schweiz schaltete. Werner Vetterli stand sieben Jahre lang für die Fahndungssendung  "Aktenzeichen XY…ungelöst" vor der Kamera. Bis 1976 war er der erste Co-Moderator, der live aus dem Polizeihauptquartier in Zürich für die Zimmermann-Sendung nach flüchtigen Verbrechern fahndete. Am vergangenen Samstag ist er nun im Alter von 78 Jahren an Herzversagen gestorben.

Werner Vetterli wurde am 28. Juli 1929 in Stäfa im Kanton Zürich geboren. Bevor er durch die Moderation zahlreicher Politik- und Sportsendungen seit Ende der 50-er Jahre in der Schweiz größere Bekanntheit erreichte, nahm er selbst als Sportler an Wettkämpfen teil. Im Modernen Fünfkampf wurde er 1954 Vizeweltmeister, sowohl in der Einzeldisziplin, als auch in der Mannschaft.

In den 90-er Jahren zog er für Christoph Blochers SVP ins Schweizer Bundeshaus ein und wurde in seiner Funktion 1995 auch wiedergewählt. Als Parlamentarier setzte er sich vor allem mit Fragen der Verkehrs- und Drogenpolitik auseinander. Zudem galt er als deutlicher Gegner eines möglichen EU-Beitritts der Schweiz. Aus Altersgründen kandidierte er 1999 nicht mehr für eine dritte Amtszeit.

Erst im vergangenen Jahr war Werner Vetterli noch einmal bei "Aktenzeichen XY…ungelöst" zu sehen gewesen. In der 400. Sendung stattete er zusammen mit seinen beiden Nachfolgern Konrad Toenz und Stephan Schifferer dem jetzigen Team rund um Rudi Cerne einen Besuch ab. Eine ähnliche Stippvisite hatte er auch bereits 20 Jahre zuvor absolviert. Zur 200. "XY"-Sendung nahm er die Zuschauer 1987 als Gast von Eduard Zimmermann mit hinter die Kulissen des Münchner Aufnahmestudios. Sein souveräner und charmanter Moderationsstil wird Zuschauern der ersten Stunde stets in Erinnerung bleiben.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Callist schrieb via tvforen.de am 19.06.2008, 09.06 Uhr:
    Podgorsky - stimmt!
    Ich hatte den Namen mit meinen "Kinderohren" nie richtig verstanden und auch nicht Österreich zugeordnet.
    Peter Nidetzky war mir dann eher ein Begriff.
    Dank Dir für die Hinweise....

    Callist
  • Paula Tracy schrieb via tvforen.de am 19.06.2008, 07.27 Uhr:
    An den erinnere ich mich zwar nicht mehr, aber auf [url]http://www.zuschauerreaktionen.de[/url] kann man unter "A-Z" - "Aufnahmestudios" Fotos aller Moderatoren sehen, u. a. auch von Teddy Podgorsky, der erster österreichischer Moderator war, also noch vor Peter Nidetzky. Und ein Foto von Werner Vetterli ist auch dabei.
  • Callist schrieb via tvforen.de am 18.06.2008, 23.57 Uhr:
    Gab's da nicht auch noch einen anderen Moderator?
    Ich habe die Sendung von Kindesbeinen an verfolgt und habe mich teilweise heftig gegruselt.
    Ich kann mich erinnern, das Ede Zimmermann immer umschalten ließ und einen
    "Teddy Soundso" erwähnte...
    Weiß da jemand mehr oder kann sich besser erinnern?

    Callist
  • Trance-Master schrieb via tvforen.de am 18.06.2008, 19.42 Uhr:
    Lieder bin ich zu jung um was mit diesem Namen anzufangen. Aber ich denke, dass er bei den älteren Zuschauern bestimmt sehr bekannt ist, das "Aktenzeichen XY" eine sehr erfolgreiche Sendung ist. Daher herzliches Beileid!
  • Paula Tracy schrieb via tvforen.de am 18.06.2008, 14.56 Uhr:
    Oh, ich erinnere mich zwar nicht mehr an sein Gesicht, aber der Name (und der damals für mich sehr lustig klingende Akzent) bleibt mir auf ewig im Gedächtnis, vor allem ist sein Name für mich untrennbar mit dem von Peter Nidetzky verbunden - an den Konrad Tönz habe ich mich nie gewöhnt, liegt aber auch daran, dass ich die Sendung regelmäßig nur bis zum Alter von 13, 14 gesehen habe.

    Das tut mir wirklich sehr leid.

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds