Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Britischer Schauspieler schlüpfte als Erster in die Rüstung des Mandalorianers
Kopfgeldjäger in Mandalorianer-Rüstung: Jeremy Bulloch als Boba Fett in "Die Rückkehr der Jedi-Ritter"
Lucasfilm Ltd.
"Boba Fett"-Darsteller Jeremy Bulloch im Alter von 75 Jahren verstorben/Lucasfilm Ltd.

Der britische Schauspieler Jeremy Bulloch ist im Alter von 75 Jahren verstorben. Er sicherte sich mit der Darstellung des Kopfgeldjägers Boba Fett in den Filmen  "Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück" und  "Star Wars: Episode VI - Die Rückkehr der Jedi-Ritter" seinen Platz in den Film-Geschichtsbüchern.

Laut einer Mitteilung auf seiner nicht-öffentlichen Facebook-Seite entschlief Bulloch friedlich und im Kreise seiner Familie in einem Londoner Krankenhaus. Todesursache seien diverse, altersbedingte Erkrankungen gewesen, zu denen auch eine lange Vorgeschichte mit Parkinson gehörte. Seine Ehefrau und zwei Söhne Söhne waren an seiner Seite.

Der 1945 geborene Bulloch begann im Alter von zwölf Jahren mit dem Schauspiel. Ab 1960 konnte er zum Beginn einer erfolgreichen Karriere diverse Serienrollen an Land ziehen. Sein umfassendstes Engagement kam dabei 1965 in der Daily Soap  "The Newcomers" als Sohn einer Familie, die durch den Arbeitgeber in ein ländliches Gebiet versetzt wurde, was sie zu den "Neuankömmlingen" machte: Über vier Jahre trat der Darsteller in der Soap in mehr als 200 Episoden auf. Im  "Doctor Who"-Serial "The Time Warrior" hatte Bulloch eine Rolle in allen vier Teilen. Nach den "Star Wars"-Auftritten war der Schauspieler zudem in der zum Kult gewordenen Serie  "Robin Hood" als Edward of Wickham zu sehen.

Wie Deadline zusammenfasst, begegnete Bulloch auch vor "Star Wars" in diversen Projekten einigen späteren Nebendarstellern des Sci-Fi-Epos wie David Prowse (der die Darth Vader-Maske trug) und John Hollis (Lobot).

Einen zentralen Teil der Karriere von Bulloch bildete allerdings "Star Wars" mit der Rolle als Boba Fett - inklusive der Tatsache, dass Bulloch anschließend bei Conventions ein gern gesehener Gast war. Der Kopfgeldjäger war im viel belächelten Fernsehspecial "The Star Wars Holiday Special" eingeführt worden, um die im Film "Das Imperium schlägt zurück" wichtige Figur des Gegenspielers vorzustellen. Boba Fett erweist sich im Film als gewitztester einer Gruppe von Kopfgeldjägern, die Han Solo jagen. Er kann den zum Rebellen gewordenen Schmuggler schließlich austricksen und "einfrieren" lassen - und in dieser Form zu Jabba the Hutt bringen, der ein Kopfgeld auf Solo ausgesetzt hatte. Später landete Boba Fett im Verdauungstrakt des Sarlacc. Während das das Todesurteil für den Kopfgeldjäger zu sein schien, wurde in Comics schon in den 1980ern etabliert, dass der sich befreien konnte. Dies wurde mit der zweiten Staffel von  "The Mandalorian" jüngst auch für den neuen Kanon bestätigt. Boba Fett beflügelte in "Das Imperium schlägt zurück" mit seiner eigenartigen Kampfrüstung auch die Fantasie der Fans über das Volk der Mandalorianer, welches in "Star Wars" mittlerweile eine reichhaltige Geschichte erhalten hat. Was wiederum dazu führte, dass Bulloch bei Conventions häufig eingeladen wurde.

Bullock schlüpfte auch - ohne Anzug - kurzfristig in die kleine Rolle eines imperialen Offiziers, der in der Wolkenstadt Bespin Prinzessin Leia wegzerrt, die Luke vor der auf ihn wartenden Falle warnt. Wie alle Figuren aus den "Star Wars"-Filmen wurde auch dieser Nebencharakter nachträglich benannt ("Lieutenant Sheckil").

Hinter den Kulissen der "Prequel"-Trilogie (und später Conventions) kam Bulloch mit dem jungen Boba-Fett-Darsteller Daniel Logan in Kontakt und gab dem damaligen Kinderdarsteller Tipps zur Rolle, wie dieser nun in einer Würdigung mitteilte. In "Episode III" setzten die "Star Wars"-Macher Bulloch nochmals für die Nebenrolle als Captain Colton ein.

2018 hatte sich Bullock aus dem Besuch von Conventions zurückgezogen.

Seine Familie würdigte ihn als Schauspieler, der auf eine lange und freudvolle Karriere zurückblicken konnte, daneben als engagierten Fußball- und Cricket-Spieler. Privat setzte er sich für das Great Ormond Street Hospital ein, nachdem man dort einem seiner Enkelkinder "das Leben gerettet" hatte.

Luke-Skywalker-Darsteller Mark Hamill würdigte Bulloch als Paradebeispiel eines englischen Gentleman:

Im November hatte die Filmwelt auch David Prowse verloren, der in seiner langen Karriere unter anderem auch die Maske als Darth Vader in der ursprünglichen Film-Tilogie getragen hatte:


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Maclean makon schrieb am 31.12.2020, 00.43 Uhr:
    My wife was diagnosed with Parkinson's Disease at age 59. She had severe calf pain, muscle pain, tremors, slurred speech, frequent falls, loss of balance, difficulty in getting up from sitting position. She was put on Sinemet for 6 months and then Sifrol was introduced and replaced the Senemet. During this time span she was also diagnosed with dementia. She started having hallucinations, lost touch with reality.This year, our family doctor started her on Tree of life Health  Clinic Parkinson's Disease Herbal mixture, 1 month into treatment she improved dramatically. At the end of the full treatment course, the disease is totally under control. No case of dementia, hallucination, weakness, muscle pain or tremors. all thanks to Tree of Life Clinic, Visit  Tree of life Health  Clinic website www treeoflifehealthclinics com  She is strong again and able to go about daily activities.

© 1998 - 2021 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds