Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten
Syfy und Franchise-Schöpfer Don Mancini arbeiten an TV-Version
"Chucky - Die Mörderpuppe" ist seit 1988 in Horrorfilmen unterwegs
MGM/UA
"Chucky - Die Mörderpuppe" bald als Serie?/MGM/UA

In sieben Kinofilmen hat   "Chucky - Die Mörderpuppe" bereits ihr Publikum in Angst und Schrecken versetzt, ein achter ist in Produktion. Doch könnte der tödliche Spielgeselle demnächst auch sein serielles Unwesen treiben? Zumindest, wenn es nach Syfy geht. Der US-Kabelsender hat sich die Rechte für die Entwicklung einer "Chucky"-Serie gesichert.

Auch im Zentrum der Serie würde die bekannte, rothaarige Puppe stehen, die von dem Geist des brutalen Serienkillers Charles Lee Ray (Brad Dourif) besessen ist. Verantwortlich zeichnet Universal Cable Productions. Hinter dem Projekt stehen Autor Don Mancini und Produzent David Kirschner, die 1988 das Franchise bereits mit dem Originalfilm aus der Taufe hoben, sowie Fernsehautor Nick Antosca.

Für Syfy hatte Antosca zuvor die Horror-Anthologie   "Channel Zero" geschrieben und produziert, die nun allerdings nach der vierten Staffel eingestellt wird (TV Wunschliste berichtete). "Chucky"-Schöpfer Don Mancini war dort Teil seines Autorenteams.

"Ich habe lange darauf gewartet Chucky ins Fernsehen zu bringen und Syfy ist der perfekte Sender für uns", so Mancini in einem Statement. "Die Serie wird einen frischen Blick auf das Franchise werfen und uns ermöglichen, Chuckys Figur in einer Tiefe zu ergründen, die nur in einem Fernsehformat möglich ist. Gleichzeitig bleiben wir der Vision des Originals treu, die das Publikum nun bereits seit über drei Jahrzehnten terrorisiert hat".

Chuckys Terror-Welle begann 1988 mit dem Horrorfilm "Child's Play" (Originaltitel), der lediglich ein Budget von neun Millionen US-Dollar hatte, aber über 44 Millionen einspielte. Bis 2017 folgten sechs Sequels, zuletzt   "Cult of Chucky". Für diesen Sommer ist nun eine Kino-Neuauflage angekündigt, die als Neustart für das Franchise fungieren soll.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • mynameistv schrieb am 30.01.2019, 20.58 Uhr:
    Genau so ist es. Außerdem ist das nicht gerade das Allerneueste. Hier muss man sagen/schreiben, dass fernsehserien.de ganz weit hinterher hinkt. Daran wird schon seit Monaten gearbeitet. Es gibt auch schon Teaserposter und Entwürfe. Finde die Idee der Serie aber gar nicht mal so übel. Bin wirklich neugierig drauf.
    Was die letzten beiden Teile angeht, bin ich schon gespannt auf den nächsten. Auch die Idee quasi wieder zurück zu den Wurzeln zu gehen (du weißt, was ich meine),  fand ich hervorragend. Es müssen für mich auch keine Kinofilme sein. Es reicht für mich, dass es Videopremieren sind. 
  • DerLanghaarige schrieb am 30.01.2019, 18.53 Uhr:
    Was erwähnt werden sollte: Das Kino-Remake hat mit der Serie nichts zu tun und ist nur möglich, well, MGM die Recht an dem Titel "Child's Play" besitzt. Henry Mancini hingegen besitzt die Rechte an Chucky, also kann (und wird) MGM zwar einen Film namens "Child's Play" über eine Mörderpuppe drehen, dieser wird aber mit Chucky nichts zu tun haben.

    Ausserdem: Die (echte) Filmreihe ist überraschenderweise jetzt besser, als jemals zuvor! Die letzten beiden Teile waren zwei hervorragend inszenierte (und überraschend blutige) Hitchcock-esque Thriller, die es auf sehr interessante Weise schafften, wirklich JEDEN Teil der Reihe als Canon anzuerkennen. Ja, selbst die alberne Slapstickkomödie, die Teil 5 war. Wie? Sag ich nicht, seht es euch an!

© 1998 - 2020 imfernsehen GmbH & Co. KG

* Für die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.
Social Media und Feeds