Das Film- und Fernsehserien-Infoportal

Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

Die aktuelle Nachrichtenlage zeigt uns dieser Tage einen dramatischen Anstieg der Preise für Grundnahrungsmittel in vielen Teilen der Welt. Deutschland ist davon noch ziemlich unbetroffen, wie Agenturen melden, sollen sogar in der kommenden Woche die Preise für Milch bei mindestens einem großen Lebensmitteldiscounter um bis zu 10 Cent gesenkt werden.

Da passt die ungewöhnliche BBC-Doku-Reihe "Cooking in the Danger Zone" des britischen Fernseh-Koch Stefan Gates sehr gut ins aktuelle Fernsehprogramm, um auf die Probleme der Ernährung in den ärmeren Teilen der Welt aufmerksam zu machen.

Gates reist seit 2006 durch entlegene und gefährliche Gebiete, lässt sich von den Einheimischen zeigen, wie man exotische Gerichte zubereitet, verkostet Innereien des Fettschwanzschafs in Afghanistan, Hundefleisch in Korea oder Yak-Penis in China. Da dürfte Barbara Herzsprung das Wasser im Mund zusammenlaufen, schließlich verdrückte sie im RTL-"Dschungelcamp" genüsslich Känguru-Hoden.

Aber Gates verfolgt mit seiner Sendung auch einen gewissen politischen Anspruch und will kulturelle Eigenheiten und gesellschaftliche und politische Probleme aufzeigen. So traf er z.B. in der Ukraine auf Menschen, die in der durch die Tschernobyl-Katastrophe verseuchten radioaktiven Zone leben und essen, er fand heraus, warum in Tonga 91 Prozent der Menschen übergewichtig sind und speiste in Afghanistan mit einem ehemaligen Taliban-Kommandanten. Er ging im burmesische Rebellen im Dschungel auf Essens-Jagd und fand heraus, wie der globale Wandel die Art und Weise der Ernährung in China verändert.

"Ich bin ein Mann, der besessen ist von außergewöhnlichem Essen und der emotionalen, moralischen und mortalen Bedeutung, dessen, was wir essen", so Gates.

"Cooking in the Danger Zone" lief bisher in drei Staffeln, allerdings nur in Großbritannien auf BBC TWO und BBC FOUR. Ab 17. Mai ist die erste Staffel jeweils samstags um 16.30 Uhr auf BBC World zu sehen, das in Deutschland über Satellit und Kabel frei zu empfangen ist. Die Sendung wird in der englischen Originalfassung ausgestrahlt und jeweils am kommenden Tag mehrfach wiederholt.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare

  • Myra schrieb via tvforen.de am 19.04.2008, 21.08 Uhr:
    MyraKellerkind schrieb:
    >
    > ""Cooking in the Danger Zone" lief bisher in drei Staffeln,
    > allerdings nur in Großbritannien "
    >
    > Falsch! In Deuschland heißt die Reihe "Kochen am Krisenherd"
    > und lief schon im WDR und bei EinsFestival. Allerdings kamen
    > nicht alle Folgen, sondern nur eine Auswahl von insgesamt vier.

    Stimmt! Und die Folgen, die liefen, waren großartig!!
    Besonders hängengeblieben ist bei mir die Folge, als Stefan Gates rund um Tschernobyl mit Einheimischen gekocht hat, obwohl ihm das Risiko bekannt war.

    Ich würde mich freuen, noch mehr Folgen dieser spannenden und komplett anderen Kochreihe zu sehen!
  • Jediklaus schrieb via tvforen.de am 19.04.2008, 17.43 Uhr:
    JediklausWunschliste.de schrieb:
    > Deutschland ist davon noch ziemlich unbetroffen, wie Agenturen melden, sollen >sogar in der kommenden Woche die Preise für Milch bei mindestens einem großen >Lebensmitteldiscounter um bis zu 10 % gesenkt werden.

    Unbetroffen ?
    Die Mlichpreise sollen herunter gehen richtig,aber ansonsten habe ich in letzter Zeit
    andere Erfahrungen gemacht und auch dementsprechende Meldungen zu dem Thema gelesen was den Preisanstieg von (Grund) Nahrungsmitteln angeht.


    Wirtschaftswoche schreibt:
    Preisexplosion bei Nahrungsmitteln

    Schwieriger wird die Lage allerdings für die Konsumenten: Denn in letzter Zeit sind die Lebensmittel-Preise geradezu explodiert, wie aus den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Nahrungsmittel verteuerten sich innerhalb eines Jahres fast so stark wie in den gesamten zehn Jahren zuvor und entwickelten sich so zu den größten Preistreibern. Sie kosteten durchschnittlich 8,6 Prozent mehr als im März 2007, nachdem sie von 1997 bis 2007 nur um neun Prozent geklettert waren.
  • Kellerkind schrieb via tvforen.de am 19.04.2008, 17.33 Uhr:
    Kellerkind""Cooking in the Danger Zone" lief bisher in drei Staffeln, allerdings nur in Großbritannien "

    Falsch! In Deuschland heißt die Reihe "Kochen am Krisenherd" und lief schon im WDR und bei EinsFestival. Allerdings kamen nicht alle Folgen, sondern nur eine Auswahl von insgesamt vier.