Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • sobald ein neuer Termin feststeht (ca. 3-6 Wochen vorher)
  • einen Tag vor der Ausstrahlung
  • täglich im "TV-Planer" für alle ausgewählten Serien und Filme
  • wöchentlich im Newsletter mit allen Serienstarts der Woche (Änderung/Löschung ist jederzeit unter www.wunschliste.de/login möglich)
  • Ich willige ein, dass ich kostenlos per E-Mail informiert werde. Diese Benachrichtigungen (z.B. TV-Sendetermine, Streaming-Tipps und Medien-Neuerscheinungen) können jederzeit geändert und deaktiviert werden. Mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten bin ich einverstanden. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an kontakt@imfernsehen.de oder per Brief an die imfernsehen GmbH & Co. KG, Aachener Straße 364-370, 50933 Köln widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre dazu mein Einverständnis.
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Akte X": Folge im April aus Jugendschutzgründen erst später

13.03.2018, 11.44 Uhr - Bernd Krannich/TV Wunschliste in National
ProSieben verschiebt FSK-16-Episode hinter "Lucifer"
"Akte X" mit Skinner (Mitch Pileggi), Mulder (David Duchovny), Scully (Gillian Anderson) und dem Krebskandidaten (William B. Davis)
Bild: FOX
"Akte X": Folge im April aus Jugendschutzgründen erst später/Bild: FOX

Wie ProSieben nun mitgeteilt hat, wurde die neunte Episode der aktuellen Staffel von "Akte X" mit einer Jugendschutzfreigabe FSK 16 bewertet. Damit darf sie nicht vor 22.00 Uhr gezeigt werden, was der Sender eigentlich geplant hatte: Am 11. April wollte man ab 20.15 Uhr Episode acht und Episode neun als Doppelfolge zeigen. Statt an der Folge herumzuschnippeln hat der Sender nun entschieden, sie am gleichen Tag später auszustrahlen - sie rückt auf 23.15 Uhr und wird somit nach einer Doppelfolge von "Lucifer" gezeigt.

Sicherlich kann man über das Vorgehen diskutieren, insbesondere darüber, die Folge dann gleich zwei Programmplätze nach hinten zu schieben. Andererseits hätte der Sender seinen Zuschauern keinen Gefallen getan, hätte man auf "Akte X" erst eine Folge "Lucifer" folgen lassen, dann wieder "Akte X" und dann noch mal "Lucifer".

Am 18. April zeigt ProSieben dann die zehnte und letzte Episode der elften Staffel. Nachdem Gillian Anderson angekündigt hat, dass sie danach mit "Akte X" abschließt und nicht mehr für die Serie zur Verfügung stehen will, ist fraglich, ob das auch das endgültige Ende der Serie bedeuten wird. Oder ob die Serie auch ohne Anderson vor der Kamera weiter gehen kann, wie ja auch die letzten regulären Staffeln von "Akte X" ohne David Duchovny vor der Kamera weitergeführt wurden, Mulder aber trotzdem immer wieder Thema war.

Die neunte Episode der elften Staffel, deren Originaltitel als "Nothing Lasts Forever" angegeben wird, beginnt damit, dass Mulder (Duchovny) und Scully (Anderson) den Diebstahl menschlicher Organe untersuchen. Das hat aber keinen Hintergrund im "klassischen" Organhandel, sondern führt die beiden auf die Spur eines Kults, der makabre Rituale durchführt. Da kann man sich gut vorstellen, dass das in eine Handlung mündet, die eine höhere Altersfreigabe erfordert.

Die Folge wurde von James Wong inszeniert, einem der beiden Autoren der berühmt-berüchtigten "Inzestfolge" "Blutschande" (OT "Home") aus der vierten Staffel. In einer Gastrolle ist Jere Burns zu sehen, der aktuell zum Cast von "Angie Tribeca: Sonst nichts!" gehört.

Trailer zu "Nothing Lasts Forever"


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • LegendenLebenEwig schrieb am 19.03.2018, 15.45 Uhr:
    LegendenLebenEwigDie Sache, eine Episode mit "FSK 16"-Belegung zeitlich zu verschieben ist im Zeitalter von Internet usw. völlig unsinnig.

    Ich bin zwar seit fast zwei Jahrzehnten keine 16 mehr; nichtsdestotrotz ist das nachträgliche Ansehen von vormals ausgestrahlten Episoden via Prosieben.de ja im Nachhinein immer noch nachzuschauen - zu jeder Tageszeit.

    Also eigentlich ist diese zeitliche Ausstrahlungsverschiebung nichts anderes als das Ergebnis einer völlig überzogenen Anwendung eines Systems - der FSK -, das heutzutage so obsolet wie die GEMA und andere völlig veralteten Beschränkungsinstitutionen ist.