Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
79

Der Wind und der Löwe

(The Wind and the Lion) USA, 1974

Tele 5
  • Platz 349079 Fans  68%32% jüngerälter
  • Wertung5 73874.67Stimmen: 3eigene Wertung: -

Filminfos

Hintergrund: Regisseur und Drehbuchautor John Milius schrieb den Part der Eden Pedecaris mit der Darstellerin Julie Christie im Kopf, auch wenn sie gar nicht für die Rolle angesprochen wurde. Faye Dunaway war schließlich die erste Wahl, aber sie litt an Überanstrengung und wurde kurzfirstig mit Candice Bergen ersetzt. Das Script basiert auf der wahren Begebenheit des Pedicaris-Zwischenfalls, der 1904 durch die Entführung des griechisch-US-amerikanischen Lebemanns Ion Pedicaris (im Film eine Frau) vom berberischen Rebellen Ahmed ben Mohammed el-Rasuli in Marokko ausgelöst wurde. Die Rolle des Captain Jerome lehnt sich an den echten Major John Twiggs an, der zur Zeit des Vorfalls die Marine in Tanger befehligte. Der Überfall der Marine wurde über mehrere Wochen gedreht, teilweise in Sevilla und Almeria, daher waren die spanischen Soldaten in den unterschiedlichen Szenen nicht dieselben. Milius bezeichnete "Der Wind und der Löwe" als seinen ersten richtigen Film, von der Machart angenähert an einen David-Lean-Werk.
Die finale Kampfszene brauchte zwei Wochen, bis sie im Kasten war, echtes Dynamit war dabei im Einsatz und vier Stuntmen meisterten die Stürze von den Pferden. Kritik: "Eine an Illustrierten-Kolportagen erinnernde große romantische Abenteuerstory ohne tiefere menschliche Dimension, immerhin aber in äußerlich faszinierender Inszenierung. Kämpfe und Grausamkeit kommen nur dezent ins Bild. Die militärische Intervention des damaligen US-Präsidenten Theodor Roosevelt wird zu leichten satirischen Seitenhieben im Rahmen einer aufwendigen Film-Operette genutzt." (Lexikon des internationalen Films) "'Der Wind und der Löwe' ist zwar in die Jahre gekommen, dabei aber hervorragend gealtert. Der Film, beruhend auf wahren Begebenheiten, ist ein typischer Abenteuerfilm seiner Zeit, kann aber auch heute noch sehr gut unterhalten. Dies liegt neben den sympathischen und sehr gut harmonierenden Hauptdarstellern, der starken Inszenierung von John Milius sowie dem eingängigen Score von Jerry Goldsmith auch an den tollen Settings sowie den vereinzelten, dafür aber durchaus gelungenen Actionszenen.
Zusammen mit dem satirischen Unterton in Bezug auf die damalige Politik und dem daraus resultierenden Humor ein immer noch sehenswerter Abenteuerstreifen." (sofahelden.com) "Prächtig." (cinema.de)...
(Tele 5)
Hintergrund: Regisseur und Drehbuchautor John Milius schrieb den Part der Eden Pedecaris mit der Darstellerin Julie Christie im Kopf, auch wenn sie gar nicht für die Rolle angesprochen wurde. Faye Dunaway war schließlich die erste Wahl, aber sie litt an Überanstrengung und wurde kurzfirstig mit Candice Bergen ersetzt. Das Script basiert auf der wahren Begebenheit des Pedicaris-Zwischenfalls, der 1904 durch die Entführung des griechisch-US-amerikanischen Lebemanns Ion Pedicaris (im Film eine Frau) vom berberischen Rebellen Ahmed ben Mohammed el-Rasuli in Marokko ausgelöst wurde. Die Rolle des Captain Jerome lehnt sich an den echten Major John Twiggs an, der zur Zeit des Vorfalls die Marine in Tanger befehligte. Der Überfall der Marine wurde über mehrere Wochen gedreht, teilweise in Sevilla und Almeria, daher waren die spanischen Soldaten in den unterschiedlichen Szenen nicht dieselben. Milius bezeichnete "Der Wind und der Löwe" als seinen ersten richtigen Film, von der Machart angenähert an einen David-Lean-Werk. Die finale Kampfszene brauchte zwei Wochen, bis sie im Kasten war, echtes Dynamit war dabei im Einsatz und vier Stuntmen meisterten die Stürze von den Pferden. Kritik: "Eine an Illustrierten-Kolportagen erinnernde große romantische Abenteuerstory ohne tiefere menschliche Dimension, immerhin aber in äußerlich faszinierender Inszenierung. Kämpfe und Grausamkeit kommen nur dezent ins Bild. Die militärische Intervention des damaligen US-Präsidenten Theodor Roosevelt wird zu leichten satirischen Seitenhieben im Rahmen einer aufwendigen Film-Operette genutzt." (Lexikon des internationalen Films) "'Der Wind und der Löwe' ist zwar in die Jahre gekommen, dabei aber hervorragend gealtert. Der Film, beruhend auf wahren Begebenheiten, ist ein typischer Abenteuerfilm seiner Zeit, kann aber auch heute noch sehr gut unterhalten. Dies liegt neben den sympathischen und sehr gut harmonierenden Hauptdarstellern, der starken Inszenierung von John Milius sowie dem eingängigen Score von Jerry Goldsmith auch an den tollen Settings sowie den vereinzelten, dafür aber durchaus gelungenen Actionszenen. Zusammen mit dem satirischen Unterton in Bezug auf die damalige Politik und dem daraus resultierenden Humor ein immer noch sehenswerter Abenteuerstreifen." (sofahelden.com) "Prächtig." (cinema.de)
(Tele 5)
Cast & Crew

Der Wind und der Löwe Streams

  • Der Wind und der Löwe (The Wind and the Lion)
    119 min.
    ab € 3,99*

im Fernsehen

In Kürze:
Keine TV-Termine in den nächsten Wochen.
Ich möchte vor dem nächsten TV-Termin kostenlos per E-Mail benachrichtigt werden:

DVDs, Blu-ray-Discs, Bücher

In Partnerschaft mit Amazon.de.
Alle Preisangaben ohne Gewähr, Preise ggf. plus Porto & Versandkosten.
Preisstand: 26.06.2022 03:00 GMT+1 (Mehr Informationen)
GEWISSE INHALTE, DIE AUF DIESER WEBSITE ERSCHEINEN, STAMMEN VON AMAZON EU SARL. DIESE INHALTE WERDEN SO, WIE SIE SIND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND KÖNNEN JEDERZEIT GEÄNDERT ODER ENTFERNT WERDEN.
Externe Websites

Kommentare, Erinnerungen und Forum

Der Wind und der ...-Fans mögen auch