Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Elf neue Drama-Serien, darunter Ko-Produktion mit Netflix
Bild: BBC
BBC bestellt "War of the Worlds", "Black Narcissus", "A Suitable Boy" und mehr/Bild: BBC

Seit elf Monaten ist Piers Wenger nun Chef der Drama-Abteilung bei der BBC, nun hat er seine erste Großbestellung zu in den vergangenen Monaten entwickelten Projekten verkündet. Neun neue Drama-Projekte werden in den kommenden Monaten für BBC one produziert, je ein weiteres für BBC two und BBC three.

Wengers Ägide vorausgegangen war die Zeit von Ben Stephenson und dessen Adjudantin Polly Hill, die aber beide in die Privatwirtschaft abwanderten: Zunächst ging Stephenson zu Bad Robot und Hill folgte ihm als Drama-Chefin bei BBC nach (also ein eher sanfter Übergang). Dann ließ sich Hill aber durch ITV abwerben, das im Drama-Bereich mit zahlreichen Fehlschlägen zu kämpfen hatte. Das Team Stephenson und Hill hatte vielen Branchebeobachtern als Garant für die hohe Qualität bei der BBC gegolten.

Wengers rahmte seine Bestellungen von der Anmerkung ein, dass große Hits aus großen Risiken erwachsen und er ein Programm bieten wolle, dass die Zuschauerschaft fesselt, ihr Spaß macht und das generell hochklassig sein soll.

Wie üblich bei der BBC läuft für die meisten Projekte jetzt die Suche nach den Darstellern an.

Duty/Shame (in Zusammenarbeit mit Netflix; Alternativtitel "Giri/Haji")
Die achtteilige Serie "Duty/Shame" ("Giri/Haji") wird von der BBC im Vereinigten Königreich gezeigt, im Rest der Welt von Netflix. Im Zentrum steht der in die Jahre gekommene japanische Polizist Kenzo, der auf der Suche nach seinem lange Zeit als tot geltenden Bruder Yuto nach London reist. Kenzo ist ein von seinen Berufungen getriebener Mann. Seine Ehre, das Wohlergehen seiner Familie und auch ein brüchiger Frieden zwischen Gangs in Tokio hängt davon ab, dass er seinen unsteten Bruder in London aufspürt. Dieser gibt sich neuen Berichten nach als Yakuza-Mitglied aus und wird von der örtlichen Polizei für den Mord an einem japanischen Geschäftsmann gesucht.

Auch wenn die Aufgabe, seinen Bruder zu finden, Kenzo im Nacken sitzt und die Verantwortung schwer auf ihm lastet, findet er doch in London eine neue, familienähnliche Gemeinschaft mit einem jungen, männlichen, halb-japanischen Prostituierten namens Rodney und einer Forensikerin namens Sarah, die eigene Geheimnisse verbirgt.

In einem Zwiespalt aus Schuld, Verantwortungsgefühl, Scham und Liebe findet sich Kenzo im Spagat zwischen London und Tokio.

Sister Pictures übernimmt die Produktion.

Informer
Im Zentrum des Sechsteilers "Informer" von Rory Haines und Sohrab Noshirvani steht ein junger Londoner, dessen Eltern aus Pakistan eingewandert waren. Er wird von einem Mitglied der Terrorismus-Abwehr gezwungen, für ihn undercover zu gehen und als Informant zu wirken. Dabei hat der Geheimdienstmitarbeiter selbst augenscheinlich eine Vergangenheit, über die er keine Auskunft geben will.

In der Serie soll es um die Frage nach der eigenen Identität gehen in einem Umfeld, in dem immer mehr harte Grenzen gezogen werden. Was ist, wenn Mitglieder des eigenen Umfeldes - wie Freunde und Eltern - auf der "falschen" Seite einer dieser Grenzen landen und die persönlichen Beziehungen durch politische Geschehnisse beeinflusst werden?

Neal Street Productions stellt "Informer" her.

The War of the Worlds
Peter Harness und Mammoth Scree stehen hinter der ersten BBC-Adaption des bekannten Romans von H.G. Wells. In der dreiteiligen Science-Fiction-Serie "The War Of The Worlds" schlägt ein Komet in Horsell Common im Landkreis Surrey nordwestlich von London ein - wie es Wells in seinem Roman auch geschrieben hatte. Von dort aus beginnen dann Marsbewohner ihre Invasion der Erde, der immer mehr Bewohner zum Opfer fallen. Da sich Widerstand als zwecklos erwiesen hat, versuchen die Menschen vor den Marsianern zu fliehen - doch die haben sich der Auslöschung der Menschheit verschrieben ...

Autor Peter Harness wird die 1898 veröffentlichte Geschichte ebenfalls in jener Zeit ansiedeln und freut sich einem Kommentar zufolge schon darauf, große Teile von England in die Luft sprengen zu dürfen.

Black Narcissus
Autorin Amanda Coe, zuletzt für die Drama-Serie "Apple Tree Yard" verantwortlich, übernimmt die Adaption des Romans "Black Narcissus", den Rumer Godden 1939 veröffentlicht hatte (in Deutschland als "Die schwarze Narzisse"). Auch diese bekannte Erzählung um unterdrückte Sexualität und verbotener Liebe wird im Originalzeitraum der 1930er angesiedelt sein.

In der Zeit, als die westliche Kolonialherrschaft bröckelt, begeben sich die Schwester Clodagh und die Nonnen von St Faiths in "Black Narcissus" ins ferne Nepal, um dort eine Niederlassung ihres Ordens zu begründen.

Doch im sogenannten House of Women, in dem einst die nepalesische Prinzessin Srimati nach einer tragischen Liebesgeschichte dem Wahnsinn verfallen war und sich selbst das Leben nahm, kommt auch die Ordensfrau dem attraktiven aber traumatisierten Mr Dean näher. Wird sich die Geschichte wiederholen? Gibt es im Himalaja wirklich Gespenster, oder verfallen die Ordensfrauen "nur" ihren unterdrückten Ur-Bedürfnissen? Wer wird bereit sein, für die Liebe zu sterben - oder zu töten?

DNA Films stellt den Dreiteiler her.

A Suitable Boy
Autor Andrew Davies (Emmys für "Ein Kartenhaus", "Klein Dorrit") adaptiert den 1993 veröffentlichten Bestseller "A Suitable Boy" von Vikram Seth als Achtteiler. Der moderne Klassiker handelt von der Suche einer jungen Frau nach Liebe und der eigenen Identität, als ihre Heimat Indien große Veränderungen durchmacht. Die Geschichte spielt im Jahr 1951, nachdem die Unabhängigkeit Indiens vom Britischen Empire eingeläutet wurden, aber bevor die ersten Wahlen stattfanden.

Lata, die Protagonistin von "A Suitable Boy", ist eine 19-jährige Studentin. Nachdem ihre Mutter ihre Schwester in einer arrangierten Ehe untergebracht hatte, wendet sie sich nun Latas Verheiratung zu. Doch die möchte nicht den gleichen Weg wie ihre Schwester bestreiten müssen und will sich selbst einen Mann suchen - drei ungleiche Männer umwerben sie.

Lookout Point stellt die Serie her, die in Indien gedreht werden wird.

Little Women
Heidi Thomas, die Schöpferin von "Call the Midwife - Ruf des Lebens", sorgt für die Adaption eines weiteren literarischen Klassikers: "Little Women" von Louisa May Alcott, veröffentlicht im Jahr 1868.

Der Roman erzählt die Geschichte des Erwachsenwerdens der vier Schwestern Jo, Meg, Beth und Amy unter der Obhut ihrer Mutter Marmee, während der Vater im Krieg ist. Die vier jungen Frauen müssen sich mit dem damaligen Geschlechterverständnis auseinandersetzen, erleben die erste Liebe, ersten Verlust, Geschwisterrivalität und schließlich die Eheschließung.

Playground produziert den Dreiteiler "Little Women", der in Zusammenarbeit mit Masterpice und PBS realisiert wird.

A Very English Scandal
Das Sachbuch "A Very English Scandal: Sex, Lies And A Murder Plot At The Heart Of The Establishment" von John Preston bietet die Grundlage für über drei Episoden erzählte Geschichte von Russell T. Davies, "A Very English Scandal".

Der insgeheim homosexuelle Jeremy Thorpe ist in den 1960ern der Leiter der Liberalen Partei. Ihm steht eine brillante Karriere bevor, doch in einer Zeit, als Homosexualität im Vereinten Königreich gerade erst aus der Liste der Verbrechen gestrichen wurde, fürchtet Thorpe ein jähes Karriereende in einem Skandal, sollte sein Ex-Partner Norman Scott ihn und ihre alte Beziehung outen.

