Log-In für "Meine Wunschliste"

Passwort vergessen

  • Bitte trage Deine E-Mail-Adresse ein, damit wir Dir ein neues Passwort zuschicken können:
  • Log-In | Neu registrieren

Registrierung zur E-Mail-Benachrichtigung

  • Anmeldung zur kostenlosen TV-Termin-Benachrichtigung für

  • E-Mail-Adresse
  • Für eine vollständige und rechtzeitige Benachrichtigung übernehmen wir keine Garantie.
  • Fragen & Antworten

"Firefly": Schauspieler Ron Glass gestorben

27.11.2016, 03.29 Uhr - Bernd Krannich/TV Wunschliste in Vermischtes
Beliebter Darsteller wurde 71 Jahre alt
Ron Glass als Shepard Book in "Firefly"
Bild: FOX
"Firefly": Schauspieler Ron Glass gestorben/Bild: FOX

Der amerikanische Schauspieler Ron Glass ist tot. Er ist im Alter von 71 Jahren verstorben, wie Deadline meldet. Der jüngeren Generation war Glass durch die Rolle des reisenden Geistlichen Shepard Book in der kurzlebigen, zum Kult gereiften Science-Fiction-Serie "Firefly" von Joss Whedon bekannt geworden. Seinen Durchbruch hatte der Darsteller allerdings in der Polizei-Sitcom "Barney Miller", die ab 1975 für acht Staffeln lief. Wie Glass' Agent Jeffrey Leavett gegenüber AP mitteilte, sei der Darsteller am Freitag an den Folgen von Ateminsuffizienz gestorben.

Ron Glass wurde 1945 in Evansville, Indiana geboren, wo er später auch die Universität besuchte und zum Schauspiel fand. Seine berufliche Schauspielkarriere begann in den 1960ern mit Auftritten im Theater abseits der großen Metropolen. In den 1970ern folgten erste Gastrollen im Fernsehen, darunter "All In The Family", "The Bob Newhart Show" und "The New Perry Mason" . Seine erfolgreichste Rolle hatte Ron Glass als Detective Ron Harris in der Polizei-Comedy "Barney Miller". Die Serie lief bis 1982 und brachte Glass im Finaljahr eine Emmy-Nominierung. Harris war ein eher nachlässiger Cop, der auf zu großem Fuß lebte und von einer Autoren-Karriere träumte. Gegen Ende der Serie gelang ihm dabei der Durchbruch mit seinen Memoiren - nur, um die Einnahmen an einen schmierigen Anwalt zu verlieren, der sich in dem Buch verunglimpft sah. Die Serie erhielt zwei Golden Globes und zwei Emmy Awards.
Glass' Karriere bestand danach aus diversen Hauptrollen in kurzlebigen Serien. Direkt im Anschluss an "Barney Miller" folgte die Rolle des Felix Unger in "The New Odd Couple" - die Protagonisten waren hier zwei Schwarze, den Part des Oscar erhielt Demond Wilson, der mit "Sanford and Son" bekannt geworden war. Das Remake blieb nur eine Season auf dem Sender. 1992 folge "Rhythm & Blues" (13 Folgen; um einen Radiosender), 1996 "Mr. Rhodes" (17 Episoden; um die Lehrer einer Privatschule), 1997 "Teen Angel" (17 Folgen als "Gottes Cousin Rod", der den jung gestorbenen Protagonisten zum Schutzengel von dessen besten Freund machte) und schließlich in "Firefly", das anfangs bei FOX auch nur auf 14 Episoden kam.

Bei "Firefly" porträtierte Ron Glass einen reisenden Geistlichen, der zunächst nur als Gast an Bord des schäbigen Transportraumers kam, später aber in die sich bildende, familienähnliche Gemeinschaft hineinwuchs. Sein Charakter Book hatte eine in der Serie rätselhaft bleibende Vergangenheit mit mysteriösen Regierungskontakten und fungierte für die meisten Crew-Mitglieder als väterliche Figur. Auch in der Filmfortsetzung "Serenity" spielte Glass mit, seine Figur wurde jedoch im Verlauf der Handlung getötet.

Spätere Rollen von Glass umfassten Gastauftritte in "Shark", "Dirty Sexy Money", "CSI: New York", "CSI" und "Major Crimes" sowie in zwei Folgen von "Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D.". Glass hat zeitlebens nicht geheiratet. Er war praktizierender Buddhist und gehörte der Laienorganisation Soka Gakkai International an, deren 12 Millionen Mitglieder der Glaubensauslegung des japanischen Mönchs Nichiren folgen und sich dem Frieden, der Bildung und dem kulturellen Austausch verschrieben haben.

Daneben gehörte er dem Board of Directors des AL Wooten Jr. Heritage Center in Los Angeles an. Wooten war im Rahmen einer Gang-Initiierung zum unschuldigen Opfer eines Drive-By-Shootings geworden. Die Organisation bemüht sich darum, Jugendlichen in der Stadt eine Alternative abseits von Gangs durch Bildung zu geben.


Beitrag melden

  •  

Leserkommentare