Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
... und es bleibt in der Familie
Bild: ORF/Sevenone International/Oliver Ziebe

Josephine Schmidt, bekannt als Paula Rapf aus "GZSZ", wird am 20. Oktober erstmals in "Anna und die Liebe" zu sehen sein. Als "Mia Maschke" taucht sie überraschend in Berlin auf, wo sie künftig ihrer Cousine Anna (Jeanette Biedermann) "zur Seite stehen" wird.

Ob hinter Cousine Mia (im Bild links) die neue Hauptdarstellerin der Sat.1/ORF-Vorabendserie steckt (wunschliste.de berichtete), ist immer noch nicht raus. Allerdings wäre es nicht überraschend: Schon bei "Verliebt in Berlin" blieb durch den Hauptrollen-Wechsel nach der ersten Staffel (auf Lisa Plenske folgte Halbbruder Bruno) alles in der Familie. Allerdings dauert es in "Anna und die Liebe" ja noch ein Weilchen, bis für Anna und Jonas (Roy Peter Link) der Himmel - telenovelagemäß - endgültig voller Geigen hängt ...

Die Figur Mia Maschke jedenfalls wird als überraschender Besuch in die Serie eingeführt: Eigentlich hat sich Annas Cousine nur ein paar Tage Urlaub genommen, um nach Berlin zu fahren und ihrem Bruder Jojo (Bernhard Bozian) mal wieder aus der Patsche zu helfen. "Doch dann kommt alles anders als geplan. Denn Anna steckt mitten im Gefühlschaos mit Jonas, und Mia schafft es nach vielen Turbulenzen in letzter Sekunde, dass Anna und Jonas doch zusammenkommen. Das schweißt Anna und Mia noch mehr zusammen, und mit Annas Hilfe beschließt Mia, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen ..."

Josephine Schmidt, die schon in "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" gezeigt hat, dass sie tatsächlich Schauspielen kann (und das sogar umwerfend gut) sagt über ihre Rolle als Mia: "Sie kann - genauso wie ich - Ungerechtigkeit nicht ausstehen. Etikette, Reichtum und Autorität sind Mia nicht wichtig, und sie hält an ihren Prinzipien fest. Ich freue mich riesig, bei 'Anna und die Liebe' mitzuspielen und bin begeistert von der Stimmung und der angenehmen Atmosphäre am Set!"


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Anonymer Teilnehmer schrieb via tvforen.de am 15.10.2009, 15.03 Uhr:
    Anonymer TeilnehmerOch, den Job als Soapdarsteller würd ich auch machen, aber ich glaub ich bin noch schlechter als die Darsteller die zZt. da so "rumhoppln", ausser dieser Elzholz, denn noch übler als der geht gaaanich!

    Gruss/Huk