So setzt Thorpe alle Hebel in Bewegung, um Scott zum Schweigen zu bringen, wobei ihm Mitglieder des Establishments helfen. Schließlich sieht er aber keine Möglichkeit, Scott zum Schweigen zu bringen ohne ihn "zum Schweigen zu bringen" - was dann auch geschieht.

Als der damalige Skandal schließlich öffentlich aufgerollt wurde, war vor allem auch die Verfilzung der politischen Kreise und die Schützenhilfe für Thorpes zahlreiche verbrecherischen Handlungen für die britischen Bürger schockierend.

Blueprint Pictures wird "A Very English Scandal" herstellen.

Come Home
Im Zentrum von "Come Home" steht die Entscheidung von Ehefrau und Mutter Marie, ihren Mann und die drei gemeinsamen Kinder (den 16-jährigen Liam, die 14-jährige Laura und die 4-jährige Molly) zu verlassen. Wie der Titel der Serie auch schon andeutet, geht es aber nicht nur um das Verlassen - Maries Gründe und die Auswirkungen auf ihre Familie - sondern auch um die Frage, ob eine Rückkehr möglich ist. Das als "kraftvolle, fesselnde und tief emotionale" Familiendrama soll allerdings mit Wärme und Humor erzählt werden. Den Machern um Autor Danny Brocklehust geht es darum, das Familienleben wahrhaft wiederzugeben.

Red Production Company übernimmt die Realisierung.

The Wilsons (Arbeitstitel)
Ruth Wilson ("The Affair", "Luther") hat in dem Mystery-Drama "The Wilsons" gleichsam die Hauptrolle wie einen Produzenten-Posten übernommen.

Sie spielt die Ehefrau Alison Wilson, deren Welt 1963 nach dem Tod ihres Mannes Alec auf überraschende Weise zusammenbricht: Eine Fremde steht bald vor ihrer Tür und behauptet, sie sei die "wahre" Mrs Wilson, die rechtmäßige Frau Alecs. Bald kommt ans Licht, dass Alec als britischer Spion gearbeitet hat und daneben auch ein erfolgreicher Roman-Autor war. Alison ist besessen davon, die "Wahrheit" zu finden: Was am Leben ihres Mannes war denn nun die echt, was Fiktion? War sie seine echte Liebe oder nur die Tarnung?

Anna Symon fungiert als Autorin, Snowed-In Productions produziert den Dreiteiler, der auf verschiedenen Handlungsebenen im London der 1960er, der 1940er sowie im Indien der 1930 spielt.

Summer Of Rockets (für BBC two)
Little Island Productions realisiert "Summer Of Rockets" von Autor Stephen Poliakoff. Der Sechsteiler hat semi-autobiografische Züge und ist im Jahr 1957 angesiedelt. Der erste Wasserstoffbomben-Test des Vereinigten Königreiches macht den Bewohnern die unsichere Weltlage deutlich, ebenso wie der sowjetische Sieg im Rennen um den ersten künstlichen Satelliten in der Umlaufbahn (Stichwort "Sputnik"). Gleichzeitig erklärte der Premierminister, dass es den Briten so gut gehe, wie nie zuvor.

Im Zentrum der Handlung steht Samuel, ein in Russland geborener Jude, der irgendwann ins Vereinigte Königreich einwandert war. Er ist ein Erfinder, Akustiker und stellt Hörgeräte her. Der Auslandsgeheimdienst MI5 tritt an ihn heran, damit er seine Arbeiten vorstellt. Allerdings will der Geheimdienst dann keine Lauschapparaturen, sondern, dass Samuel Informationen über neue Freunde seiner Familie sammelt: Kathleen und Richard Shaw - der Parlamentsabgeordneter ist.

Poliakoff fungiert auch als Regisseur.

Overshadowed (für BBC three)
Basierend auf dem Bühnenstück von Eva O'Connor geht es in der achtteiligen Serie "Overshadowed" in je zehnminütigen Episoden um das Mädchen Imogen, Imo gerufen. Sie begegnet dem personifizierten Monster Anorexie, mit dem sich Imo "anfreundet". Das macht sie von einem energiegeladenen, offenen und lebhaften Mädchen zu einem zurückgezogenen, hageren und vom Training besessenen Schatten ihrer selbst. Und die neue "Freundin" lässt ihrem Bemühen um das junge Mädchen nicht ab ...

Rollem Productions steht hinter dem Projekt. Wie üblich beim Jugendsender, der sich auch als Nachwuchsschmiede für britische Talente versteht, übernehmen mit Eva O'Connor und Hildegard Ryan zwei "Neulinge" die Adaption


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare